WR012 Ferngespräche V

Mit Nazis, Architekten, Flashmobbern, Chemikern, Norwegern, Berlinern und Wienern.

Nicht rangekommen sind: Jonathan, Fredi, Samuel, Matthias, Florian, Dennis, Manu, Klaus, Martin und Saxones. Bitte versucht es wieder!


=================================
Shownotes:
=================================

Diese Shownotes wurden zusammengetragen von:
saibot, Quizmoniz, Gurkitier, frakturfreak, malefue, ePirat, Nordhesse

Erster Anrufer (Thema: Rechte Szene; Name: Rainer; Beruf: Schlosser)
Anrufer war in der rechten Szene, ist mit 13 beigetreten, sieben Jahre Mitglied VapO, P2-Loge, V-Leute in NPD, Frauen in der rechten Szene, NPD Verbotsverfahren.

Zweiter Anrufer (Thema: Europa/Architektur; Name: Elektra; Beruf: Architektin) – Erste Anruferin!
Korruption in Griechenland, Dekonstruktivismus z. B. jüdisches Museum Berlin, Stelenfeld in Berlin als Spielplatz, Lebenserwartung

Dritter Anrufer (Thema: News, YouTube; Name: Michel):
Akte deckt auf „Alle iPads sind kaputt“, Holgis Beitrag fürs Inforadio, Freeze-Mob 5 Minuten, Youtube-User-Congress

Vierte Anruferin und fünter Anrufer (Thema: Chemotherapieforschung, Norwegen; Namen: Kathrin, Chemiestudentin, Stefan):
Ruthenium 3+ für Chemo, Trekking in Norwegen, Trondheim, Lofoten, Mitternachtssonne, Misanthropie, Der schwarze Bumerang: Auf Youtube, In der Wikipedia

Sechster Anrufer (Thema: Mix; Name: Martin):
Popper für vgl. Literaturwissenschaften, Holgi feat. Knorkator – Eisbär, Herr Lehmann, „Mein neuer Freund“, Meran

Siebter Anrufer (Thema: Podcaster; Name: Thomas aus Wien):
CCC-Camp, Wiener Gemeindebau, /dev/random im Hackerspaces-Radio, Bluemoon „Telekommunikationshorror“ mit Marcus Richter

Und nach dem Klick gibt es das ganze nochmal als ausführliches Wortprotokoll.

=================================
Wortprotokoll:
=================================

Erster Anrufer (Thema: Rechte Szene; Name: Rainer; Beruf: Schlosser):
Anrufer war in der rechten Szene, ist mit 13 beigetreten
VapO: http://de.wikipedia.org/wiki/Volkstreue_außerparlamentarische_Opposition
P2-Loge: http://de.wikipedia.org/wiki/Propaganda_Due
7 Jahre lang Mitglied
Schleichender Eingliedrungsprozess in Pubertät
Hat an Hitler-100Jahrs-Geburtstagsfeier teilgenommen
V-Leute in NPD: http://de.wikipedia.org/wiki/V-Person
Eltern schockieren als Motiv (Hitlergruß)
Blondinen zusammenschlagen
Auswirkung der rechten Szene auf Lebensweg? – Nein aber viele Erfahrungen.
Berufliche Prägung durch Vater: Schweißen
Frauen in der rechten Szene: http://www.dw-world.de/dw/article/0,,15156853,00.html
Wehrsportausflüge
Waffenbeschaffung aus Tschechien, ehemaliger Ostblock
NPD Verbot scheitern: Zu viele V-Leute http://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Verbotsverfahren

Zweiter Anrufer (Thema: Europa/Architektur; Name: Elektra; Beruf: Architektin):
Erster weiblicher Anrufer!
Holgis MacBook Air heißt Elektra
In allen Industrienationen 20% Fremdenfeindlichkeit
Kinder nehmen oft oppositionelle Geisteshaltung ihrer Eltern an: Wenn’de was zu Rauchen willst, fragste ’nen Polizisten-Kind
Griechenland
– Eltern in den 60er Jahren nach Österreich zum Studieren in Graz ausgewandert und nach dem Studium nach Deutschland gezogen
– Situation nicht so dramatisch wie in den Nachrichten dargestellt wird?
– Bevölkerung akzeptiert krasse Sparmaßnahmen nicht und die Verantwortlichen werden nicht zur Rechenschaft gezogen
– Verhaftung der illegalen Villenbesitzer, Schauprozesse
– Korruption in Griechenland: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,681882,00.html
– Finanzielles Tricksen ist sehr etabliert: Studenten-Ticket, Bauen ohne Baugenehmigung oder Bestechung für ärztliche Behandlung
– Grundversorgung (auch für Ausländer) in Griechenland ähnlich Englands Health Care: http://www.aok-bv.de/politik/europa/index_01354.html ; „Im worst case sind unsere Zähne gerettet.“
Korruption in Deutschland: http://www.ploync.de/zeitgeschehen/201-erwin-pelzig-unterhaelt-sich-korruption-in-deutschland-wird-nicht-bekaempft.html
Architektur
– Beruf Architekt: http://de.wikipedia.org/wiki/Architekt
– Herangehensweise von Architekten „Prenzlauer Berg der Berufswelt“ (glauben an eigene Kreativität)
– „Ein Haufen Nerds, die sich was vormachen“
– „Architekten dekonstruieren in ihrem Alltag Gebäude, die von anderen Architekten konstruiert worden sind.“
– Mode in der Architektur
– Dekonstruktivismus z. B. jüdisches Museum Berlin: http://www.jmberlin.de
– Studium: http://de.wikipedia.org/wiki/Architekturstudium ; http://www.zeit.de/2010/27/C-Faecherportraet-Architektur
– Konservativer Baustil in Italien
– Deutsche können keine (Dorf-)plätze bauen, bspw. Alexanderplatz
– Gute Beschäftigungslage in Deutschland
– Stelenfeld: http://de.wikipedia.org/wiki/Denkmal_für_die_ermordeten_Juden_Europas
– Stelenfeld in Berlin als Spielplatz: http://www.tagesspiegel.de/berlin/das-stelenfeld-als-spielplatz/608798.html
London
– Holgis Herz hängt an London, wollte mit 35 dort leben
– Lebenserwartung: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_life_expectancy
– höflichere Arbeitskollegen in England
– Desinteresse der Jugend an Europa, keine Beteiligung an Europawahlen
– Warum brauchen wir die EU: http://europa.eu/abc/12lessons/lesson_1/index_de.htm

Dritter Anrufer (Thema: News, YouTube; Name: Michel):
Akte deckt auf „Alle iPads sind kaputt“: http://www.stefan-niggemeier.de/blog/akte-deckt-auf-alle-ipads-kaputt/
Willentlich falsche Berichterstattung: http://www.taz.de/!3072/
Holgis Beitrag fürs Inforadio: http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201107/29/161830.html
„Wie berichtet ihr über Dinge über die ich nicht Bescheid weiß?“
Youtube:
– Holgi: „Wenn überhaupt, dann bin ich mehr so der Gucker“
– gesperrte Audiospuren
BerlinCityMobber: http://www.berlincitymobber.de/
Öffentliche Räume, die öffentlich wirken aber es nicht sind. Beispiel Alexa: http://www.alexacentre.com/
Flashmobkürze:
– Weihnachtsflasmop 30 Minuten
– Freeze-Mob 5 Minuten http://www.youtube.com/watch?v=jwMj3PJDxuo
(Vermeidung von Interferenzen)
Unklare Teilnehmeranzahlen, trotz Facebookanmeldung dazu
Welcome-back-Flashmob am Flughafen
Men-in-black-Flashmob
Youtube:
– 3-Strikes für Copyrightverletzungen: nach 3 sog. „Strikes“ (Meldung von Copyrightverletzung). Es folgt: Account + Videolöschung
– Coldmirror: http://www.youtube.com/user/coldmirror
– Youtube-Partner (Geld für Anzeigen)
– Des Anrufers Youtube-Account: http://www.youtube.com/user/MacSnider
– Schminkvideos
– Boxy: http://www.youtube.com/watch?v=6bMLrA_0O5I
– Herr Tutorial: http://www.youtube.com/watch?v=A10pE2i1l_c
– Youtube-User-Congress: http://logbuch.c-base.org/archives/965 (1. Kongress)
– Gamescom-Youtube-Treffen (Autogrammabholen bei Youtubegrößen)
– XKCD „YouTube Parties“: http://xkcd.com/920/

