WR413 Flughafen BER (Teil 4)

 

wrint_2014_zumthema_200Ich sitze zum vierten Mal bei Martin Delius, dem Vorsitzenden des BER-Untersuchungsausschusses, und lasse mir erzählen, was es seit unserer letzten Sendung vom Juli 2014 Neues gibt. Nach gut anderthalb Stunden kommen wir dann auch auf den leidigen Themenkomple Politik, Politiker, Parteien und das Berliner Abgeordnetenhaus zu sprechen und am Ende rufe ich Martin nochmal an.

Weisse Wölfe, Correctiv, BERwatch, „Unten bleiben“ – der BER Zwischenbericht

14 Gedanken zu „WR413 Flughafen BER (Teil 4)

  1. das-pearl

    ich habe im realitätsabgleich von dem buch weisse wölfe gehört (warum ist das nicht in den shownotes verlinkt worden?!) und hier dann den link gefunden… leider ausverkauft 🙁 mal schaun, obs das wieder mal gibt.

    Antworten
  2. Heiko

    Super Folge.

    Gerade das allgemeine Gequatsche zur Politik ist recht interessant. Leider werden Leute wie Martin nur selten Politiker – und ich meine vor allem den Teil, mit der alternativen Ausbildung/Studium, mit der das Leben finanziert werden kann, statt nur gelerntem Politiker ohne richtige Alternativen…

    Antworten
  3. Martin

    Hallo Holgi,

    gerade der letzte Teil hat mich traurig gemacht.
    Ich frage mich schon seit einer Weile frage ich mich, warum die meisten Menschen eine Partei wählen, welche keine Politik für Sie macht. Anders kann ich mir diese Erfolge für SPD/CDU nicht erklären.

    Antworten
  4. Chris

    Tolle Sendung, vielen Dank dafür!

    (… auch wenn die Schilderungen des Polikbetriebes einmal mehr absolut ernüchternd sind.)

    Bei etwa 02:02:51 des Podcasts kommt kurz die Frage auf, wie es im Vergleich von Berlin und München um die Gründerszene bestellt ist. Just zu diesem Thema gab es in diesen Tagen die Veröffentlichung einer McKinsey-Studie mit entsprechendem Presseecho, die geeignet sein könnten, dem anderen Horst (Seehofer) etwas die Laune zu verhageln.

    Das McKinsey-Papier ist hier zu finden – http://www.mckinsey.de/bayern2025 .
    Zur Start-Up Szene in Bayern finden sich zum Beispiel auf den Seiten 18 und 19 einige Anmerkungen :

    „Fazit der Untersuchung: Während Bayern nach klassischen Kennzahlen führt, zeigt sich ein anderes Bild bei den Zukunftsindikatoren. Im nationalen Vergleich kommt Bayern bei Einkommensverteilung, Start-up Quote, Bildungsmobilität, Internetzugang und Ressourcenproduktivität nicht über das Mittelfeld hinaus. Auch im internationalen Vergleich bleibt der Freistaat insgesamt zurück – insbesondere bei Bildungsmobilität und Start-up Quote kann Bayern den Anschluss nicht halten.“

    Antworten
  5. Herr Treibholz

    Je mehr man über das ganze System/Biotop BER über diese Wrint-Reihe erfährt umso stärker kommt mir ein Zitat aus Gerhard Polts „Apocalpysen“ in den Sinn:

    „Der BER (im Orginal Landesbank) ist doch kein Loch, weil ein Loch hat doch an Rand.“

    Antworten
  6. Chris

    Der BER Podcast und die Reihe mit Christopher Lauer sind neben dem Realitätsabgleich das Highlight deiner Podcasts finde ich 🙂

    Klasse Sendung !

    Antworten
  7. Madner Kami

    Scheiße ist das alles deprimierend… Ich wünschte ich könnte sagen: „Zum Glück wohne ich nicht in Berlin“, denn wenn ich aus dem Fenster schaue, seh ich Sachsen /o\

    Antworten
  8. Tarifkenner

    Nur eine kleine Besserwisserei. Holger Klein sagt bei 1:29:30 sinngemäß: „Linus Pauling hat einen Nobelpreis gekriegt und läuft jetzt rum und sagt, Vitamin C heilt Krebs und Aids“ Im Prinzip stimmt das und beeindruckt mich auch immer wieder. Allerdings hatte Pauling ZWEI Nobelpreise bekommen und läuft seit über 21 Jahren nicht mehr rum, weil er schon 1994 gestorben ist – ironischerweise an Krebs.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *