WR021 Die vierte Wrintheit – Bonzen, Auspacken, Inversionswetterlage

Der vierte Mitschnitt der reaktionären Unterhaltungsmatinee, in der die feinen Herren Semak (flattrt ihn!) und Klein alle Fragen wrintheitsgemäß beantworten und auch sonst eher geschwätzig sind.

Die Sendungsnotizen kommen von @saibot, Ingmar, @ePirat, Quizmoniz, @esureL (vielen Dank!) und stehen scrollfreundlich im ersten Kommentar.

Und einen Torrent gibt es natürlich auch.


59 Gedanken zu „WR021 Die vierte Wrintheit – Bonzen, Auspacken, Inversionswetterlage

  1. holgi Artikelautor

    Wortprotokoll / Q & A:

    Start: 11:30 Uhr

    62 Fragen liegen zur Beantwortung bereit
    Semak bekommt heute sein iPhone 4S und muss später an die Tür
    Semak und Holgi sind im Netz als “Millionärssöhne” bekannt
    iPhones werden mit TNT verschickt – TNT sind die absoluten Lieferprofis
    Semak wird auf Twitter als Mr. Rich beschimpft

    11:35 Marvin: Welcher Superheld wärt ihr gerne?
    – Semak: Spiderman
    – Holgi: Irgendeiner der fliegen kann, z.B. Supermann, sieht aber scheiße aus
    – Coole Superhelden: Hellboy

    11:38 Marvin: YouTuber, die ihr regelmäßig anseht?
    – Semak: Nein
    – Holgi: Die wunderbare Welt des Herrn Ebert ( http://www.youtube.com/user/DanielEbertTV )
    – Semak hatte 10 Jahre Klavier Unterricht, hörte in der Pubertät auf, kanns aber immer noch
    – Holgi würde gerne ein Blasinstrument spielen können, singen kann er laut eigener Aussage nicht (siehe Knorkator – Eisbär http://www.youtube.com/watch?v=FGXIEp5x4jo )

    11:43 Marvin: Tanzkurs?
    – Holgi: Als Jugendlicher hat er selbst einen besucht, dort aber damals schon getrollt.

    11:45 Stefan: Könnt ihr euch vorstellen, eure Podcasts mehr zu kommerzialisieren, um mehr senden zu können?
    – Semak: Wie kommerzialisiert man einen Podcast? Werbung lehnt er ab
    – Holgi: Findet unterhaltsame Werbung gut, nicht vom Rest der Sendung distanziert. Sponsoring findet er unproblematisch, Geld macht abhängig. Er könnte sich eine Kommerzialisierung aber durchaus vorstellen. Springer Verlag wäre ideal: “Wir lehnen die Wahrheit ab, daher nehmen wir die Wrintheit!”

    11:48 Rafael: Warum gibt es, abgesehne von Loriot und Heinz Erhardt, keine guten deutschen Komiker?
    – Holgi: Man nimmt die guten Komiker nicht wahr! Fön: http://www.euerfoen.de/
    – Semak: In anderen Ländern sind die TV-Comedians besser
    Massenmedien: Können nicht über sich selbst lachen, Angst vor dem letzten Idioten, der sich beschweren könnte.

    11:53 Lukas: Wie sehen eure Utopien aus?
    – Holgi: Kommunismus, super Sache. Er glaubt, dass dieser in der Zukunft wieder existiert.
    – Semak: Kommunismus wird in seiner Urform nicht wieder auftreten. Er beschäftigt sich nicht mit Utopien, eher mit Dystopien.
    – Holgi: Dystopien sind wesentlich realistischer

    11:58 Christoph: Jurastudium, Pro und Kontra?
    – Semak: “Als Juraabsolvent kannst du immer auf dicke Hose machen.”. Wäre gern Rechtsanwalt wie Liebling Kreuzberg ( http://de.wikipedia.org/wiki/Liebling_Kreuzberg )
    – Holgi: Juristen gehören zum klassischen Pool des Bildungsbürgertums, Verdienstmöglichkeiten sind ihm zu gering. Die Möglichkeit, Richter zu werden, reizt ihn aber schon. Er hält Juristen für “beschränkt”.

    12:03 Basti: Sollte man sich in Zeiten der aktuellen Krise Gedanken um sein Vermögen machen?
    – Semak: Auf jeden Fall! Findet übertriebene Vorsorge aber übertrieben. Kreuzberg hat genug Hunde, Katzen und Tauben, die man in der Krise schießen kann.
    – Holgi: Hat kein Vermögen, in 20 Jahren schuldenfrei. OPEC ist ein unglaubwürdiger Verein, glaubt nicht an unendliche Vorräte. Versorgungsengpässe realistisch.