Vierter und fünter Anrufer (Thema: Chemotherapieforschung, Norwegen ; Namen: Kathrin, Stefan):
„Nerdmädchen“ und Chemiestudentin
Holgi blieb einst aufgrund Chemie sitzen
Anruferin forscht an zielgenauen Chemotherapien: http://de.wikipedia.org/wiki/Chemotherapie
– Metallbasierte Medikamente
– Ruthenium 3+-basierte Medikamente http://de.wikipedia.org/wiki/Ruthenium(III)-chlorid (Ruthenium 2+ greift Krebszellen an)
– Standard-Chemotherapiemedikamente, platinbasiert
– Holgi denkt bei Metall an Autos und Züge
– Wirkweise: Metall bindet sich an DNA, die Zelle stirbt dann einfach ab, Reproduktion wird gehemmt
Motivation: nahestehender Mitmensch starb als Teenager an Krebs
Urlaub in Norwegen jetzt unpopulär? – Holgi: „Life goes on“
– ScanRail: http://de.wikipedia.org/wiki/ScanRail
Rucksacktour in Norwegen (3000 km)
Å, Moskenes: http://en.wikipedia.org/wiki/Å,_Moskenes
Jedermannsrecht beim Zelten http://de.wikipedia.org/wiki/Jedermannsrecht; mind. 150m Entfernung zu bewohnten Gebäuden
Übernachten beim einzigen Norweger der nicht Englisch spricht
Trondheim: http://de.wikipedia.org/wiki/Trondheim
Lofoten: http://de.wikipedia.org/wiki/Lofoten
Holgi ist Schönwetterbiker
Mitternachtssonne: http://de.wikipedia.org/wiki/Mitternachtssonne
Körperliche Müdigkeit, Gehirn wird nicht müde
Gründe für Norwegen:
– Bevölkerungsärmstes Land Europas
– Kostenloses Zelten
– Misanthropie: http://de.wikipedia.org/wiki/Misanthropie
Nächstes Ziel: Australien
Australische Touristen sind immer am entspanntesten
Netter, kluger Amerikaner: Kanadier
Der schwarze Bumerang: http://www.youtube.com/watch?v=1fFv-F7uA0I; http://de.wikipedia.org/wiki/Der_schwarze_Bumerang
Vierteiler im vorweihnachtlichen öffentlich-rechtlichen TV: http://de.wikipedia.org/wiki/Abenteuervierteiler
→ Romantisches Bild Australiens
Durch Australien Süd-Nord Wandern, bescheuert laut Holgi

Sechster Anrufer (Thema: Mix; Name: Martin):
„Der Grüßer ist der Feind des Hörers“
Der WRINT-Expertenpool
Solalalogen vs. Wissenschaftler
Popper für vgl. Literaturwissenschaften: http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Popper
Holgi feat. Knorkator – Eisbär: http://www.myvideo.de/watch/2132389/knorkator_eisbaer
Podcastszene in Deutschland, Zentrum: Berlin
Holgi hat keine Hose an und einen Finger in der Nase und einen im Arsch
Herr Lehmann: http://de.wikipedia.org/wiki/Herr_Lehmann_(Film)
„Mein neuer Freund“: http://www.myspass.de/myspass/shows/tvshows/mein-neuer-freund/
Berlin: billige Mietpreise
Lebenserhaltungskosten Berlin ca. −35 % zu Frankfurt, Lohn ca. −20 % ⇒ Plus von 15 %
Berlin sendet in die Welt
„Am liebsten würde ich den den Podcast in Meran machen“
– Ist Italien, aber dort sprechen sie Deutsch
Urlaub in Bali
Wandern auf Mallorca

Siebter Anrufer (Thema: Podcaster; Name: Thomas aus Wien):
Holgi will Tim zum Podcasten interviewen
Anrufer hält Tim für einen Visionär, Holgi für einen Künstler
Internationalisierung des Congresses durch Tim (Vorbedingung für HackerSpaces)
NSFW auf Camp? – Holgi und Tim sind in Planung: http://events.ccc.de/camp/2011/wiki
Podcasten in Wien
Literaturpodcaster
Mietpreise und Kautionshöhe in Wien
Wiener Gemeindebau: http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeindebau
„Ente trocken“
Immer beim Chinesen essen – extreme Anpassung an regionalen Geschmack
Radio am Camp – Frequenz: 92,6 MHz
6-Meter-Antenne
/dev/random im Hackerspaces-Radio

Holgi übergibt an Bluemoon „Telekommunikationshorror“ mit Marcus Richter

Outro: http://holgi.blogger.de/stories/991154/

Ende der Sendung: 21.55

40 Gedanken zu „WR012 Ferngespräche V

    1. Quimoniz

      Das bedeutet, so Sachen die sich nicht von einer Minute auf die andere ändern, wie Downloads, von einem ressourcensparendem HTTP Server (d.h. Software) wie lighttpd (http://en.wikipedia.org/wiki/Lighttpd ) ausliefern zu lassen.
      Also den Download von der Webseite zu trennen. Ersteres mit belastbarerer Server-Software auszuliefern.

      Die letztrigen Folgen (diese ausgenommen) kamen bei mir mit nur durchnittlich 10 KB/s durch die Leitung.

  1. SGRed

    Das ist in meinen Augen die beste Folge bisher. Wirklich sehr gute Arbeit Holgi. Du bist auf dem besten Weg zu einer Institution die nicht mehr wegzudenken ist.

    Antworten
  2. Luis

    whoa, ich liebe diese sendung, ernsthaft. obwohl ich mit deiner politischen einstellung nicht immer übereinstimme und gerne mitm kopf gegen den tisch hauen würde wird hier eine facettenreichheit geboten, klasse. eine extrem gelungene abwechslung zu sonstwelchen „prominenten“ mit inhaltslosen meinungen sondern einfach leute die erzählen – und es ist unglaublich viel interessanter.

    Antworten
  3. hectique

    Mist. Schon wieder verpasst. Lebe seit einiger Zeit hier in Fukushima und wollte mich mal einklinken. Vermutlich habe ich das ein oder andere zu erzählen. 🙂

    Antworten
  4. Max R. P. Großmann

    Das ist wirklich eine der besten Folgen bis jetzt. Schön viele Themen, und sehr interessant und anschaulich aufbereitet.
    Das macht richtig Spaß zu hören.

    Ich muss mich meinem Vorredner anschließen: Sehr gute Arbeit, Holgi!

    Gruß,
    Max

    Antworten
  5. Mork vom Ork

    Im Rückblick der humoristische Höhepunkt der Sendung: Wie Anrufer Stefan den dürftigen Klang seines „eigentlich“ angeschlossenen, „ordentlich dynamischen“ Mikros erst noch auf die frisch installierte neue Skype-Version schieben wollte: „Vorher war irgendwie alles besser!“
    DAS ist live, so darf es sein! 🙂

    Antworten
  6. Check Checker

    Also, man unterscheidet zwischen verschiedenen Webserverern, der verbreitetste ist der Apache, gefolgt von Lighttpd und Nginx usw.
    In CRE 148:
    http://chaosradio.ccc.de/cre148.html
    hat Tim mit den Gründer der Apache Software Foundation gesprochen, auch über Webserver, dort hat Tim gesagt, das er seine Podcast über lighttpd ausliefert, weil er sonst durch den Ansturm abkacken würde.

    Links:
    http://www.lighttpd.net/
    http://nginx.net/
    http://httpd.apache.org/

    😀

    Antworten
  7. Fgbxl

    hier mal die Zeitpunkte wann die neuen Anrufer zugeschaltet wurden (weil das in den Shownotes leider fehlt)

    0:27:40 elektra
    1:17:45 michel
    1:51:10 stefan
    2:22:00 martin
    2:36:10 thomas

    Antworten
  8. Stefanie

    Hallo Holger,

    reichst du die Shownotes noch nach? Ich finde die Auflistung in dem Link ein wenig zu unübersichtlich. Danke für die Sendung!

    Antworten
  9. Hagen

    Super Folge! Dankeschön.
    Ich überlege noch warum mir WRINT so außerordentlich gut gefällt.
    Wenn ich es weiß, dann werde ich sicherlich bescheid sagen!

