WR153 Realitätsabgleich: Lesbenattraktion

Heute mit einer revidierten Meinung zur Presonus Audio Box, dem Papst, Büchern, Filmen, Kochen, Wasser und mehr.

Ohne Toby ginge es nicht. Sein Beutel ist leer.

Shownotes von @EvitaBley@docretro@hypergrip@BigMcIntosh91

35 Gedanken zu „WR153 Realitätsabgleich: Lesbenattraktion

  1. Frank Elsner

    Hallo Holger,
    kann es sein, dass es einen Zeitverzug zwischen Deiner Ankündigung hier und auf Twitter und dem Feed gibt?

    Ich weiß schon oft von ‘ner neuen Ausgabe bevor sie
    in meinen Podcatcher fällt.

    Antworten
  2. Jay D

    Das mit den lesbischen Frauen kommt mir sehr bekannt vor :). Was ich mich frage ist ob die nicht nur aufgrund ihrer Unerreichbarkeit besser im Gedächtnis bleiben als andere?

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Hatte ich auch schon überlegt. Bei mir ist da aber leider ein Muster zu erkennen :)

    2. Johag

      Holgi,
      Mach dir nix draus. In unserem Abi-jahrgang gab es mal eine Frau, die von fast allen Jungs -inkl. mir- angehimmelt wurde, weil sie überaus attraktiv war.
      Kurz nach dem Abi hat sie sich geoutet.

      Das Letzte, was ich von Ihr gehört habe, war, dass sie derzeit Radiomoderatorin beim RBB ist… ;-))

      Vielleicht hast du einfach nur einen guten Geschmack….

    3. silenttiffy

      Susan Sontag hat mal gesagt, dass die Attraktivität eines Mannes oft durch etwas Weibliches bedingt sei, und die Attraktivität einer Frau durch etwas Männliches. Kann ich voll unterschreiben. Ohne jetzt platt behaupten zu wollen, dass alle Lesben “Kerle” sind, sind doch bestimmte ästhetische Präferenzen in Kleidung, Auftreten usw. nicht von der Hand zu weisen. Natürlich prägt es Erscheinung und Ausstrahlung, wenn man nicht danach trachtet, “Männern” zu gefallen. Die Haltung ist meist selbstbewusster, lässiger, die Unsicherheiten geringer, der Handlungsspielraum ist dadurch vergrößert: Comediennes und RiotGrrrls sind oft lesbisch, weil es ihnen egal sein kann, ob Männer finden, dass Frauen keine Witze erzählen oder E-Gitarre spielen dürfen. Diese Frauen gefallen Männern, die im Kontrast zum klassischen Beschützer-HilfsbedürftigesHascherl-Modell *Augenhöhe* sexy finden, oder die Vorstellung von einem Partner, der sich selbst genug ist und dadurch von seiner Rolle als ewiger Wünschevondenlippenleser oder Ersatzpapa entlastet. Solche Frauen sind selten (oder so mag man es empfinden) und gewinnen dadurch nochmal an Attraktion. Die Homosexualität dürfte mit der Anziehung nix zu tun haben. Dafür umso mehr der Habitus, der in der Sozialisation daraus folgt. :)

    4. Toby

      Man wird alt wie ne Kuh, und lernt immer noch dazu :) Da bin ich froh, dass Du keine Krawall-Lesbe bist! Aber wer weiß, was ich noch alles für Wissenslücken habe?

    5. chrysophylax

      Mir wurde das bisher immer andersrum berichtet – dass die Frauenwelt grundsätzlich klagt “Hach wie furchtbar – die wenigen Männer, die nett, freundlich, gebildet, gutaussehend und charmant sind haben immer alle schon einen festen Freund”.

      Ansonsten kann ich bestätigen, dass auch ich einen gewissen Pragmatismus bei Frauen durchaus attraktiv finde. Früher sagte man glaub ich “das ist eine ganz patente Frau” dazu. Hat man heute ja auch nicht mehr.

      chrysophylax.

    6. Johag

      Wenn Holgi und ich dasselbe Mädel meinen, dann kann ich @silenttiffy`s These nur bestätigen. Das Mädel aus den Abizeiten stach jedenfalls auch durch Selbstbewußtsein und Lässigkeit hervor.
      Sie war damals -auch äußerlich- vergleichbar mit Sinnead O`Connor nur mit mehr Lebensfreude und Optimismus und weniger Aggressionen, aber mit dem gleichen “Tiefgang”… ,
      …außerdem sah sie damals deutlich besser aus, als Sinnead O`Connor…

  3. Clemens

    … leider befindet sich der Film »Water Makes Money« nicht mehr in der Mediathek … hat da zufällig jemand einen (Download-)Link …?

    Antworten
    1. Clemens

      … leider wäre ich auf einen Download angewiesen, da bei mir zu Hause keine streamingtaugliche Internetanbindung möglich ist … und DAS ca. 6 Kilometer von einer der größten oberösterreichischen Städte entfernt … Funbktelefon geht übrigens auch nicht … deshalb bin ich gezwungenermaßen gegen die Privatisierung von Grundversorgung, eigentlich mehr für die Rückverstaatlichung …

    2. JimBohne

      Man kann auch problemlos von Youtube herunterladen. Je nach Präferenz per Website, Browser-Extension oder Extra-Programm am Computer.

    1. Schlemmerzunge

      Die Fraktion Die Linke hatte ja -in Vorausahnuung zum Podcast- den passenden Antrag gestellt: Wasser ist Menschenrecht – Privatisierung verhindern.

      Da es sich um eine namentliche Abstimmung handelte kann man unter http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/grafik/index.jsp nach dem 28.02.2013, “Wasser als Menschenrecht”, suchen.

      Das Ergebnis überrascht wenig, macht aber um so wütender: Den Antrag unterstützen Die Linke und B90/Die Grünen, CDU/CSU und FDP sind dagegen und die achso-sozialen Demokraten der SPD haben sich enthalten.

  4. Rico

    Bücher sind am nächsten Tag in der Buchhandlung. Geliefert wird bis morgens 8 Uhr über den Zwichenbuchhändler (also schneller, als bei Amazon).
    Als Student habe ich in ner Buchhandlung gearbeitet. CDs & DVDs lohnen sich nicht wirklich für den Laden, für die wenigen älteren Kunden haben wir die auch einfach bei Amazon bestellt.

    Antworten
  5. Stefan

    Als Mediathekersatz auch zu empfehlen http://www.onlinetvrecorder.com

    Die setzten einen Cluster von VDR servern ein (http://www.tvdr.de/) um so ziemlich alles aufzuzeichnen was läuft und gegen eine kleine Gebühr kann man es dann runterladen.

    Rechtlich bin ich da noch nicht ganz durch. Herunterladen kann mann allerdings erst Sendungen NACH dem registrierdatum. Also nachdem man seinen “eigenen” Festplattenrecorder im Netz aufgebaut hat.

    Antworten
  6. Okeo

    “[über Religion reden, aber wenn] dann zu Ostern, da haben wir einen schönen Aufhänger”
    Holgi, YMMD. Jeder nur ein Kreuz!

    Antworten
  7. Dirk

    Zur Wassermafia: Auf EU-Ebene gibt es ein Vorhaben zur Privatisierung die Trinkwasserversorgung (nennt sich Sicherung der Daseinsvorsorge). Über die Auswirkungen wird gestritten. Aber was ich so heraus gehört habe, ist, dass die Kommunen dann wegen der Schuldenbremse gezwungen sein könnten, die Trinkwasserversorgung der Trinkwassermafia in den Rachen zu werfen.

    Gegen dieses Vorhaben gibt es eine EU-Petition, wer Interesse hat findet hier Infos und kann sie zeichnen: http://www.right2water.eu/de

    Gruß,
    Dirk

    Antworten
  8. peter2

    Es gibt jetzt auch Hugendubel in Hamburg. Denen gehört Weiland und jetzt haben sie es umbenannt zu Hugendubel.

    Bescheuerter Name

    Antworten
  9. spezialex

    Ich möchte die Liste der empfohlenen Dokumentationen um “Bottled Life” erweitern. Kurze Zusammenfassung: Grundwasserspiegel durch freie entnahme absenken, für Normalbürger unbezahlbar teure Tiefwasserbrunnen bohren und dann das Wasser verkaufen. Durch diese Abhängigkeit dann richtig profitieren.

    Gruß!
    spezialex

    Antworten
  10. chris

    Hallo Holgi,

    was mich mal interessieren würde: Die Einnahmen, die du über Flattr bekommst, behälst du die zu 100% ? Bekommen Toby, Christopher und Co. etwas ab? Ohne diese Personen würde Wrint so wohl gar nicht funktionieren, deswegen würd mich mal interessieren, ob du alles für dich behälst oder deinen Talkpartnern etwas abgibst.

    Danke und viele Grüße

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Wer mich flattrt, flattrt mich. Die Kollegen haben ihre eigenen Buttons.

    2. chris

      ok, stimmt. du setzt ja immer nen link zu deren blog/flattr

      alles klar, passt schon.

      danke dir!

  11. Rene

    Bin ich eigentlich der einzige, bei dem die Folge bei 56m:08s plötzlich noch mal von vorn startet und damit insgesamt 2h:02m lang ist?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 2 = null

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>