    12:06 Semaks iPhone 4S kommt. – Musikpause
    12:07 Es geht weiter.
    Holgi: Kaffee kostet in Italien nur die Hälfte.
    Semak: TNT liefert heute nur iPhones aus.

    1000 Kalorien pro Tag, 1kg Mehl & Löffel Salz schon 3 Tage versorgt. Ansonsten Tiere schießen oder Nachbarn essen.
    Goldbarren, nicht zum besseren Startvorteil nach der Krise, sondern Nachbarn damit erschlagen.
    – Holgi: Notfalls Trockenfutter essen, sprich Komprimat. (http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberlebensration)
    – Semak: Haferbrei
    Zombieapokalypse ist so wie Portugal

    12:14 Oliver: Was haltet ihr von Bibliothekaren? Schnaps und Schokolade aus Litauen?
    – Semak: Schnaps und Schokolade: Ja. Exfreundin ist Bibliothekarin. Beschaulicher Beruf. Bewundert die Bibliothek der FU Berlin (http://www.ub.fu-berlin.de/) wegen futuristischem Design.
    – Holgi: Klischee: Lederflicken auf den Ärmeln, riechen komisch. Bibliothekare sind Lehrer, die nicht mit Menschen klarkommen.
    Bibliothekare können Informationen kategorisch ablegen. “Viel Buch, viel gut”. Bibliotheken sind super!

    12:19 Timo: Warum möchte man nicht Mitglied im Verein sein? Müssen Eisbären nicht weinen?
    – Holgi: Um das Hochspritzen des Wassers beim Kacken zu vermeiden, soll man 2 Blatt Klopapaier unten reinlegen (Tipp von @monkeydom).
    Vereine haben Satzunge, damit hat Holgi ein Problem, da man voll Hinter dem Verein stehen muss. Gerade selbst Mittglied in dem Verein GWUP geworden. Zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawisenschaften http://www.skeptiker.de. Bis er Mitglied wurde dauerte es sechs Jahre (erste Idee bis tatsächlicher Beitritt).
    Macht sich über den Verein von Podcastern lustig, bedeutet ihm zu viel Abhängigkeit. Ist Ver.di-Mitglied, tritt aber demnächst aus, obwohl er Gewerkschaften gut findet.
    – Semak: Hält es für unreflektiert, bei Gewerkschaften mitzumachen. Vereine sind eine komische Angelegenheit.
    Peter Hartz, der scheiterte: http://www.zeit.de/2011/41/Peter-Hartz/komplettansicht

    12:28 Markus: Wenn du einem neugeborenem Kind nur einen Ratschlag für sein Leben geben könntest, welcher wäre das?
    – Holgi: Sendungstitel für die Lateline! “Lass dich nicht verarschen!” “Misstraue der Obrigkeit”
    “Das Problem ist man muss die ganzen guten Ratschläge selber lernen”
    “Je älter man wird desto mehr stellt man fest, dass die Eltern nicht so bescheuert waren”
    “Sapere audit – Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.”
    “Mach lieber nochmal Pipi” (Aus dem Chat)
    – Semak: Befürchtet, dass Hogis Ratschläge einen Verschwörungstheoretiker hervorrufen.

    12:31 Armin: Stellt euch vor, Europa würde dicht gemacht. Wohin, was würdest du tun?
    – Semak: Weiß keine konkrete Antwort, käme es nicht aufs Geld an, würde er ausschließlich podcasten. Am liebsten würde er am Meer wohnen (mediterran der 80er Jahre). Madagaskar. Auf einem Schiff zu wohnen, die Länder zu bereisen und von dort aus zu senden ist seine ultimative Idee.
    Semak zwingt jeden einzelnen seinen Flattr Button zu klicken.
    – Holgi: Am liebsten Skandinavien oder Island. Karibik, warm aber windig. Kanada, dort kommen alle netten Amerikaner her. Würde nicht in der Natur leben wollen, da er schon Gartenarbeit hasst.

    12:41 Renke: Welche war die leckerste Kantine in der ihr gegessen habt, was habt ihr gegessen, was hat es gekostet, wie war das Ambiente?
    – Semak: Keine guten Erfahrungen mit Kantinen. Mensa der Uni Frankfurt ist toll, aber das Essen ist scheiße.
    – Holgi: Kantine im Hessischen Rundfunk ist sehr gut. Man muss sie lange suchen. Das Kasino im WDR ist ebenfalls sehr gut, aber teuer.
    Uni Frankfurt war früher I.G.-Farben (http://de.wikipedia.org/wiki/I.G.-Farben-Haus), Symbol der Vernichtungsmaschinerie (Zyklon-B)
    Bestes Essen von Holgi in Spandau, als sie statt Catering einen Koch bestellten.

