WR205 Noch ein Besuch bei Martin Delius

wrint_ortsgespraeche_200Unsere liebste Investitionsruine “Flughafen BER” ist ja immer mal wieder Anlass für das eine oder andere Gespräch – und wenn man die Gelegenheit hat, mit dem Vorsitzenden des BER-Untersuchungsausschusses zu reden, allemal.
Ich habe Martin Delius im Berliner Abgeordnetenhaus besucht und mal wieder ein Stündchen mit ihm über BER geplaudert. Es geht um Herrn Schwarz, Herrn Mehdorn, Herrn Wowereit, Herrn Platzeck, Herrn Gerkan, Herrn Faulenbach da Costa, Herrn Amann, Herrn Bender, Herrn Ramsauer, Hernn Bretschneider, bestimmt noch um einige andere Herren und um Themen.

Völlig vergessen: Wir hatten vor einem halben Jahr ja schonmal über BER geredet.

11 Gedanken zu „WR205 Noch ein Besuch bei Martin Delius

  1. Kilian

    Das mit Mercedes stimmt soweit fast. Die EU hat diese neue Kühlflüssigkeit für Neuwagen vorgeschrieben (die übrigens wegen Patenten nur von 2 Herstellern hergestellt werden darf), die in bestimmten Fällen zum Brand führen kann und dabei kann sich Flusssäure entwickeln, was Rettungskräfte wieder stark gefährdet. Was man dann gemacht hat (also dem Kraftfahrtbundesamt vorgestellt), sind halt Weiterentwicklungen von alten Modellen. Das hat VW, Ford, BMW etc mit seiner kompletten derzeitigen Modellreihe so gemacht, Mercedes teilweise auch (neue S-Klasse) aber die neue A-Klasse ist ja eine komplette Neuentwicklung, und da war es für die EU Frist zu spät.
    Daher das Verkaufsverbot ist Frankreich. Französische Hersteller verwenden alle das neue Kältemittel und haben da eine Möglichkeit gesehen, ungeliebte Konkurrenz vom Markt fern zuhalten.
    Was das Kältemittel angeht: Fast alle Hersteller entwickeln derzeit Klimaanlagen die mit CO2 funktionieren.

    Antworten
  2. Bigmcintosh

    Ich hab noch eine viel bessere Idee dafür, was man aus BER machen kann.
    Baut das Ding halt zu nem Kongresszentrum um. Dann könnte der Congress wohl wiederin Berlin stattfinden. Und eratik steckt in der location auch schon genug drin

    Antworten
  3. Martin

    Jedesmal, wenn ich ab Frankfurt fliege, staune ich über die ganze Logistik, die tausend ineinandergreifenden Teile, Gepäckbänder, Check-In, Kilometer von Wasser- und Stromleitungen, Security, IT, die schiere Größe der Anlage und denke mir:
    “Man! Wie kann das denn alles funktionieren! Sowas komplexes kann doch kein Mensch planen, das geht doch gar nicht!”
    Dank BER weiß ich jetzt, dass ich recht habe mit dieser Überlegung. Und betrachte Frankfurt als die Abweichung und BER als den Regelfall.

    Antworten
    1. Martin II

      « Dank BER weiß ich jetzt, dass ich recht habe mit dieser Überlegung. Und betrachte Frankfurt als die Abweichung und BER als den Regelfall.»

      Frankfurt ist der Regelfall – schliesslich werden überall auf der Welt ständig neue Grossflughäfen gebaut und in Betrieb genommen. Ja, bei der Inbetriebnahme gibt’s immer ein paar Kinderkrankheiten, aber ein anderer Grossflughafen, der gar nicht erst eröffnet werden konnte, ist mir nicht bekannt.

  4. sternburg

    Verstehe ich das richtig? Du hattest die erste Sendung zum BER vergessen? Einer der Sternstunden Deines gesamten Schaffens (ironiefrei)? Verstehe ich falsch, oder?

    BTW: Wenn Du das Lösungskästchen für die Matheaufgabe etwas verbreitern würdest, das wäre nett. Das irritiert total, wenn man bei einer zweistelligen Lösung immer nur die letzte Ziffer sieht.

    Antworten
    1. malaclypse

      Ich vermute mal, er hatte nur vergessen, die alte Folge zu verlinken. Im Gespräch wird sie ja auch erwähnt.

  5. TheDuckListener

    Ich habe diese Aufnahmen (also dieses und das vorhergehende Gespräch mit Herrn Delius) jetzt erst entdeckt. DANKE Holgi, ich glaube durch diese Gespräche habe ich bisher den tiefsten und besten Einblick in die Thematik bekommen als je vorher.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.