WR054 Ortsgespräch: Lauers Büro

Mein Besuch bei Christopher Lauer im Berliner Abgeordnetenhaus entwickelt die Tendenz, ein monatlicher zu werden. Hier ist der dritte. Diesesmal sprechen wir über den Kulturetat, schaffen eine der Berliner Opern ab, verteilen das freiwerdende Geld an freie Kulturprojekte und wundern uns darüber, dass die Kulturloge nicht vom Senat unterstützt wird.

Ausserdem gibt es was zu lernen: Ich lerne, wie man als Abgeordneter Fragen an die Regierung stellt, und bei einem Blick in den Etat für innere Angelegnheiten können die BVVen lernen, dass es demnächst vier Millionen weniger für Porto oder sowas geben soll.

Darüber hinaus bin ich sicher, dass es noch mehr gibt, worüber wir geredet haben – und es ist nicht Herr Urbach!

Torrent gefällig?

22 Gedanken zu „WR054 Ortsgespräch: Lauers Büro

  1. Joerg

    Es ist so einfach, und doch so selten, dass mal Jemand hingeht, und regelmäßig mit einem Politiker einen Beitrag erstellt, der genug Platz für Hintergrundinformationen hat.

    Ich möchte Dir, Holger, ganz audrücklich dafür danken, es bereichert mein Leben, das kann man nur von wenigen Sachen sagen.

    Antworten
  2. tp1024

    Der offensichtliche Weg die Oper pro Opernkonsument billiger zu machen ist doch, die Oper für mehr Leute zugänglich zu machen. Wenn sie von allen Berlinern finanziert wird, dann sollte man doch fordern können, dass alle Aufführungen professionell gefilmt und ins Internet gestellt werden.

    Dann hätte man Chancen, dass das ausreichende Anerkennung findet (auch weit über Berlin hinaus) um die weitere Finanzierung in der Größenordnung zu rechtfertigen (und notfalls mehr vom Bund mit finanzieren zu lassen).

    Antworten
    1. D

      Gute Idee! Wenn das so ur-fucking-herbertechnisch machbar wäre, kommt bestimmt so ein De-fuckimg-publizieren-Vogel daher. Sollte man aber schon aus Printip mal versuchen. Meine Mama würde sowas gern ankucken.

  3. Oliver

    Wenn die Opern in diesem Maße subventioniert werden müssen, dann ist offensichtlich, dass sie für sehr viele keinen Wert hat und auch nicht unterhält. Musicals haben das Problem nicht. Vielleicht sind deshalb Musicals die funktionierenden Opern unserer Zeit. Opern gehören damit ins Museum. Und das kann ja gerne ein subventioniertes sein. Aber doch nicht drei.

    Antworten
    1. tp1024

      Wenn ich mir wenigstens im Internet anschauen könnte, was die dort fabrizieren, könnte ich vielleicht unter Umständen darauf kommen, mir das auch mal live anschauen zu wollen. Aber is‘ ja nich‘.

      Die BBC hat mal zusammen mit der Royal Shakespeare Company Hamlet verfilmt:
      http://www.youtube.com/watch?v=U-NLnsq3P7Y

      Das ist jetzt nicht gerade Oper und schon gar kein Bühnenstück, aber ich zumindest würde mir das auch gerne mal live anschauen wollen. Hat richtig Lust darauf gemacht.

    2. der Lars

      Die Karten der unsubventionierten Musicals kosten aber auch 100€ und mehr wenn ich mich nicht irre.

  4. der Lars

    Danke für dieses Format! Ich flattr Holgi seit dem ich da einen Account habe, aber der Genuss der heutigen Sendung war mir einen weiteren Klick wert! Ich bekomme wieder Lust auf Kommunalpolitik und werd mal sehen, ob ich hier in NRW vor Ort was reißen kann in den nächsten Wochen.

    Antworten
  5. kay

    Moin Holgi, ich habe leider keinen Plan davon was man bei einem Webserver falsch konfigurieren kann, damit es mit den Downloads nicht klappt, aber irgendetwas ist hier scheinbar kaputt. Momentan läuft der dritte Versuch diese Episode zu laden. Die Downloads brechen einfach mitten drin ab, und dann habe ich eine unvollständige Audiodatei rumliegen. Erst dachte ich, ich mache irgendetwas falsch, aber da es nur bei WRINT auftritt (inzwischen bei fast jeder Episode), scheint das nicht der Fall zu sein.
    Zur Info, ich lade nicht über einen Podcastclient, sondern manuell im Browser (Safari unter Snow Leopard). Gruss aus dem Norden kay

    Antworten
    1. der_demagoge

      So spontan würde ich mal empfehlen, noch mit einem anderen browser das mal zu versuchen. Kann es sein, dass Du bei den Einstellungen zu downloads eine Maximalgröße der runter zu ladenden Datei hast, die etwa bei 20mb aufhört? Nur so spontan als Idee.

      Gruss

    2. kay

      Nein, es gibt keine Maximalgröße. Podcasts die 500 MB groß sind laden problemlos und bei realen 12 MBit geht das auch schnell genug, wenn der Server auch so schnell ausliefert, was leider nicht alle machen. Mit einem anderen Browser, das werde ich aber mal ausprobieren.

  6. Torsten

    Das Problem besteht bei Wrint generell und seit es die Seite gibt.

    iTunes,OS X Lion (aber auch schon unter Snow Leo).

    Antworten
  7. Sebastian

    Bei der möglichst kostengünstigen Verpflegung der Hundertschaften muss man aber auch hoffen, dass die Lebensmittelüberwachung des Caterers passt. Gab hier in NRW schon zwei Fälle, wo verdorbenes Essen ganzen Hundertschaften flachgelegt hat.

    Antworten
  8. Malte

    Vielen Dank für die nette Sendung. Es hat richtig Spaß gemacht Euch zuzuhören. Holgi kann gut fragen und Christopher hat viel zu berichten. Es entstehen praxisnahe Berichte, wie Politik tatsächlich funktioniert . Bitte macht das monatlich (mindestens)!

    Antworten
  9. SilenceMessiah

    Zum Thema Fotos machen:
    Helge & Cornelis von Schöne Ecken machen Fotos und die zeigen sie bei Instacast in dem Moment, wo sie aufgenommen wurden, timelinetechnisch. Jedenfalls in der HD-Version auf dem iPad.
    Hör Dir doch davon noch mal einen an und achte auf das kleine Logofensterchen links unten.

    Die beiden verraten sicher gern, wie sie das machen ^.^

    In finde, dass is eine schöne Idee, um die Eindrücke, die man gerade bei der Aufnahme hat, den Hörer auch mitzugeben.

    LG,
    SilenceMessiah

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.