    12:46 Thomas:
    Bestimmt unsere Nazivergangenheit, das Alltagsleben der Deutschen? – Hintergrund Film „The King’s Speech“ http://en.wikipedia.org/wiki/The_King%27s_Speech
    – Holgi: Findet, dass es unser Alltagsleben sehr stark beeinflusst. Man sollte sich seiner Verantwortung, eine Wiederholung verhindern zu müssen, bewusst sein.
    – Semak: Was ist Alltagsleben? Hat es immer im Hinterkopf im Umgang mit Minderheiten.
    Auswirkung: Staat Israel is deutsche Staatsraison

    12:50 Sven: Volltischler oder Leertischler?
    – Holgi: Volltischler! Beneidet Semak um seinen leeren Tisch, es ist für ihn Balast. Hat 10m Billy-Regal Bücher (5m davon im Keller). Hätte gerne eine leere Wohnung.
    – Semak: Leertischler! Ist für ihn nur eine Frage der Ordnung. Hat viele Sachen woanders, mistet aber auch radikal aus: Auch Sachen an denen sein Herz hängt.

    12:56 Abderisak (vermutlich Fake-Name):Was stellt ihr euch zu einem Klartraum vor, und was lest ihr dazu?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Klartraum
    – Semak: Hatte einmal einen Traum, in dem er sich im Halbwachen den Traum steuern konnte.
    – Holgi: Hätte es gerne, aber hat sich noch nicht genug damit auseinandergesetzt. Er findet die Thematik spannend.

    12:59 Melf: Wer redet ist nicht tot. Wie ist euer Verhältnis zum Tod?
    – Holgi: Hat noch niemanden sterben sehen, hat keine Beziehung zum Tod, nur Angst davor, mit Schmerzen zu sterben.
    – Semak: War dabei, als sein Vater gestorben ist, das halt sein Verhätnis geprägt. Tod gehört zum Leben, ist ein natürlicher Vorgang geworden. “Zeit ist begrenzt” wurde bewusst, dennoch nutzt Semak seine Zeit nicht besser.
    Philosophische Überlegung: Leben/Bewusst sein < -> Tod/Nicht sein
    Jeder sollte standardmäßig Organspender sein.

    13:05 Pascal: Kennt ihr, und was haltet ihr von H.P. Lovecrafts werken ( http://de.wikipedia.org/wiki/H._P._Lovecraft )?
    Semak: Toll, eigentlich Trash. “Der Fall Charles Dexter Ward” wird nach der Sendung gelesen ( http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Fall_Charles_Dexter_Ward ).
    Holgi: “Erinnerung ist nicht verlässlich, sie entsteht im Moment des Erinnerns”.
    Abschweifen: Kriegsausstellung mit Düften in Dresden ( http://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/Der-Geruch-des-Krieges )
    http://en.wikipedia.org/wiki/Cthulu
    “Für umme”: http://en.wikisource.org/wiki/Author:Howard_Phillips_Lovecraft

    13:10 Marko: Eure Meinung zu Harald Schmidt?
    – Holgi: Flasht mich nicht mehr. War mal respektlos, Zeit ist vorbei.
    – Semak: Findet seine neue Sendung auf Sat1 nicht mehr berauschend. Schön, dass es ihn noch gibt, ist eine Konstante im Fernsehen.

    13:13 Pascal: Zahlt ihr GEZ , was haltet ihr von der neuen Gebührenpauschale 2013?
    – Holgi: Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk ist sein Arbeitgeber. GEZ finanziert seinen Lohn, daher findet er GEZ-Gebühren gut und gerecht. Findet es nicht zu teuer, sondern geradezu billig. Hat nur gute Erfahrungen mit GEZ-Kontrolleuren gemacht. GEZ ist ein Unternehmen wie die Telekom: Hat immer unzufriedene Kunden. Nicht-Zahlen ist Rebellion der falschen Art.
    – Semak: “GEZ zahl ich nicht” wird mitlerweile anerkannt. Semak versteht das nicht.
    Halbstarke Gebührenverweigerei.

    13:22 Steffen: welche Podcasts hört ihr Privat, und was gefällt euch daran?
    – Holgi: Am liebsten öffentlich-rechtliche, wegen der konstanten Qualität
    – Semak: “Wir hören den ganzen Tag Fanboys”
    – Anwort der Fanboys per Twitter: “@nsemak @holgi wir hören euch auch. die ganze zeit.”