    Antworten
  10. Cleon der Mobilfunklose

    Solche Trollaktionen wie das mit den iPads zurueckgeben finde ich eigentlich grundsaethlich garnicht so schlecht. Apple ist zwar nur indirekt dafuer verantwortlich, aber das Softwareumfeld ist fuer solche Gaengeleien praedestiniert.

    Antworten
  11. panzi

    Bezügl. Geld mit YouTube verdienen: Da sagen die Leute, die tatsächlich mit Webvideos ihr Geld verdienen, dass es mit YouTube nicht geht. Da bekommt man viel zu wenig pro View. Deswegen hosten die alle ihren Content bei Blip.tv. Nur leider gibt es dort keine Community, kein g’scheites Portal. Also YouTube für Promo/bekannt werden, Blip.tv um Geld zu verdienen.

    Siehe zu diesem Thema auch eine Panel Diskussion mit 3 Leuten die mit Webvideos ihr Geld verdienen:
    http://thatguywiththeglasses.com/bt/aj/as/31923-making-a-great-webshow-doug-angry-joe-a-spoony

    Sehr interessant anzuschauen!

    Antworten
    1. panzi

      Dann muss er mehr Zuseher haben als der Nostalgia Critic. Was ich für unwahrscheinlich halte aber alle Achtung wenn das stimmt!

  12. pine

    Zur angesprochenen Satanistendingsdoku: Es gibt da noch zwei aus den ÖR:

    – Höllenleben: Eine Multiple Persönlichkeit auf Spurensuche
    – Höllenleben: Ritueller Missbrauch

    Beide vollständig bei YouTube.

    Antworten
  13. Kenny

    Hallo Holgi,

    zum Thema Mahnmal Holocaust in Bln.
    Es gibt Ordner und man darf nicht darauf herumlaufen oder ähnliches und wird auch herunter“geordert“ mit sanften Worten. Habe einst versucht Fotos aus allen möglichen Blickwinkeln zu machen, um die Verzweiflung und Verwirrung „nachempfinden“ zu können, bzw. irgendwie die Orientierungslosigkeit festzuhalten, daraufhin wurde ich unter Androhung man würde die Polizei rufen, wenn ich nicht sofort herunterkommen würde, gebeten das Mahnmal zu verlassen!
    Nur als Info für dich und bis eventuell bald mal am Anrufer.

    ciao

    Antworten
  14. Socke

    In Berlin günstig komfortabel leben? Aber auch nur, wenn du dir lediglich die Metropolen anschaust. In kleineren (Uni)Städten, wo man auch ein bisschen alternative und / oder intellektuelle Szene findet, kann man meiner Meinung nach erfahrungsgemäß deutlich günstiger leben. Hat dann natürlich nicht diesen Großstadtglamour. Ich denke eher, dass sich in Berlin bestimmte Szenen ballen, weil die Stadt durch ihren Ruf eben genau diese Menschen anzieht. Also nach dem Motto „Ich will aus der Provinz raus und nach Berlin… am liebsten natürlich nach Kreuzberg.“ 😉

    Antworten
  15. thf

    Was meinst du mit: „Geisteswissenschaftler haben keine Ahnung von Methodik?“ bzw. was sind für dich Geisteswissenschaftler?

    Ich kenne halt so’n bisschen beide Seiten und mein Eindruck war, dass es eher die Naturwissenschaftler/Igenieure/Mathematiker sind, die mit ihrer Abschlussarbeit das erste Mal einen wissenschaftlichen Text verfassen, die nur bei Interesse lernen, wie man bibliographiert, wie man recherchiert, die nie ein Referat gehalten haben, die keine Ahnung haben, wie man Texte exzerpiert, oder anständig liest. Auch Wissenschaftstheorie bekommt man mal so nebenbei eingetrichtert, während zum Beispiel jeder angehende Philosoph einen Kurs in formaler Logik macht (ist es das was du mit „macht man mal am Anfang“ meintest?), jeder Literaturwissenschaftler sich mit allen möglichen Schulen von Strukturalismus über Rezeptionsästhetik bis hin zu Systemtheorie, bourdieuscher Soziologie oder Dekonstruktion befassen muss, und natürlich Popper, Kuhn, oder Feyerabend kennt. Und natürlich arbeiten Archäologen oder Musikwissenschaftler auch empirisch/experimentell, und natürlich müssen viele Linguisten Statistikkurse machen oder so sich mit Akustik befassen. Bei Literaturwissenschaft wird das natürlich schwer, aber das ist ja nur eine unter vielen Geisteswissenschaften. Ist ein Studium nur deshalb schwer, weil es einen hohen Mathematikanteil hat? Martin, der der von denen „die die harten Sachen“ machen spricht, macht den Eindruck, dass er leider nur die eine Seite kennt. Vielleicht gehört sogar auch ein bisschen „was besseres sein, als die anderen“ dazu, was es aber natürlich auf beiden Seiten gibt. Ich denke, dass ein sog. Geisteswissenschaftler sich genau so schwer tun würde eine Differenzialgleichung zu lösen, wie ein Physiker problemlos Focault versteht.

    Ist dir vermutlich zu pseudo-diplomatisch, was ich hier von mir gebe, aber ich reg mich halt darüber auf, dass Wissenschaft immer nur Physik, Mathematik oder Chemie ist. Das ist natürlich Blödsinn.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Mir fällt im Alltag auf, dass es fast ausschließlich Geisteswissenschaftler (Literatur, Kunst, Philosophie etc.) sind, die Anekdoten für Daten, und deshalb ihre Fehlschlüsse für gültige Aussagen über die Realität halten.
      Philosophen und Halbstarke, die mal ein Semester Philosophie gehört haben, unterliegen zusätzlich noch dem Fehlschluss, das sich ihre „Wissenschaft“ unmittelbar auf die Realität anwenden ließe, weil sie sich dazu benutzen lässt, Aussagen über diese zu konstruieren (die dann für die Realität folgenlos bleiben).

      Ich führe das darauf zurück, dass sie in ihren Studien nicht hinreichend mit wissenschaftlicher Methodik zu tun hatten. Vielleicht haben sie mal von Popper und so gehört, vielleicht auch mal nachvollziehen können, was wissenschaftliche Methodik bedeutet – verstanden und verinnerlicht scheinen sie das alles aber nichtmal ansatzweise zu haben.

      Oder in kurz: In meinem Alltag sind es fast ausschließlich Geisteswissenschaftler, die zum Wunderheiler rennen und das irrational begründen.

    2. thf

      Die haben ja inzwischen die Möglichkeit, nach dem Bachelor aufzuhören, um „was mit Medien“ zu machen 😉

      Insgesamt lernt man aber in einem geisteswissenschaftlichen Studium eben anständiges wissenschaftliches Arbeiten, was mir in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern nur schmückendes Beiwerk zu sein scheint, und die, die ihr Studium einigermaßen ernsthaft betreiben, und nicht nur da sitzen, weil ihr Schnitt für Jura oder BWL zu schlecht war und sie keinen Bock auf arbeiten haben, die können das i.d.R. auch.

    3. thf

      @Ido: Ja, ich hatte dabei auch an diese Unterscheidung gedacht. Nur finde ich, dass das nicht wirklich fruchtbringend ist. Das impliziert für mich eben, dass es schwere und leichte Fächer gibt, dass es nützliche und weniger nützliche Fächer gibt, dass es ernst zunehmende und weniger ernst zunehmende Fächer gibt und so weiter. Insgesamt scheint das eher ein normativer Wissenschaftsbegriff zu Begriff zu sein, und das ist so ziemlich das genaue Gegenteil von Methodenkompetenz. Und mit „Laberfächern“ kann man natürlich nicht so gut Geld verdienen.
      Ich weiß auch nicht, wozu das gut sein soll und vermute beinahe, dass es da eher um Abgrenzung und Alleinstellungsmerkmale geht. Oft genug bekommt man auch zu hören, dass man so was wie Geschichte oder Philosophie einfach so kann und nicht studieren braucht. Das ist halt nicht so. Umgekehrt treffe ich aber natürlich auch genug Geisteswissenschaftler, die – wie Holgi einst bei NSFW schon sagte – sich damit brüsten, kein Mathe zu können oder keine Ahnung von Computer zu haben. Was für ein Unsinn.

