WR155 Realitätsabgleich: Getrennt bitte!

Heute mit Ausland, Armut, Arschlochpartei und mehr. (Shownotes folgen)

Ohne Toby ginge es nicht. Hier sein Klingelbeutel.

40 Gedanken zu „WR155 Realitätsabgleich: Getrennt bitte!

  1. andreas

    Sehr unterhaltsamer Beitrag, danke hierfür.
    Allerdings plädiere ich für Bier-Verbot während der Unterhaltung – MW andauernd aufstoßen zu hören ist eher, äh, störend.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Huch! Vielleicht trinken wir beim nächsten Mal irgendwas ohne Kohlensäure ;)

    2. kevin

      mal wieder eine extrem hervorragende sendung. Ich mag Holgi, Toby, aber am allerliebsten Tim. Nur hat wrint den absoluten Vorteil, einen höhrere Frequenz an sendungen rauszuhauen, welches ich mir gern für nsfw wünschen würde. da ich oft nebenbei fahrrad fahre, schlafen gehe, oder bissel progge, höre ich immer alles sofort weg und warte immer auf neue folgen, checke sozusagen jeden tag ob was neues bereit liegt. macht weiter so, auch wenn ihc keine kohle hab um zu flattern. wollte tobi eigentlich nicht aussteigen? freue mich ja dass er trozdem dageblieben ist. mfg

    1. holgi Artikelautor

      Das ist so eine Frage, die ich weiterreichen werde. Ich stelle sie nämlich auch :D

  2. Elco

    Hatte den Player für ein paar Minuten pausiert und konnte dann nicht mehr weiter hören :/
    Windows 7/Chrome – habs jetzt runtergeladen.

    Antworten
    1. Alex

      Wenn du dann wieder auf Play drückst, gibt es dann einen Hänger, so wie bei einer kaputten CD? Das hatte ich auch bei Firefox; aber ist jetzt seit FF 17 weg.
      Passiert das denn jedes Mal?

  3. Elco

    Ich glaube das BGE kann man kaum durchrechnen, weil es um zwei verschiedene Weltanschauungen geht. Die einen sagen dann geht keiner mehr arbeiten und die anderen behaupten das Gegenteil. Es gab zwar schon mehrere Versuche in unterschiedlichen Ländern in unterschiedlichen Zeiten, aber wie sich das auf eine so gigantische Volkswirtschaft wie Deutschland auswirken würde mag keiner vorherzusehen.

    Antworten
  4. Patrick

    Das in der Beschreibung schaut ja genauso aus wie bei der Wrintheit springt der Toby jetzt auch ab? Naja erstmal den Podcast hören dann bin ich schlauer. :D

    Antworten
    1. Albedo

      Die Folge hat aber auch ein verdammt tollen Titel, Hihi.
      Wusste garnicht, dass Live-Hören so nachhaltig ist.

  5. FLO

    Hab nur ich das Problem, dass nach ca. 30 Minuten die Aufzeichnung unvermittelt abbricht und wieder auf Minute 2 anfängt??
    Ich lade mir WRINT immer über iTunes – vielleicht is beim Upload was schiefgelaufen

    Antworten
    1. FLO

      hmm…nochmal runtergeladen. Alles normal. Is das erste mal passiert, dass ‘ne in iTunes runtergeladene Datei spinnt. War die Datei nicht richtig geerdet, oder warum hat das channeling über mein WLAN nicht funktioniert?

    1. holgi Artikelautor

      Ich weiss es nicht :(

      Immer gut: Bei Problemen dazuschreiben, welcher Browser auf welchem OS betroffen ist.

    2. masch

      Jop, irgendwas stimmt da noch nicht. Player bleibt alle x Minuten stehen und lädt nicht weiter. Chromium 25 unter Linux. Ich versuche noch raus zu finden ob einfach der Download abbricht oder wo sonst das Problem ist.

  6. NoUseForAName

    Ist Podlove Flash basiert? Mein Flash-Blocker meldet sich. Nach Freischaltung läuft es aber einwandfrei. Win7 64bit/Firefox 19.0

    Antworten
    1. Patrick

      Jap, das erklärt Tim auch beim Lautsprecher. Beim Firefox geht es bei mp3 leider nur über den Flash Umweg. ;)

  7. rico

    Ich frage mich, ob Tobys Papa nach einer unfreiwilligen Reise vom Land in die Stadt als Umschüler mit Hamburger Mieten, H4 etc heute (sagen wir mal 20 – 30 Jahre alt) in die SPD gehen würde.

    Antworten
    1. Toby

      Mein Vater war Idealist und glaubte immer an das Gute im Menschen. Aber fragen können wir ihn leider nicht, er ist vor 6 Jahren gestorben.

  8. yaacc123

    Die Stelle mit den 50€ für Essen pro Woche sollte ich vielleicht mal transkribieren, ausdrucken und dem nächsten BAFöG-Antrag beilegen… ;)

    Antworten
    1. tp1024

      Ich würde es mal eine Realitätsdivergenz nennen. 200 Euro pro Monat für Essen sind für viele Leute – insbesondere Studenten – nicht im Ansatz realistisch.

      So eine 66-cent Pizza mit Analogkäse wird bei solchen Einkommensverhältnissen sehr schnell eine sehr attraktive Mahlzeit.

      Mir kommt allein deswegen schon kein Biofleisch ins Haus, weil ich es nicht bezahlen kann. (Ein Hoch auf “Schulterbraten wie gewachsen” und Co. für 3-4 Euro pro Kilo! – Was die 10 Euro-Filet-Stück-Käufer erst möglich machen.)