    13:23 ???: Seid ihr schonmal mit der Schwebebahn gefahren?
    Holgi, Semak: Nein, leider nicht.
    Elefant fällt aus Schwebebahn: http://de.wikipedia.org/wiki/Tuffi

    13:24 ???: Warum klappt im Leben alles besser, wenn man die Leute anlächelt?
    – Holgi: Spiegelneuronen ( http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelneuron ).

    13:26 Björn: Wird sich die Gesellschaft in Onliner und Offliner spalten?
    – Holgi & Semak: Nein!
    – Holgi: Es konvergiert.
    – Semak: Die Trennung geht ihm auf die Nerven, wünscht sich einen lockereren Umgang

    13:29 Paul: Wies haben Fragen mit Pseudonym bei euch keine Daseinsberechtigung, da ihr beide doch auch nicht unter eurem richtigen Namen auftretet?
    Wie begegnet man religiösen Fundamentalisten und Pseudo-Fundamentalisten?
    – Holgi: Holger Klein ist ein Pseudonym. Niemand weiß was tatsächlich in seinem Pass steht, von Anfang an durchgezogen.
    – Holgi: Einfach Beweise fordern!

    13:33 Martin: Wie steht ihr zu der James Bond-Filmreihe?
    – Semak: Findet sie unterhaltsam, die neuen besser. Die alten sind langweilige Kindheitserinnerungen.
    – Holgi: Bond ist immer da. Alte auch eher langweilig. Roger Moore ist kein guter Bond-Darsteller, Pierce Brosnan ist seiner Meinung nach der Beste Darsteller des britischen Imperialismus, am Besten findet er Daniel Craig.

    13:35 Holgi muss pinkeln, Semak packt sein neues, schwarzes iPhone 4S (64 GB) aus.

    13:38 Holgi ist wieder da. Es geht weiter. Langes Nicht-Pinkeln tut ihm in den Zähnen weh, während er pinkelt.

    13:40 Max: Wohin würde eure Traumreise gehen? Beeindruckendstes Reiseziel?
    – Holgi: Transsibirische Eisenbahn. Reiseziel: Kambodscha, dort hätte er mit Panzerfäusten auf Kühe schießen können.
    – Semak: Himalaya. Reiseziel: Irland, würde gerne nach Israel, lässt sich aber von den Medien wahnsinnig machen (Stichwort Terrorgefahr)

    13:46 Max: Welche Rolle spielt Mode für euch?
    – Holgi: Zunehmend weniger. Weißes Hemd, Bluejeans, schwarze Schuhe reicht. Kauft gerne Polohemden, klappt den Kragen aber nicht hoch, das tun seiner Meinung nach nur Millionärssöhne.
    – Semak: Schöne Klamotten findet er gut, aber man sollte es nicht übertreiben.

    13:51 Martin: Links- oder Rechtshänder?
    – Semak und Holgi: Rechts.
    – Semak: Komischerweise Linksfüßler.
    – Holgi: Rechtsfüßler, kann aber kein Fußball spielen.

    13:52 Björn: Wenn die Rolltreppe kaputt ist, warum nimmt man dann die normale Treppe?
    – Semak: Angst, dass sie wieder angeht.
    – Holgi: Stufenhöhe

    13:52 Andreas: Was habt ihr gefühlt, als ihr das erste graue Haar entdeckt habt?
    – Semak: Nicht schön. Problem mit dem Prozess der Veränderung, dem Verlieren der Haare. Hofft auf George Clooney-Look.
    – Holgi: Findet Körperbehaarung scheiße, rasiert sich den Kopf. Hat keine grauen Haare.

    13:55 Klaus: Wie geht es nach Steve Jobs mit Apple weiter?
    – Holgi: Wäre schön, wenn die Geräte weiterhin so gut funktionieren. Ist sich erst vor kurzem der Bedeutung von Steve Jobs bei Apple bewusst geworden.
    – Semak: Mag die Geräte, mochte Steve Jobs Innovationen.

    14:00 Kasper: Alternative zum Namen “Piratenpartei”?
    – Holgi: “Pirat” ist unsympathisch, schlägt Umbenennung in FDP vor.
    – Semak: Sieht das nicht so kritisch, Name zieht immerhin Aufmerksamkeit auf sich. “Die Bösen”

    14:02 Karl: Wann habt ihr das letzte mal die 110, bzw. 112 gewählt und warum?
    – Holgi: In einem Spätherbst in Berlin: Weil eine Kohleheizung nicht richtig abziehen konnte, roch Kreuzberg, als ob es brennen würde. (http://de.wikipedia.org/wiki/Inversionswetterlage)
    110 das letzte Mal 1998, versehentlich, wegen einer internen Durchwahl. Holgi hätte als Kind niemals spaßeshalber den Notruf gewählt.
    – Semak: Als Kind, als Telefonstreich. 112 in Frankfurt, als seine Wohnung verraucht war, da es bei seinem Nachbarn brannte, was sich aber nur als verbrannter Toast rausstellte.

    14:08 Nils: Ist eurer Meinung nach der Mensch grundsätzlich schlecht, oder wird er erst von seiner Umwelt schlecht gemacht?
    – Semak: Es gibt menschen, die er für “böse” hält.
    – Holgi: “Gut und schlecht” sind verhandelbar. Die Frage ist schlecht gestellt, darum scheiterte schon Goethe daran. Ihm ist das Komeptitive zu einfach, sprich, dass der Mensch stets zu seinem Eigenen Vorteil handelt.
    -Semak: Frage ist, ob angelegt, oder Zivilisation

    14:12 Sven: Die obligatorische Höflichkeitsfrage: Wie geht es euch heute?
    – Semak: Ist genervt von seinem Nachbarn, dem Schnitzelmann, da die Gerüche in seine Wohnung ziehen. Seiner Meinung nach ist die Belüftung nicht gut genug.
    – Holgi: Ihm geht es gut, er hat nur zu viel zu tun, kann die Dinge nicht mit Ruhe und Gelassenheit angehen.

    Nächste Sendung für nächste Woche geplant.

    14:14 Sendungsende

    Antworten
  2. Michael

    @holgi

    Holger Kreymeier* “Dafür zahl’ ich nicht” wurde ein wenig missverstanden.
    Es sollte mit Blick auf die Volksmusiksendungen und Daily Soaps eher als
    “Dafür zahle ich meine Rundgebühren aber nicht.” verstanden werden und
    war eine Forderung Gebührengelder nicht zu verschwenden.

    *http://fernsehkritik.tv war doch gemeint, oder?

    Gruß
    Michael

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Den meine ich nur unter (vielen) anderen, die ignorieren, dass Rundfunk nicht veranstaltet wird, um Einzelnen genau das Programm zu liefern, das sie haben wollen, sondern dass genau die Volksmusiksendungen der Grund dafür sind, dass jemand wie beispielsweise Sloterdijk stattfindet. Die Volksmusikzuschauer zahlen nämlich auch für die Orchideensendungen, die ich mir ansehe und die garantiert nicht für 12,50 Euro pro Zuschauer produziert werden können.

      Aber zu rufen “Dafür zahle ich nicht!” erzeugt halt mehr Aufmerksamkeit.

    2. Radioman

      @holgi Natürlich sind deine Einwände berechtigt (was ich z.T. genauso sehe) dennoch sehe fernsehkritik.tv andererseits auch als allgemeine Programmkritik (mit Theaterkritik vergleichbar) und Beschäftigung mit den Thema Fernsehen an, wobei ich weniger finde, dass die einzige Sendung angeprangert werden soll, sondern die Durchgängigkeit des z.T. unausgereiften Programms über die gesamte Sendezeit.

      Siehe auch CRE157: http://chaosradio.ccc.de/cre157.html

  3. Torben

    Wäre toll, wenn der Dateiname hinter dem Torrent generel identisch zum Dateinamen im Feed gehalten würde.

    Torrent:
    WR021 Die vierte Wrintheit – Bonzen, Auspacken, Inversionswetterlage.mp3

    Feed:
    WR021_Die_vierte_Wrintheit.mp3

    Antworten
    1. Michael

      Wären beide gleich könnte man zum Beispiel aus dem feed laden und sich dann entscheiden beim torrent mit verteilen zu helfen ohne die Datei anfassen zu müssen.

    2. holgi Artikelautor

      Ich hab mal den Server aufgebohrt (wenn man mehr Geld bezahlen will, geht so ein Update ja immer angenehm schnell online zu klicken). Sagt mal bescheid, ob es was genutzt hat.

    3. Torben

      Lustigerweise war es bei mir der umgekehrte Fall. Mein Feedabo wollte Futter, aber der Server war down. Also habe ich die Datei manuell über den Torrent in meinen Podcastordner gezogen. Trotzdem wollte das Feedabo unbeirrbar weiter an der kostbaren Bandbreite lutschen, bis ich die Datei entsprechend umbenannt hatte.