      Dass mit der Statistik unterschreibe ich sofort. Nur darf man eben nicht vergessen, dass ein geisteswissenschaftliches Studium komplett anders aufgebaut ist – nämlich stärker kompetenzorientiert statt stofforientiert. Man bekommt nicht die Weisheit mit dem Trichter eingeträufelt, sondern lernt, sich selbst in Themen einzuarbeiten; wenn man für sein Wirken mehr Statistik lernt, bringt man sich das eben selbst bei. Entsprechend gibt es auch wenig Klausuren und stattdessen Referate und Hausarbeiten, wenige Vorlesungen und viele Seminare und Übungen.

      Ich fürchte ja, dass auch meine weiteren Ausschweifungen nicht viel zur Aufklärung beitrugen 😉 Das beste wäre einfach mal, sich in Veranstaltungen der „Gegenseite“ zu setzen und sich das anzuschauen. Ohne Vorbehalte.

  16. Björn

    Hallo Holgi,
    super Folge die du da gemacht hast! Das wahr einfach toll im Auto den Podcast zu hören. Bin 6 Std. nach Kroatien gefahren und die Zeit während ich die Ferngespräche gehört habe ist wie im Flug vergangen. Danke für die super Unterhaltung!
    Generell denke ich das so Formate sich ideal zum hören auf längeren Stecken im Auto eignen.

    Antworten
  17. Oliver

    Nach Hören der ersten zwei Anrufen: Gratulation. Extrem interessant, spannend und lustig. Hat mir *deutlich* besser gefallen als die vorherigen Ferngespräche. Knackiger. Lebendiger.

    Hätte mir bei dem ersten Anrufen noch gewünscht, mehr über politische Motivationen zu hören und was ihm dort in die rechte Richtung beigebracht wurde und wie er sich da raus bewegt hat.

    Antworten
  18. Ben

    „WR012 Ferngespräche V“ – für derlei Bezeichnungen würde ich schon dem Hersteller meines Staubsaugers gern kräftig vors Schienenbein treten. 😉

    Antworten
  19. Konfusius

    Zu den Mieten:

    Hier in Innsbruck habn wir ca 120.000 Einwohner, davon 25.000 bis 30.000 Studenten. Deshalb steigen die Mieten wie sonstwas.

    Eine Garconniere zu mieten kostet mindestens 450 Euro, (550 realistisch) sogar die StudentenWG’s kosten mindestens 350€ in ner 4er WG.

    Eine richtige Wohnung dementsprechend mehr.

    Antworten
  20. anwin

    Hallo Holgi,
    bin seit ein paar Tagen dabei, die ganzen Ferngespräche nachzuhören und bin heute bei Folge V angekommen.
    Mir gefällt das Format extrem gut, ohne dass ich jetzt sagen könnte was konkret das Schöne daran ist.

    Gibt es irgendeine Möglichkeit mit den Teilnehmern in Kontakt zu treten? Ich hätte da ein paar Fragen an Kathrin.
    Vielleicht liest sie ja auch mit und meldet sich hier noch mal.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Puh… nicht wirklich. Ich schmeisse die Skype-Kontakte nach der Sendung immer aus dem Einbeinigen und meinem Client raus, damit ich den Überblick nicht zu schnell verliere.

  21. pokpok313

    sehr interessante folge der ferngespräche. zum ersten anrufer hätt ich noch einen aktuellen nachtrag. laut einem artikel auf derstandard.at (http://derstandard.at/1316390095128/Alpen-Donauinfo-Erster-Schuldspruch-wegen-Neonazi-Homepage) wurde unlängst ein 36 jähriger österreicher wegen nationalsozialistischer wiederbetätigung verurteilt.

    in dem artikel ist auch von gottfried küssel, der wohl immer noch sein unwesen treibt, die rede. küssel gründete in ende der achtziger die erwähnte VAPO. siehe dazu den verein „Ferialverbindung Reich“ (http://www.stopptdierechten.at/2011/09/07/kussels-reich-aufgelost/).

    Antworten
    1. pokpok313

      eigentlich hatte ich gemeint „zum thema des ersten anrufers hätt ich noch einen aktuellen nachtrag“. sorry.

  22. Mühsam

    Ich hab in der letzten Zeit einige ArchitektInnen kennengelernt, mich mit den meisten sofort verstanden. Sympatisch fand ich, das eine Abneigung gegen frühes Aufstehen in dem Bereich sehr verbreitet ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *