WR062 Ortsgespräch: Salzprojekt

Vor knapp zwei Jahren bin ich bei Herrn Paulsen auf das Salzprojekt gestossen, fand die Idee charmant, kaufe seitdem dort mein Salz und wollte schon immer mal mit meinem Salzhändler reden.

Mit zuviel Hall – wie immer, wenn ich unterwegs bin – plaudere ich mit Matthias Winkelmann über Salz, Fleur de Sel, Erbsen, Pfeffer, Manufactum, Öl, Gandhi, Oliven, Legenden zur Kundenbindung, Erntemaschinen für Oliven (Video), Geschäftsmodelle, Schutzgas, Wein, Vakuumpumpen* für Wein, Verpackung, Bio-Siegel, Kunden, Sockenabo, Premium-Cola, Pizza, Hefe, Spätzleshaker, Kaffee und bestimmt noch einige andere Sachen, die mir gerade entfallen sind.

Torrent gefällig?

*Affiliate-Link

40 Gedanken zu „WR062 Ortsgespräch: Salzprojekt

  1. Markus

    Hallo Holgi, das nenne ich mal Timing ;)
    Sonntag noch Olivenöl bei den Jungs vorbestellt und heute Ortsgespräch beim Salzprojekt, Danke Dir! Das wird sicher ein “leckeres” Ortsgespräch, freue mich schon darauf…

    Möchte mich an dieser Stelle auch für alle bisherigen Wrint-Ausgaben bedanken !!! Es ist ungemein kurzweilig und nicht selten auch lehrreich, Dir (bzw. zusammen mit Nicolas) zuzuhören. Danke, und mach(t) weiter so !!!

    LG Markus

    Antworten
  2. Karl

    Werde mir glaube ich das Olivenöl gönnen, wenn Ende des Monats wieder Flut aufm Konto ist. Danke für den Tipp und den netten Podcast:-)

    Antworten
  3. Gast

    Hast du irgendwas an deinem Audio Setup verändert? Klingt irgendwie wesentlich schlechter als sonst…

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Nee. Das war halt ein anderer Raum :( Kannst Du etwas genauer sagen, was Du mit “schlecht” meinst?

    2. Gast

      Na ja, die Aufnahme hallt und klingt etwas dumpf. Aber das scheint dann wohl am Raum zu liegen. Sorry, ich dachte du hättest irgendwas verstellt…

    3. holgi Artikelautor

      Ich bin auch sehr unzufrieden und bohre mein Equipment demnächst mal ein wenig auf, um unterwegs auch ordentlichen Klang hinzubekommen :)

    4. Markus

      Also ich finde die Qualität soooo schlecht nun auch wieder nicht, ist halt ein Ortsgespräch ;) Kannst ja nicht jedesmal vor Ort Tims Akustikplatten andübeln *gg* Lauers Büro finde ich da noch n Stück weit halliger ;)

      “Wrint” meets “Schöne Ecken” :D

    5. holgi Artikelautor

      Aber gerade ein Ortsgespräch sollte doch etwas sauberer klingen.

  4. Fischi

    Wenn mir jetzt noch jemand sagt, ob es nur eine hochsympatische Fairtrade-Geschichte ist oder ob das Zeug tatsächlich besser schmeckt, könnte ich mir tatsächlich vorstellen, mir mal nen Kilo zu ordern.

    Antworten
    1. fischi

      Hmm, dann ist das beim Kochen im Dunstabzug unter gegangen *embarrassed :(*

  5. jEN

    Hm.. ihr triggert Erinnerungen, wie ich als Kind im Garten meiner Großeltern stand und dutzende frische Erbsenschoten in mich reinstopfte.

    Schöne Folge! Überhaupt bietet Wrint derzeit einen sehr angenehmen Mix aus politischen, wissenschaftlichen und hedonistischen Themen :)

    Antworten
  6. manka

    Die Sendung hat werbetechnisch den Jungs einen neuen Kunden beschert. Und das obwohl ich Werbung prinzipiell anprangere.

    Antworten
    1. Lijbosz Nek

      Gut macht sich das.
      Ich habe auch mal in einem Anflug von Wahnsinn den Rest einer halbgeleerten Tüte Kartoffelchips im Ofen warmgemacht (um sie wieder etwas knuspriger zu bekommen) und sie schließlich in einer Schüssel mit Fleur de Sel vom Salzprojekt geschwenkt. Wenn ich mich recht erinnere, war es großartig.

  7. Marcel

    Ich würds ja zu gerne mal probieren, denke aber das es für mich keinen Unterschied macht im Geschmack. Gehöre auch leider zu denen Personen die keinen unterschied Schmecken ob an den gekochten Nudeln/Kartoffeln jetzt Salz im Wasser war oder nicht. ?-/

    Btw, ein Ortsgespräch mit jemandem der an Elektromobilität forscht, das wäre Mega!

    Antworten
  8. @derschutzpatron

    Danke für den schönen Podcast. (Ja, es hallte ein wenig, aber das hat dem interessanten Gespräch keinen Abbruch getan.)

    Beim Thema Pfeffer mußte ich an mein erstes mal *richtigen* Pfeffer in Indien vor 12 Jahren denken. Ich biss in ein Stück Brot (“Nan”) das mit schwarzem Pfeffer bestreut war. Und zwei Stunden und diverse Glas Wasser später hatte ich immer noch dieses Geschmackserlebnis. :-) “Chön Charf”

    Unglaublich, was das für ein Unterscheid zu dem im Vergleich “fast aromalosen” Pfeffer ist, der bei uns in der Tüte verkauft wird!

    Einfach mal “echte Gewürze” ausprobieren, es lohnt sich.

    Antworten
  9. nykon

    Nachdem ich schon sooft über das Projekt gehört hab, freut es mich ausführliche Infos darüber bekommen zu haben.
    Dankeschön :)

    Antworten
  10. Speedbird

    Sehr schöne Folge – hatte kaum was von einer Dauerwerbesendung :)

    Nur: Wenn der Gast es wirklich geschafft hat nach Investition von 5 Stunden mit seiner Herstellungsweise in die Top-5 der Pizzerien aufzusteigen, dann hätte ich gerne eine Beschreibung dieser.

    Halte mich selbst nicht für völlig unbegabt am Mehltisch und Ofen. Aber nach jedem Neapel-Besuch, schwöre ich, mich niemals wieder auch nur in die Nähe von Hefe, Sugo und Mozzarella zu begeben. Nur um kurz darauf wieder grandios zu scheitern.

    Falls es nur am Öl und Salz liegt werde ich umgehend Kunde!

    Antworten
  11. thf

    eEins der wenigen Fragmente, die vom schulischen Chemieunterricht hängen geblieben sind, ist, dass es sich bei Essig um ein ähnlich komplexes Zeug handelt, wie Öl und Wein. Mal sehen, wann das kommt ;)

    Antworten
  12. eeeeee

    Zum Thema Pizza in Berlin muss ich dir allerdings voll zustimmen. Ich glaube auch, die zweitbeste Pizza zu machen, die ich kenne.

    A Magica kenne ich, das ist bei mir die erstbeste. Den anderen Laden kenne ich nicht, deshalb kommt er in meiner Liste nicht vor.

    Wie machst du denn deine Pizza? Vor allem: Wie machst du den Teig? (Mein Teig: 463 g Mehl 405, 250ml Wasser, 10g Salz, 20 g Hefe, 1-2 EL Olivenöl.)

    Wir könnten auch mal gemeinsam Pizza machen, vergleichen und optimieren. (Ich hab einen Pizzastein.)

    Antworten
  13. Dani

    Sehr sympathisch, der Matthias! Und ein Grund mehr, demnächst eine weitere Sammelbestellung aufzugeben. Nutze das Salz seit 1,5 Jahren in meiner sehr oft genutzten Küche und bin begeistert.

    Antworten
  14. Ken_Binobi

    Hallo,

    leider sind meine Erfahrungen bisher negativ mit Salzprojekt. Vor 2 Monaten bestellt, bis heute keine Lieferung und absolut keine Reaktion auf eMails und Twitter-DMs. Heute mache ich einen allerletzten Versuch per eMail bevor ich den Weg über PayPal gehe. Das tut mir zwar leid, aber anders scheint es nicht zu gehen.
    Salzprojekt scheint wohl entweder kein Interesse an Kundenservice zu haben oder ist hoffnungslos überfordert.
    Vielleicht gibt’s ja auch hier eine Stellungnahme.

    Gruß

    D. Riemekasten

    Antworten
    1. Ken_Binobi

      Kurzes Update: Am 10.07. habe ich auf Twitter-Nachfrage endlich mal eine Antwort von Matthias bekommen: “Sorry, prüfe ich nachher wenn ich im Büro vorbeikomme…” (https://twitter.com/salzprojekt/status/222754823248945152)
      Dabei ist es dann leider wieder geblieben. Weitere Antworten blieben aus. Ich fühle mich echt verarscht.
      Sorry, @Holgi, daß ich Dein Blog für meine Beschwerde mißbrauche, aber da eine direkte Kontaktaufnahme nicht möglich scheint, sehe ich keine andere Möglichkeit, etwas zu unternehmen, abgesehen von rechtlichen Schritten, was ich für einen Betrag von 50 Euro aber eher lächerlich finde. Andererseits sind es 50 Euro, ich ich nicht mehr habe und für die ich keine Gegenleistung bekommen habe.

  15. Simon

    Leider mache ich gerade dieselben Erfahrungen. Wirklich sehr sehr schade!

    Wenn meine Salz/Öl-Bestellung in den nächsten zwei Wochen nicht ankommt, werde ich dann konsequenter vorgehen (müssen).

    Antworten
    1. Ken_Binobi

      Tja.. Was soll man davon halten wenn @salzprojekt zwar hin und wieder was auf Twitter schreibt, aber sich nicht wirklich um die Probleme seiner Kunden kümmert? So eine Ignoranz habe ich bisher noch nie erlebt. :(

    2. Dirk Riemekasten

      Update: Geld mittlerweile zurückerhalten. Außerdem wurde mir mitgeteilt, daß ich trotzdem die Ware bekomme. Das ist jetzt 2 Wochen her und ich habe noch nix. Aber da ich ja auch nichts dafür bezahlt habe, sehe ich auch keinen rechtlichen Anspruch mehr darauf. Lege auch keinen Wert mehr darauf, etwas zu bekommen. Schon gar nicht wenn mit dieser Einstellung daran gegangen wird: “Die Ware verschicken wir selbstverständlich trotzdem und so wie ich
      uns kenne, passiert uns beim Abpacken noch der eine oder andere
      Fehler…” (Zitat)
      Unprofessioneller gehts ja wohl nicht, oder?
      So genug gemeckert. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht, denn ich bin ja kein Einzelfall.

      Gruß

      Dirk

  16. ollili

    Muss mal kurz was zu Protokoll geben:
    Habe heute meine Versandbestätigung erhalten und stelle fest, dass das Salzprojekt mit Hermes versendet. Habe das bisher nicht mitbekommen und bin auch nicht sicher ob das “früher” auch schon der Fall war.

    Habe dann eben versucht auf der Homepage informationen zu der Versandart zu finden konnte aber nichts finden.

    Habe mein Anliegen auch schon an die Jungs geschickt. Denke aber das viele “Neukunden” über wrint auf das Salzprojekt stoßen und daher auch hier der Hinweis. :)

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Ja, das tun sie. Und eigentlich mag ich das nicht. Neuerdings wohnt ein Hermes-Fahrer nebenan, den habe ich gefragt, wie schlimm es ist und er meinte, es sei völlig okay für ihn. Und jetzt weiss ich auch nicht weiter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 − sechs =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>