      Intelligente Software hätte vielleicht auf den Dateinamen gepfiffen und den Hash verglichen. Das Leben ist so 80er, sogar im Internet. :-D

  4. Abdirisak(Abdi)

    holgi ich bin grad dabei zu lernen klar zu träumen ,also ich nehme den traum war aber ich kann noch nicht alles z.b. kann ich im traum fliegen ohne hilfsmittel aber geschlechtsverkehr und fliegen im cockpit schaff ich noch nicht. ach und damit ihr euch nicht über die fehler wundert ich hab lrs was auch noch wöchentlicher therapie
    nicht wirklich besser wird.

    Antworten
  5. panzi

    Das mit Regisseur des eigenen Traum sein hab ich immer wieder gehabt (ich spreche in der Vergangenheit weil ich mich in letzter Zeit eher nicht an meine Träume erinnere). Wobei das Bewusstsein, dass es ein Traum ist, unterschiedlich ist. Manchmal weiß ich das, manchmal hab ich halt einfach die “Superkraft” die Realität des Traumes zu verändern. Aber das ist meistens eben eher kurz vor dem Aufwachen bzw. manchmal verliere ich die Fähigkeit den Traum zu verändern wieder (bzw. sie ist irgendwie limitiert).

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Das ist dann aber eher eine Steuer, weil der Rundfunk in Staatsbesitz ist, oder?

    2. Dirk Kreissig

      Die Frage aus meiner sicht ist eher, warum ist es notwendig ist eine Rundfunk gebuer zu erheben. Ich verstehe denn finnaziellen aspekt, aber das Grundgesetz legt die Meihnungsfreit eines jeden Buergers fest. Es ist nicht das Holger seine Meinung nicht frei darlegen kann, aber es erscheint die Frage, wenn der “Staat” ueber den Buerger den Rundfunk bezahlt kann er wirklich unparteiisch sein ? Besonders im Falle einer Meinungverschiedenheit, z.b. in einer Auseinandersetzung. Selbst wenn es als Sender schwieriger erscheint sich oekonomisch im Markt zubehaupten, waere es aus meiner Sicht besser das der Sender unabhaengig sein Einkommen erwirtschaftet. Damit hat er das Recht zu senden was er will, so lange die Kunden (Hoerer) dem Konzept zustimmen und damit zuhoeren. Nur eine Meinung, vieleicht koennte es ein Sendethema sein, Privat vs.Public Radio?

    3. Dirk Kreissig

      Man, my German language writing skills really starting to suck now. Gone from the old country too long … :-), I guess everybody understands what I am trying to say.

    4. Dirk Kreissig

      Wird eine Rundfunksteuer erhoben damit der Hoerer die Airways bezahlt die angeblich dem Staat(Volk)gehoeren? oder bezahlt der Hoerer eine Runfunksteuer um den oeffentlichen Anstalten die Unterhaltung im Sinne des Betreibens zu garantieren, ohne Mengen von spots(werbung)zu senden? Keiner mag Werbung natuerlich.

  6. Chucky

    Die übertriebenen Adjektive und komischen Formulierungen sind ausschließlich ein Problem der deutschen Lovecraft-Übersetzungen. Das geht auf Englisch viel besser. Ich empfehle den feinen Herren Podcastern und auch allen anderen, die sich bisher nicht damit beschäftigt haben, dringend die Lektüre des Lovecraft-Werkes. Meiner Meinung nach lässt sich gut mit der etwas längeren Geschichte The Shadow Over Innsmouth einsteigen. Wer es auf die humoristische Schiene betrachten möchte, beginnt bitte mit dem (zumindest in dieser Hinsicht) großartigen Herbert West – Reanimator.

    Antworten
  7. luky

    Eine “richtige” Steuer ist das nicht, die muss man immer explizit beim Postamt einzahlen. Läuft aber auf dasselbe hinaus. Zahle für deinen Fernseher oder werde bestraft…

    Antworten
  8. @derschutzpatron

    Schöne Sendung. Ich hatte mich gestern aber gefragt, nachdem @holgi getwitter hat, die WRINTheit gäbe es ab sofort jede Woche, ob ihr nicht schnell ein “Problem” haben würdet:

    Wie ihr heute gemerkt habt, werden Fragen doppelt gestellt, oder sind in anderen Podcasts, z.B. den Elementarfragen mit @holgi schon beantwortet worden.

    Es ist also deutlich (?) das Euer Sendekonzept/Format ein *Saklierungsproblem* hat. Je mehr Sendungen ihr macht, umso mehr Fragen werden bereits schoneinmal gestellt worden sein.