      Was die mit vorwurfsvoller Geste an die Öffentlichkeit vorgetragene Kritik (von dir zum Glück noch sehr dezent) an der Preisgestaltung von Essen und der ach-so-geizigen Billig-Mentalität der Konsumenten (so Leute wie wir) irgendwas zwischen lächerlich, arrogant und gefährlich macht.

      Denn was, wenn diese Leute Erfolg haben und kein billiges Essen mehr da ist? Was soll unsereins dann noch essen? Kuchen?

      “Wir sollten alle Kuchen essen!” … schreien die Agitatoren und irgendwann werden sie in der Öffentlichkeit ausgelacht.

    2. Eule

      Yep. 50 Euro sind näher an dem, was ich durchschnittlich im MONAT für Essen ausgebe, und das nicht aus freiwilliger Sparsamkeit.

    3. yaacc123

      Schwer zu sagen ;) Was ich nur meinte ist, dass das mit alleiniger Finanzierung aus BAFöG-Mitteln vielleicht nicht so ganz leicht ist, und kulinarische Wohlgenüsse möglicherweise nicht unbedingt an erster Stelle stehen.

      Der Höchstsatz für nicht-familienversicherte Nicht-Zuhause-Wohner ist ~670 €. ~80€ davon sind Krankenversicherung und c.a. 200-350 € (je nachdem, wo man wohnt; das Mietpreisniveau wird nicht berücksichtigt) dann Miete + Internet. Von den übrigbleibenden 240-390 kann man gut auskommen, aber die Frage ist halt, wie man das einteilt, gutes Essen, Kleidung, Technikspielereien, Handyvertrag, Urlaub, Friseur; alles geht halt nicht. Die Frage ist halt immer, was man gewöhnt ist, und was man zu ertragen bereit ist.

      Bis zu 400€ darf man übrigens nebenbei verdienen, risikiert dann aber möglicherweise, die Regelstudienzeit zu überschreiten und gar nichts mehr zu bekommen.

      Ich fand es gut, dass ihr das mal reflektiert habt. In vielen Podcasts, die ich so höre wird oft über irgendwelche Dinge, die man sich gekauft oder geleistet hat gesprochen, als wär das ganz normal, da fand ich das mal ‘ne ganz gelungene Abwechselung.

  9. kevin

    PS: mein billig android, schaffts komischerweise auch nur mit chrome zu laden, firefox macht gar nix :( ist mir unerklärlich.

    Antworten
  10. maoam

    zum Thema Grundeinkommen:

    ich teile die Meinung dass die Befreiung von der Angst die in der Gesellschaft herrscht, unsere Gesellschaft produktiver und angenehmer in jeglicher Hinsicht machen würde.

    es gibt jedoch ein maximales “ABER”, dass ich leider noch nirgendwo tiefergehend Thematisiert gesehen habe:

    Ich halte ein Grundeinkommen (leider!) für eine sehr große Gefahr für unsere Gesellschaft (schlimmer als die FDP!11).
    Mit Einführung des Grundeinkommens bestimmt die Regierung die Höhe des Grundeinkommens. Wenn man sich ansieht wie man mittels Verstellen der Stellschrauben (HartsIV atm) ganze Bevölkerungsteile gleichzeitig ausnehmen und lähmen kann, kann einem bei dem Gedanken an ein Grundeinkommen nur Angst und Bange werden.

    Es gibt momentan keine Partei in Regierung und/oder Opposition die auch nur Ansatzweise genug Vertrauen erweckt um ihr diese Stellschraube in die Hand zu geben.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Man könnte es in die Verfassung schreiben. “x Prozent des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens” oder sowas.

    2. maoam

      Damit würden indirekt die Firmen die Höhe bestimmen :$

      Aber im Grunde richtig, bei einer so großen Veränderung der Gesellschaft würde man etwas an die Verfassung anhängen müssen.

      Um die Gefahren die ich sehe zu beheben bräuchte man dann aber sehr verfassungstreue Politiker. Den Eindruck hat man ja mittlerweile nichteinmal bei der Hälfte dieser Leute :I

    3. holgi Artikelautor

      Dann binden wir es halt ans BIP/Kopf oder so. Das liesse sich schon recht sicher ausgestalten. Aber dazu müsste man es auch ausgestalten, also zunächst überhaupt erstmal haben, wollen ;)

      Ein wirklich gutes Argument für ein BGE habe ich neulich gehört: Bald haben wir so viele Automatisierungsverlierer, dass wir die ruhig stellen müssen, weil sie wiederum zuviel Konfliktpotential bergen. Ich bin gespannt…

  11. Sebastian

    Hach, die Folge hat Erinnerungen geweckt. Hab auch schonmal in Weilerswist Laternen ausgetreten, war irgendwie der Standardsport da.

    Antworten
  12. markus

    Hallo,

    erst mal Danke für die vielen schönen Stunden.

    Da ihr immer mal wieder auf wirtschaftliche Themen trefft, vielleicht einfach mal als Tipp eine Vorlesungsreihe der Uni-Hamburg. Prof. Bontrup erklärt seine Perspektive sehr gut nachvollziehbar, logisch, zwangsläufig und auch noch unterhaltsam. Zumindest habe ich noch keine plausible Entgegnung auf seine Ansichten und Argumente gehört. (Falls jemand welche kennt, gebt mal Bescheid.)

    http://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/13870

    Ist etwas länger und vielleicht kennt ihr es ja auch schon.

    Viele Grüße

    Markus

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 4 = drei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>