    Das Vorlesen bereits gestellter Fragen ließe sich durch Vorsortieren der Einsendungen verhindern.
    Da sich @holgi aber häufig nicht an bereits gestellt Fragen erinnern kann, dürfte das nicht funktionieren.

    Daher braucht die WRINTheit eine Bereitsgestelletefragensuchmaschine, welche die Fragen und ggf. die Folgen enthält, in denen sie beantwortet wurden. Diese Suchmaschine würde @holgi helfen die Fragen vorzusortieren, wozu er vmtl. keine Zeit haben dürfte bzw. den Fragestellern helfen, Fragen nicht noch einmal zu stellen oder “weitere Varianten” einer Frage zu stellen…ließe sich ggf. “der Einbeinige” erweitern?

    Ok, just my 2c.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Redundanz ist kein so großes Problem, wie so mancher Podcaster denkt. Ich mache mir da wenig Sorgen. Es geht bei der Wrintheit ja auch nicht darum, fortwährend Fragen zur Person der Macher zu beantworten, sondern die Welt durch eine (besser: zwei) persönliche Brille zu betrachten, wobei wir uns die betrachteten Gegenstände nicht selbst aussuchen, sondern – zumindest grob – durch Einsendungen vorgegeben bekommen.

      Davon abgesehen ist es doch auch lustig, auf ein und dieselbe Frage zwei völlig verschiedene Antworten zu bekommen. Im Zweifelsfall haben sich ja auch Meinungen geändert.

  9. Okeo

    Hallo,
    zu “12:59 Melf: Wer redet ist nicht tot. Wie ist euer Verhältnis zum Tod?” und der manchmal bekloppten Herangehensweise von Leuten, mein persönliches Highlight in einer vor einiger Zeit ausgestrahlten Fernsehreportage:
    Eine Frau wird auf dem Friedhof befragt, ob sie nach ihrem Tod beerdigt oder verbrannt werden möchte. Antwort: “Nee, verbrannt werden möchte ich nicht – das ist mir irgendwie zu endgültig”
    Muss ich jedesmal wieder herzhaft lachen :-D

    Antworten
  10. jack

    Ich finde “kurze” Folgen, dafür in höhrer Frequenz recht angenehm. Die langen verleiten mich immer dazu alles am Stück zu hören..

    Hau doch mal dem Tim auf den Sack. ;-)

    Antworten
  11. Dr. Azrael Tod

    Ja, lustige Folge mal wieder, man sollte halt wirklich beachten dass es eben nicht die Wahrheit ist.
    (sonst müsste ich Holgi jetzt wieder an einigen Stellen für seine festzementierten Standpunkte auslachen, z.B. einigen Details zu GEZ-finanziertem Rundfunkprogramm/-gestaltung und “Realnamen”)

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Weil Du andere “festzementierte Standpunkte” hast und diese für normativ hälst, nehme ich an?

    2. Dr. Azrael Tod

      Ja, genau. Woher weißt du das nur?

      Wobei ich durchaus für Argumente offen bin (oder mir das zumindest einbilde) und nur bisher imho keine treffenden gehört hab.

      BTW: ich rede hier nichtmal davon dass du irgendwie grundsätzlich unverständliche Standpunkte vertrittst. Bei genanntem GEZ-Thema bin ich z.B. sogar so 90% deiner Meinung. Ich find halt nur den Rest lustig und wie du dafür argumentierst. Das ist ja das schöne an Meinungen: jeder hat eine. \o/
      Außerdem steht ja bereits im Titel dass es hier nicht um die Wahrheit, sondern um die “Wrintheit” geht. :-D

  12. Markus

    Hab mich riesig gefreut, dass ihr meine Frage besprochen habt. Die Wrintheit find ich deswegen auch so klasse, weil jede Einsendung theoretisch mal die Chance hat erwähnt zu werden.

    Denke mir jeden Abend um 9 eine Frage für Twitter aus und diese hatte ich im August mal gewählt. Wer ein paar Antworten sehen will, kann gerne mal hier reinschauen http://teile.es/sl

    Antworten
  13. Franzi

    Ich habe über die Frage (Wenn du einem neugeborenem Kind nur einen Ratschlag für sein Leben geben könntest, welcher wäre das?) nachgedacht.
    Meine Antwort wäre:
    Lebe dein Leben und nicht das eines anderen und das mit allen Konsequenzen.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Nicht übel. Allerdings birgt das die Gefahr, zur Rücksichtslosigkeit anzuleiten.

    2. Franzi

      Nein das sehe ich nicht so. Alle Konsequenzen heißt ja nicht nur für die anderen sondern auch für einen selbst. Und nur wer aus dem Haus geht und lebt und in der Gesellschaft ist, kann zB sehen das irgendwas falsch läuft und es dann auch ändern. Das gehört für mich zum Leben dazu. Ich habe mich vor kurzem für die Knochenmarkspendendatei eingetragen, weil ich jemanden kennengelernt habe, den das betroffen hat. Hätte ich ihn nicht getroffen, dann hätte ich das für mich nicht so auf dem Schirm gehabt.

    3. holgi Artikelautor

      Die vielen Banker, die sich ihren Porsche nur leisten können, weil ihr Geschäft irgendwo in Afrika die Leute verrecken lässt, leben ihr Leben und nicht das eines Anderen – mit allen Konsequenzen (Porsche für mich, Leid für die Anderen).

    4. Franzi

      Mit dieser Konsequenz müssen sie aber dann auch Leben und mit ihrem Gewissen vereinbaren. Es wird immer solche Menschen geben, die immer ihr eigenes Wohl vorne anstellen. Aber ich hoffe, dass es genügend Menschen gibt, die über ihren eigenen Tellerrand hinausschauen.
      Ich denke auch, das gerade durch das Internet ein neues Bewusstsein dafür geschaffen wird, was in anderen Ländern passiert. Und das dadurch die Konsequenzen auch deutlicher zu spüren sind. Hätte es vor 30 Jahren so eine Hungersnot gegeben, wie es aktuell in Somalia geschieht, dann hätte das hier in Deutschland wohl kaum einer mitbekommen. Jetzt aber schon und bei vielen Menschen, die ich kenne und auch bei mri selbst, hat das ein Umdenken bewirkt. Aber Veränderungen brauchen Zeit und Ideen.

    1. Chucky

      Daraus folgt die totale Rekursion!^^ Wenn ich mich nie auf andere verlassen darf, dann auch nicht auf den Ratschlaggeber. Und wenn ich mich auf diesen Rat wiederum nicht verlassen darf, dann heißt das, dass ich mich auf andere verlassen darf. Wenn ich mich dann aber wieder auf den Ratschlag verlasse…

  14. Bernd

    Hallo Holgi,

    Klarträumen ist kein Hokuspokus, sondern ein reales, der Wissenschaft zugängliches Phänomen.

    Die Uni Heidelberg hat auf diesem Gebiet Forschung gemacht. Offenbar lassen sich luzide Träume zum motorischen Lernen nutzen.
    Irgendwo hatten die sogar mal einen Fragebogen und eine Art “Übungsheft” für die Probanden ihrer Studie. Man sollte beispielsweise in einem Klartraum eine andere Person erscheinen lassen und mit dieser interagieren. Und dann dokumentieren was möglich war und was nicht. Leider finde ich dieses PDF auf die Schnelle nicht mehr.

    Referenzen:
    http://derlach2.blog.uni-heidelberg.de/2010/03/31/klartraumtagung-in-heidelberg/

    http://www.anomalistik.de/aktuell/veranstaltungen/tagung-2009-klartraum-wahrtraum.html

    Antworten
  15. Horst der Held

    Organspende finde ich mal ein wichtiges Thema..

    ich finde auch das man standardmäßig alle als Spender betrachtet und jeder der es nicht möchte, muss sich dafür irgendwo eintragen lassen… auf dem Persi wäre sicher auch Platz für solche Daten… btw in Österreich ist es so, da gilt die Widerspruchsregelung.

    Ich finde auch, dass man Leute viel mehr zum Blutspenden “zwingen” sollte. zb sollte jeder der Blut erhalten hat, eine Auflage bekommen, im nächsten halben Jahr selbst Blut spenden zu gehen..

    Antworten
  16. DerPoppe

    Zum Thema Organ- bzw. Knochenmarkspende kann ich Euch (m)einen Erfahrungsbericht ans Herz legen. Sehr wichtiges Thema, welches leider noch voller Missverständnisse und falschen Vorstellungen geprägt ist. Wenn sich jeder mal eine Stunde damit außereinandersetzen würde, hätten wir sicher wesentlich mehr Organ- und Knochenmarkspender und könnten viel Leben retten.

    Hier der Link zum Artikel – sollte das zu “eigenwerbelastig” sein, einfach löschen oder nicht freischalten.
    http://signous.de/poppe/?p=1876

    Antworten
  17. Alex

    In Österreich ist jeder, der nicht ausdrücklich Widerspruch einlegt Organspender. Sind wir zur Abwechslung mal fortschrittlicher :-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


acht − = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>