WR014 Ferngespräche VI (Politische Bildung am Hollywood Boulevard)

Mit 40 Quadratmetern in München, renitenten chinesischen Taxifahrern, Wienern in Los Angeles, einem Ostösterreicher in Europa und politischer Bildung in Bayern.

Die Shownotes wurden zusammengetragen von: Simon Pfirsich, @saibot, Gurkitier, @stackevil, leppi @claudiampel, @nodomain, ePirat – Vielen Dank!

In-/Outro war das Aqualounge-Mixtape
Achtung: Alle Zeitmarken sind ungefähre Angaben.

Erster Anrufer (Thema: CC-Camp 2011; Name: Sven aus Hamburg, Webentwickler) – Zeitmarke: 00:05
CC-Camp 2011, „Ganz oben“*, Insolvenz im Berufsleben der New EconomyHacker-Raumfahrtprogramm, Amateurfunker haben Satelliten im All, Utopie: In 23 Jahren (2034) der erste Hacker auf dem MondFlug übers Camp

Zweiter Anrufer (Thema: China; Name: Fabian aus Peking, arbeitet in der Automobilindustrie) – Zeitmarke: 00:45
Anrufer war in Hongkong, Hongkong ist SonderverwaltungszoneInvitation letter für Einreise benötigt,  Chinesisches Präfektur-Kreis-System, Reisen in China mit Bullettrain / Skinkansen oder TransrapidTelematik, Rundfunk der Zukunft aka. DABPolizei in China

Dritter Anrufer (Thema: USA; Name: Andreas aus Los Angeles, ITler bei Schmuckfirma) – Zeitmarke: 01:15
Rodeo DriveSabbatical ProgrammGreen CardFührerschein in den USAMindestlohn in den USA exisitiert nichtHollywood hat viele Wanderarbeiter, Kein Geld für Restaurierung von Straßen am Beispiel Walk of FameStentEmaille-Schmuck von FREYWILLE

Vierter Anrufer (Thema: Kinder- und Jugendparlament, FPÖ ; Name: Mark aus Österreich) – Zeitmarke: 02:10
Europäisches Jugendpalarment, Die FPÖ hat in Österreich 23-25%, H.C. StracheArbeitsmarktservice in Österreich, Ausländer nehmen Deutschen keine Jobs weg

Fünfter Anrufer (Thema: Schule und Bildung; Name: Thomas aus Bayern, Studienrat) – Zeitmarke: 02:35
Jorgo Chatzimarkakis und der Dunning-Kruger-EffektPolitiker-Nachwuchs drängt an die Spitze,  Kinderpornografie- und Terrorismusvorwürfe (siehe Andrej Holm), Bedingungsloses GrundeinkommenStakeholder, Ist es Ursula von der Leyen egal, ob Kinder aufgrund von Hartz IV – Sparmaßnahmen verhungern? „Wie Politk funktioniert“ – kostenlose PDF Datei, Art. 146 GG: (Volk kann Verfassung neu bestimmen), Politisches System in EnglandFDP übernehmen klappt nicht, „Rot-Grün macht Kasse„, Gesellschaftsvertrag und Jean-Jacques RousseauSozialer Frieden, Politiklehrer haben keine Lehrvorgaben aber Beutelsbacher Konsens, Machtdefinition von Max Weber, Empfehlung für den Games-Blue Moon Live von der gamescom


Und wie immer gibt es nach dem Klick die ausführliche Mitschrift…

=================================
Wortprotokoll:
=================================

Aqualounge-Mixtape als Einspieler

Erster Anrufer (Thema: CC-Camp 2011; Name: Sven aus Hamburg, Webentwickler)
Zeit: 19:05 Uhr

– Wohnungssuche in München: schön, günstig und passend gibt es wenig
– Wohnungspreis: 13 €/qm München vs. 10 €/qm in Frankfurt
– Italiener in München durch räumliche Nähe
– Öffentliche Verkehrsmittel
– Busfahren in Großstadt
– CC-Camp 2011: http://events.ccc.de/camp/2011/wiki/Main_Page
– Vor 4 Jahren erstes Mal auf Camp
– Erwartungen wurden voll erfüllt
– Passendes Weltbild fürs Camp: Nerds/„Empathiefreie Soziopathen“, die einen trotzdem mögen
– auf dem Camp sind alle schlau
– es gibt immer etwas zu sehen und zu erleben
– „Dir wird erklärt, wie die Welt funktioniert“
– Holgi will mit einem Wohnmobil auf das Camp
– Buch „Ganz oben“: http://www.amazon.de/Ganz-oben-Deutschlands-Million%C3%A4re-wirklich/dp/3462042807/
– Wohnmobile mit Sonderausstattungen: getönte Scheiben, Fußbodenheizung und Mercedes SLK im Kofferraum
– Sven hat als Moderator beim CC-Camp-Radio mitgewirkt
– Er hat Medienbetriebstechnik studiert und…
– …bei einem kleinen Internet-Fernsehsender gearbeitet
– Insolvenz im Berufsleben der New Economy (http://de.wikipedia.org/wiki/New_Economy )
– Am beeindruckendsten: Ankündigung, dass es ein Hacker-Raumfahrtprogramm gibt (dazu SPON: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,779666,00.html )
– Internetinfrastruktur soll ins All, um der Zensur zu entgehen
– Reichweite des Camp-Radios über UKW und Frequenzverwechslungen
– Amateurfunker haben Satelliten im All: http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurfunksatellithttp://www.funk-news.de/2011/02/09/russische-kosmonauten-setzen-amateurfunk-satelliten-im-all-aus/
Liste der Satelliten: http://www.amsat-dl.org/index.php?option=com_content&task=view&id=46&Itemid=102,http://de.wikipedia.org/wiki/Amateurfunksatellit#Liste_von_Amateurfunksatelliten
– (Svens) Utopie: In 23 Jahren (2034) der erste Hacker auf dem Mond: http://www.golem.de/1107/84962.html
– FPGA: http://de.wikipedia.org/wiki/FPGA
– Holgi würde zum Mars fliegen, auch wenn es nicht sicher wäre, ob er wieder zurück kommt.
– Sven: Rundflug auf dem Camp (45 €/Flug) zu teuer (Video zum Flug übers Camp: http://mirrors.basedrive.org/ccc/index.php?dir=camp2011%2FFly-over-the-Camp%2F )

Zweiter Anrufer (Thema: China Fu, vgl. auch Ferngespräche IV http://bit.ly/oNnlQw ); Name: Fabian aus China (Peking), arbeitet in der Autoindustrie)
Zeit: 19:46 Uhr

– Holgi wünscht sich eine Telefonanlange, die funktioniert (aber nicht die von Fritz)
– Fabian war in Hongkong: http://de.wikipedia.org/wiki/Hongkong
– Fabian: Hongkong ist extrem westlich, ehemalige Kolonie von England und dort wird viel Englisch gesprochen
– Hongkong hat wohl nicht darunter zu leiden, dass es wieder zu China gehört (laut Fabian)
– Hongkong = Sonderverwaltungszone seit 1. Juli 1997 (http://de.wikipedia.org/wiki/Sonderverwaltungszone )
– Chinesen brauchen für Taiwan etwas ähnliches wie ein Visum, obwohl es von vielen Chinesen als Teil Chinas betrachtet wird
– Einreiseinformationen für Taiwan vom Auswärtigen Amt: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/TaiwanSicherheit_node.html#doc334586bodyText4
– Holgi: Wie steht es mit der Reisefreiheit in China, d.h. aus/nach China reisen für Chinesen und Ausländer?
– In China bestehe Reisefreiheit für Ausländer, wenn man ein Visum hat, bei Urlaubsreise übernimmt dies ein Reisebüro, bei einer Geschäftsreise braucht man einen „Invitation Letter“ (Beispiel siehe hier: http://www.mychinavisa.com/sample_business_letter.php )
– Inlandsreisefreiheit in China ist gewährt, Landflucht wird versucht zu unterbinden (durch Wohnungsvergaberegelungen und ähnliches)
– Chinesisches Präfektur-Kreis-System (http://de.wikipedia.org/wiki/Administrative_Gliederung_der_Volksrepublik_China )
– Aufwändige Antragstellung in chin. Bürokratie
– Sven will nach Hause (19:56 Uhr)
– Reisen in China
– Fabian ist mit Bullet Train (anderes wort für Shinkansen (http://de.wikipedia.org/wiki/Shinkansen ) gefahren
Transrapid: (http://de.wikipedia.org/wiki/Transrapid_Shanghai und http://en.wikipedia.org/wiki/High-speed_rail_in_China )
–  Fabian ist wegen seines Berufes in der Autoindustrie in China
– Chinesen sichern sich die beste Zugtechnik aus aller Welt, indem sie schauen, was es so gibt und das dann einkaufen
Telematik: http://de.wikipedia.org/wiki/Telematik
– Internet im Auto ist im Kommen
– Holgi arbeitet daran, Videotext ins Auto zu streamen (DAB)
– Der Rundfunk in DE sattelt auf DAB um, denn das ist stabiler als Internet, in Deutschland aber ein Nischenprodukt (http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Audio_Broadcasting )
-Ein Versuch namens DAB+ wurde gestartet (http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Audio_Broadcasting#DAB.2B ) ist seit August (letzten Jahres 1.8) in Betreib
– Fabian reist tageweise herum und ihm gefällt es in Peking am besten
– Eine Chinesin sollte mantraditionsgemäß innerhalb eines Jahres heiraten, ansonsten könnte ihre Familie erbost sein
– Fabian verdient deutlich mehr als ein Chinese und ist generell in gewissen Punkten gegenüber chinesischen Angestellten bevorteilt
– Fabian ist freiwillig nach China gegangen, da ihm ein angebotener Job in New York nicht spannend genug war: zuerst sprach in der Job nicht an, war vorher dort zum angucken, nach 2-3 Tagen war ihm klar, dass der Job das richtige für ihn ist, ein halbes Jahr später ist er nach China gezogen
– Fabian dachte, dass Chinesen den ganzen Tag Insekten essen
– Das frappierendste für Fabian in China war, dass er es sich nicht so bürokratisch vorgestellt hatte
– Taxifahrer sind in China mit Nummern versehen (Lizenzen) und müssen einen (eigentlich) fahren, wollen es aber ungern tun, können jedoch dafür belangt werden, denn sie arbeiten für ein staatliches Unternehmen
– Fabian findet es extrem angenehm, dass überall Polizisten sind, er findet das nicht störend, da sie meistens eher im Hintergrund sind.
– Staatsgewalt in den USA war aufdringlicher bzw. unangenehmer
– Holgi: Ein Polizist brauch sich in einem Polizeistaat nicht „aufplustern“ http://de.wikipedia.org/wiki/Polizeistaat#China
– Chinesische Polizei, beispielsweise in Banken, kann „einstecken, aber nicht austeilen“ (kugelsichere Weste, aber nur ein Schlagstock dabei)
– In einer Diktatur fühlt man sich sehr sicher (vor seinen Mitmenschen [Einwurf Holgi]), da wenig Gewalt auf der Straße zu sehen ist, und weil die Polizei immer präsent ist, behauptet Fabian
– Holgi will Andreas dazuschalten (20:18 Uhr)
– Mailverschreiber seitens Holgi (hier: http://www.wrint.de/was-ist-das-hier-2/ ) ist NATÜRLICH ein Intelligenztest

Dritter Anrufer (Thema: China und die USA; Name: Andreas aus Los Angeles, ist aber Österreicher, arbeitet als ITler für FREYWILLE GmbH & Co., KG., ein Schmuckgeschäft, welches 90 Geschäfte weltweit hat), hat vor seiner Anstellung für IBM in Österreich gearbeitet.)
Zeit: 20:18 Uhr

– USA ist laut Andreas teilweise verschieden von Europa
– Rodeo Drive: http://de.wikipedia.org/wiki/Rodeo_Drive
– Der Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen Verkäufern ist, dass es in den USA kein Fachpersonal gibt, sondern alles angelernt ist.
– Qualitätskontrolle der Fachkräfte besteht in den USA nicht, d.h. wenn man will, kann man in den USA einfach jedes Geschäft aufmachen.
– Eine Inc. oder LLC gründen geht in unter 30 Minuten in Kalifornien (je nach Bundesstaat)
– Andreas fährt zwei Japaner (Autos, allerdings)
– Autopreise sind in den USA sehr, sehr, sehr viel niedriger als in Europa
– Luxuslimousinen kosten in China doppelt so viel wie in Europa
– Leute in China sind sehr extrovertiert
– In China sieht man immer Sachen die man vorher noch nie gesehen hat, da es auch sehr viele Fälschungen gibt.
– „In China haben sie immer das Größte und das Meiste, aber alles ist gefälscht“ (Holgi)
– Andreas war ursprünglich testweise für 6 Monate im Rahmen von Sabbatical (http://de.wikipedia.org/wiki/Sabbatical ) in den USA und ist dann „so reingerutscht“, und deshalb aus Wien dorthin ausgewandert
– In Los Angeles ist das Leben ganz schön, die Höflichkeit ist angenehmer und die
Freundlichkeit ist in Los Angeles sehr angenehm
– Green Card: http://de.wikipedia.org/wiki/Greencard_(Vereinigte_Staaten )
– Freundlichkeit in China (besonders bei Verkäufern) ist Fabian zu viel des Guten
– bei Holgi’s Herrenausstatter ist das auch so, nur dass sich dort die Verkäufer wieder zurückziehen, wenn man „nur gucken“ will
– Verkäufer in China sind sehr geschäftstüchtig und verletzlich wenn man diese abweist
– Fabian ist nach Hause gegangen (um 20:32 Uhr; in China ist es 2:30 Uhr morgens)
– bei Tim stehen noch viele Hörerinnengeschenkpakete, die beim nächsten NSFW geöffnet werden sollen
– Andreas arbeitet von daheim und bei ihm ist es gerade halb 12 mittags
– Die Amerikaner sind nicht die besten in Bezug auf Pünktlichkeit!
– Es wird eine österreichische Firma eingeflogen um sich um die Möbel/Ausstattung zu kümmern
– Die amerikanischen Mitarbeiter waren überrascht, weil die Österreicher die Möbel in 7 Tagen aufgebaut haben
– Die Amerikaner waren in Österreich immer das Vorbild von Andreas, aber als er dann in den USA war hat sich das umgedreht
– In den USA ist es eindeutig gelassener
– Andreas ist bei seinem „Umzug“ von Wien nach Los Angeles in keine großen Fallen getappt und hatte kaum Probleme in den USA
– Ein Österreichischer Fernsehsender (ATV: http://de.wikipedia.org/wiki/ATV_(%C3%B6sterreichischer_Fernsehsender ), die machen solche Reportagen) wollte Andreas mal begleiten (in den USA), da es aber zu wenig Honorar gab (1000€) lehnte er ab.
– Man muss in Amerika den Fühererschein nochmals machen, wenn man eine Versicherung haben will (http://en.wikipedia.org/wiki/Driver%27s_license_in_the_United_States )
– Die Fahrschule sowie -prüfung in den USA sind eine Farce und kostet in Los Angeles rund 35 $ und in anderen den Bundesstaaten der USA bis zu 50 $.
– Amerikaner können nicht Autofahren / LA ist verkehrsmäßig der totale Horror, ebenso der öffentliche Verkehr
– „Sie können nicht nur keine Autos bauen, sondern mit diesen schlechten Autos auch nicht fahren“ (Holgi)
– Wohnen in LA ist extrem teuer, Krankenversicherungen auch (zumindest als Einzelpersonen, eine Gruppenversicherung für die Firma lohnt sich eher (500-700$))
– Einen Mindestlohn gibt es nicht, Verkäufer werden nach Anzahl der Arbeitsstunden bezahlt, allerdings gibt es sogenannte „Sick leave“ http://en.wikipedia.org/wiki/Sick_leave#United_States
– Die Versorgung ist ok, da der Hausarzt auch vieles regelt, dies geht über die Versicherung, allerdings gibt es einen Selbstbehalt der prozentual von der Versicherung berechnet wird.
– Sein Eingriff (Stent, http://de.wikipedia.org/wiki/Stent ) hat 93000 $ gekostet
– Andreas denkt bisher er wohnt am richtigen Ort (einem Einfamilienhaus im familienfreundlichen LA Valley), er findet LA (die Stadt) nicht sehr schön
– Hollywood selbst ist völlig „abgefuckt“
– Hollywood hat echt viele Hobos (Wanderarbeiter, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Hobo ) und Homeless People
– Es ist kein Geld da (z.B. um den Walk of Fame (http://de.wikipedia.org/wiki/Hollywood_Walk_of_Fame ) nicht so „abgefuckt“ aussehen zu lassen)
– Am Anfang des Jahres gab es eine Mehrwertssteuererhöung
– Viel Geld wandert in die Infrastruktur und Polizei, je mehr Geld im Topf der Polizei landet, desto besser ist die Situation. Darum können auch 50 Einsatzfahrzeuge & Hubschrauber für einen Flüchtigen eingesetzt werden.
– In Santa Monica geht es bergab.
– Die Reichen sind immer noch enorm reich, daran hat sich auch in der Krise nichts geändert.
– Es gibt sehr viele Obdachlose, vor allem am Pazifik, da sie mit Bussen aus allen Bundesländern nach Santa Monica gebracht werden.
– Hat mal einen Obdachlosen gesehen, der sich mit einem Werbeplakat unterhalten hat.
– In LA gibt es kein Anti-Homeless-Gesetz, Landstreicherei etc. ist einer vieler Gründe, weshalb die US-Gefängnisse (jeder Gefangene dort erbringt dem US Staat eine Arbeitskraft von 25000 $ je Jahr) so überfüllt sind neben der Alltagskriminalität.
– Sowie in China als auch in LA ist die Polizei immer präsent, Andreas hatte auch noch keine unangenehmen Situationen, allerdings gibt es Viertel wo man aufgrund von Gangs nicht hingeht, es wird dort auch geschossen: http://www.lapdonline.org/la_gangs
– Korruption ist in Andreas‘ Geschäftsuniversum nicht präsent
– Andreas‘ Arbeitgeber FREYWILLE GmbH & Co., KG. stellt Email-Schmuck (http://de.wikipedia.org/wiki/Email ) her: http://de.frey-wille.com/
– Seine Firma ist sehr erfolgreich in Russland.
– Holgi hat den „Ösipuss-Komplex, der: Abneigung gegenüber Österreichern.“ (http://www.noledgebase.com/archives/809 )

Vierter Anrufer (Thema: Kinder- und Jugendparlament, FPÖ ; Name: Mark aus Österreich (Südosten))
Zeit: 21:10 Uhr

– Er wohnt in einem Dorf, 20 Minuten von der nächsten Autobahn entfernt
– Würde gerne mit 18 ins Ausland
– würde gerne die Weltvernichtungsmaschine einschalten am CERN
– macht nächstes Jahr erst seine Matura (Abitur, vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Matura )
– Holgi erzählt von seinem sprengstoffexperimentellen Freund, dem der halbe Zeigefinger fehlt
– es wird obskur: Kernkraftwerke aus dem Ostblock und komische krebsartige Krankheitsbilder
– Holgi fragt sich: „Was zum Teufel ist das Europäische Jugend Parlarment“
– Andreas ist weg (21:11 Uhr)
– Mark erklärt das System hinter dem Europäischen Jugendpalarment: man „spielt  / simuliert“ ein Parlament, dies hat allerdings keine Auswirkungen auf das richtige EU-Parlamenthttp://de.wikipedia.org/wiki/Kinder-_und_Jugendparlament
– Die Themenschwerpunkte sind beispielsweise Klimapolotik
– Beim Demokratie „spielen“ kommt man viel herum
– Mark hat sich durch das EJP von seiner Peergroup abgewandt
– Das Kinder- und Jugendparlament macht keine Öffentlichkeitsarbeit
– Das Ziel des Kinder- und Jugendparlamentes ist es, Menschen mehr für die Demokratie zu interessieren
– Holgi wäre demotiviert, wenn er bei dem Projekt mitmachen würde
– Für Mark ist das EJP sein „Stammtisch“
– Mark mag die FPÖ nicht  (http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitliche_Partei_%C3%96sterreichs ) und das BZÖ auch nicht (http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnis_Zukunft_%C3%96sterreich )
– Holgi bezeichnet die FDP als „warme Ersatznazis“
– Mark hält die meisten bei der FPÖ und BZÖ für Populisten
– Die FPÖ hat in Österreich 23-25%
– H.C. Strache (http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz-Christian_Strache ) ist Burschenschaftler, der darf auf keine Studentenfeste, da er keinen Abschluss hat
– Jugendliche, die in Österreich eine Lehre machen, fallen im Arbeitsleben oft durch das Raster und landen beim AMS (Arbeitsmarktservice beziehungsweise Arbeitsamt)http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsmarktservice
– Ausländer nehmen den Deutschen keine Arbeitsplätze weg: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/forscher-auslaender-nehmen-deutschen-keine-jobs-weg/776456.html
– man muss Aufklärung betreiben, um die Menschen vom Nationalsozialismus wegzubringen
– Denkmäler für Jörg Heider (BZÖ).

Fünfter Anrufer (Thema: Schule und Bildung; Name: Thomas aus Neuseeland, Studienrat)
Zeit: 21:35 Uhr

– hat 2 Jahre an einem Gymnasium unterrichtet
– Fachabitur an einer berufsbildenden Schule
– Ursula von der Leyen bei Anne Will
– Jorgo Chatzimarkakis (http://de.wikipedia.org/wiki/Jorgo_Chatzimarkakis ) und der Dunning-Kruger-Effekt: http://de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt,http://politikprofiler.blogspot.com/2011/05/eklat-bei-anne-will-jorgo.html
– Politiker-Nachwuchs drängt an die Spitze: http://www.welt.de/politik/deutschland/article5441004/Wenn-junge-Politiker-an-die-Spitze-draengen.html
– Kommunalpolitik machen Leute, die etwas erreichen wollen, und Bundespolitik machen Karriereleute
– Bayerische Herkunft von Renate Künast
– Anrufer kann viele politsche Inhalte schwer rüberbringen: Rant über die politische Bildung
– Rant über Wasserwerfer in Stuttgart empörte Thomas
– Wasserwerfer in Berlin „normal“
– „Die Chaoten haben es auch nicht besser verdient, als auf die Fresse zu kriegen“ – Polizeigewalt wandte sich nun auch gegen jene, die sonst immer diese Sprüche rissen
– Grundgesetz: Versammlungsfreiheit heißt nicht, man darf während einer Demonstration aggressiv werden
– Das Grundgesetz ist nicht das Bürgerliche Gesetzbuch, d. h. es ist gut geschrieben und mann kann es verstehen. „Das kapiert mein Automechatroniker“ (Thomas)
– Holgi: Kinderpornografie- und Terrorismusvorwürfe (siehe Andrej Holm: http://de.wikipedia.org/wiki/Andrej_Holm )
– Der Rechtsstaat bestehe aus Menschen, mit denen man eigentlich keinen Staat machen könne
Rechtsstaatlichkeit der Bundesregierung, Sanktionierung gegen den Bundestag
– Thomas‘ Problem: Wie erklärt man Schülern den Rechtsstaat, wenn dieser anscheinend nicht funktioniert?
– Bunderegierung kann für Gesetzesbruch nicht belangt werden, maximal durch Wahl, leider nur alle vier Jahre
– Holgi’s Problem: Auch wenn er der derzeitigen Opposition kein Vertrauen entgegenbringt, kann es sein, dass sie dennoch geeigneter ist als die derzeitige Regierung. Das weiß man aber erst nach einem Machtwechsel
– Holgi erzählt aus der Lindenstraße, wo er Aufnahmeleiter war und verwechselt Peer Steinbrück (Politiker) mit Matthias Steinbrück (Pfarrer in der Serie), welcher von einer Frau mit einer Pfanne erschlagen wurde.
– Bei hohlen Reden wie „Die [Ausländer] lernen aber kein Deutsch“ werden die Bedingungen außer Acht gelassen, unter denen die Zuwanderer herkamen
– Bedingungsloses Grundeinkommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses_Grundeinkommen
– Armut ist ein unglaublich gutes Geschäftsmodell
– Stakeholder (http://de.wikipedia.org/wiki/Stakeholder ) = Besitzstandswahrer (oder auch nicht? http://de.wikipedia.org/wiki/Besitzstandswahrer )
– Ein Kreuzberger Obdachloser erzählt zu 50 Spardosen, für was man da jetzt ihm Geld spendet. Er erzählte Holgi: „Mit Krankheit und Armut lässt sich am einfachsten Geld machen.“
– Ist es Ursula von der Leyen egal, ob Kinder aufgrund von Hartz IV – Sparmaßnahmen verhungern? http://www.sueddeutsche.de/geld/kritik-an-hartz-iv-saetzen-frisiert-schoengerechnet-und-sozialrassistisch-1.1004590
– Lehrer werden nicht hauptsächlich für die Arbeitszeit bezahlt, sondern für die Verantwortung gegenüber ihren Schülern
– Politiker bekommen viel mehr Geld, denn sie haben viel mehr Verantwortung inne, sind sich dessen aber wohl nicht zur Genüge bewusst
– Holgi: „Solange nur Deppen in die Parteien eintreten, werden wir auch nur von Deppen regiert – also sollen doch mal bitte alle Nicht-Deppen in die Parteien eintreten.“
– Die wirklich schlauen Leute gehen aber da hin, wo man wirklich Macht ausüben kann
– „Wie Politk funktioniert“: http://www.amazon.de/Wie-Politik-funktioniert-Wolf-Wagner/dp/3423341637, kostenlose PDF-Datei:http://www.thueringen.de/imperia/md/content/lzt/wie_politikfunktioniert.pdf
– „Londoner Weg“: Aufstand wagen
– Art. 146 GG: http://dejure.org/gesetze/GG/146.html (Volk kann Verfassung neu bestimmen)
– Den Engländern könnte die Verfassung „verfallen“, weil sie der Volkszustimmung bedarf und angesichts der aktuellen Proteste ist diese augenscheinlich nicht gesichert (http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_System_des_Vereinigten_K%C3%B6nigreichs )
– Der Weg, bis das Maß in der Bevölkerung voll ist, ist ein steiniger und voller Ablenkungen durch die Medienwelt die sehr Staatsgelenkt ist, der Dumme lässt sich immer durch politische oder soziale Mächte beeinflussen in seiner Denke. für was gibt’s dich denn?
– FDP übernehmen klappt nicht: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1998/0217/lokales/0068/index.html
– „Rot-Grün macht Kasse“: http://www.daserste.de/doku/beitrag_dyn~uid,obfg0echw7ryhow3~cm.asp
– Gesellschaftsvertrag (http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaftsvertrag) und Jean-Jacques Rousseau (http://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Jacques_Rousseau )
– Auf-die-Straße-Gehen versetzt andere Leute in Angst und Schrecken, aber in einer solchen Gemeinschaft kann man doch nicht leben… tun wir aber (?)
– Sozialer Frieden: http://de.wikipedia.org/wiki/Frieden#Sozialer_Frieden
– Wenn Demonstrationen „wüten“, dann bleiben alle anderen besser zu Hause, auch wenn sie lieber nicht zu Hause blieben
– Thomas hätte auch einen anderthalbstündigen Rant über das Bildungswesen parat
– Bildungspolitik hat nichts mit Pädagogik zu tun, sondern ausschließlich mit Willkür (zumindest in Deutschland)
– Da Thomas nicht genau verrät, wer er ist, ist er relativ sicher vor Tadelungen seitens seiner Vorgesetzten, obwohl er gerade sehr über eben jene schimpft
– „Die Schüler sind im Sinne der Demokratie zu unterrichten“ und zu kritischen Menschen zu machen.
– Politiklehrer haben keine Lehrvorgaben aber Beutelsbacher Konsens: http://de.wikipedia.org/wiki/Beutelsbacher_Konsens
– Machtdefinition von Max Weber (http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Weber ): Macht gegen Herrschaft (http://de.wikipedia.org/wiki/Macht )
– Radikalisierung von Schülern Deutsch vs. Lehrer für Politik und Wirtschaft (die bessere Position hat der Lehrer – er hat die „Macht“).
– Ausgewogenheitsverpflichtung des Öffentlichen Rundfunks bedeutet jedoch nicht, dass jede noch so minder vertretene Meinung gleich viel Raum eingeräumt wird, wie allen anderen Ansichten
– Vergleich der Diskussionsleitungen bei Lehrern und bei Radiomoderatoren
– Thomas hängt sich aus dem Fenster: Politische Bildung in Schulen (Gymnasien) soll kurz gehalten werden (von „oben“ beabsichtig) – mithilfe von Tricks wie ungünstige Stundenverteilung des Faches Sozialkunde und lässigen Bewertungskriterien
– Kultusministeriumsentscheidungen = CSU-Entscheidungen (in Bayern, natürlich)
– Geschichtslehrer sind oft auch gleichzeitig Sozialkundelehrer – das heißt, dass dem Fach Geschichte häufig der Vorrang eingeräumt wird
– Holgis Hirn wird langsam weich (22:35 Uhr)
– Geht Thomas wählen? – ab und an macht er seinen Zettel ungültig
– „Wählt denen da oben doch mal Schwarz-Grün hin!“ „Oder Grün-Gelb“
– Vier Jahre lang Spaß mit Alternativ Ideen von der jetzigen Opposition.
– Holgi hat Hunger, aber Thomas redet weiter
– Empfehlung für den Games-Blue Moon live von der gamescom (http://de.wikipedia.org/wiki/Gamescom ): http://www.fritz.de/programm/sendungen/33/1108/110818_blue_moon_3130.html

Ende der Sendung: 22:45 Uhr

*Affiliate Link

30 Gedanken zu „WR014 Ferngespräche VI (Politische Bildung am Hollywood Boulevard)

    1. verstoerer

      bis auf so ein paar „misheard lyrics“…

      ‚Holgi bezeichnet die FDP als “warme Ersatznazis”‘

      sollte wohl eher „bezeichnet FPOE als Barmer-Ersatznazis“ heissen

      🙂

  1. Fabian

    Ich hab da einen kleinen Nachtrag zu machen:

    Ich bin nicht der Meinung, dass man sich genrell in einer Diktatur am sicherstem fühlt. Hier (in China), speziell in Beijing, fühle ich mich sehr sicher. Das liegt unter anderem an der Präsenz der Polizei. Allerdings ist der Respekt eines Chinesen vor der Staatsgewalt (sprich Polizei) deutlich höher als bei mir. Da es häufig recht junge und teilweise sogar zierliche Polizisten gibt und es sie nicht stört, wenn man gerade neben ihnen eine rote Ampel überfährt, ist mein Respekt etwas gesunken. Allerdings habe ich schon erlebt, dass Leute in einem Club von der Polizei abgeführt wurden. Das ganze geschah ohne Frises Aufsehen oder Gewalt, eher stillschweigend. Die Präsenz der Polizei und dias Vorhandensein von Kameras deutet lediglich darauf hin, dass man ständig überwacht wird. Da dies kein Geheimnis ist und völlig öffentlich geschieht, fühle ich mich hier insgesamt wohler, als wenn alles hinter meinem Rücken passiert und es alle Jahre einen Skandal wegen Nutzerdaten oder ähnlichem gibt.

    Beim Thema Essen war mir schon klar, dass die Chinesen nicht den ganzen Tag Insekten essen, jedoch hatte ich im Vorfeld von Kollegen diverse Geschichten über Essen, Hygiene und diverse Magen-Darm-Probleme gehört. Sicherlich sind viele Restaurants nicht so sauber wie in Deutschland, bisher hatte ich allerdings keine negativen Überraschungen. Genrell kann man sich als Faustregel merken: je voller und frequentierter ein Restaurant ist, sei es auch ein wenig schmutzig oder heruntergekommen, kann das Essen nicht schlecht sein. Bei einem hohem Durchsatz an Kunden und Abkochen der Speisen kann in der Regel nichts passieren. Um etwaige Unreinheiten aus dem Wasser häufig abgekocht und als heißes Wass serviert, wie etwa kaltes in den USA.

    Antworten
    1. Ido

      „Ich bin nicht der Meinung, dass man sich genrell in einer Diktatur am sicherstem fühlt.“

      Ich würde dem jetzt einfach mal widersprechen und könnte dafür diverse historische und zeitgenössische Beispiele anführen.
      China ist aber ohnehin ein schlechtes Beispiel für Diktatur…

    1. udo

      Für bestimmte (seltsame) Werte von „das gleiche“: Im offiziellen Endergebnis der Bundestagswahl 2009 des Bundeswahlleiters http://www.bundeswahlleiter.de/de/bundestagswahlen/BTW_BUND_09/ergebnisse/bundesergebnisse/ werden ungültige Stimmen extra aufgeführt und zu den „Wählern“, also auch zur Wahlbeteiligung, hinzugezählt. Nichtwähler werden hingegen nicht aufgeführt (bzw. nur implizit über die Differenz „Wahlberechtigte“ – „Wähler“).
      Es stimmt zwar, dass man durch ungültig Wählen ebenso keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des Bundestages hat wie durch Nichtwählen; das gleiche ist es aber dennoch nicht.

    2. Thomas

      Das ist mir durchaus bekannt, schließlich erkläre ich das Wahlsystem zwei bis vier mal im Jahr. Falls es anders wäre, hätten wir in Deutschland schon seit längerem kein funktionierendes Parlament mehr.

      Wie Udo schon geschrieben hat, ist es ein anderes Statement. Ich stand des öfteren vor dem Problem, daß ich keine der Alternativen für wählbar empfunden habe. Da geht es mir dann am Ende aber wie Abgeordneten, die aus Gewissensgründen aussteigen: Interessiert am Ende nicht. Ich müßte da wohl meine eigene Partei gründen oder selbst mitmachen. Beides Optionen, die mir nicht wirklich zusagen.

      Dementsprechend kann ich mich den Wahlen an sich verweigern oder aber den Optionen, die ich bei den Wahlen habe. Es ist ein kleiner technischer Unterschied, der aber auch ein bisschen was von Haltungsunterschied hat. Ich gehe gerne wählen und habe in den letzten Jahren auch immer einen gültigen Zettel abgegeben, aber als ich dort in jüngeren Jahren keine Option gesehen habe, habe ich den Zettel halt ungültig gemacht, weil ich es auch nicht vertreten kann, daß meine Stimme an jemanden geht, den ich nicht wirklich unterstütze.

    3. Horst der Held

      kk da habt ihr natürlich recht.

      Ich hab früher in der Schule gelernt, wenn ich nicht wählen gehe, unterstütze ich damit die großen Partien, weil ich ja im „Topf der Wahlberechtigten“ bin und so die kleinen Partien mehr Stimmen für einen Prozentpunkt brauchen.
      Das ist ja so weit auch richtig…
      Uns wurde dann aber geraten die Stimme ungültig zu machen, weil dann unsere Stimme komplett gestrichen wird (also statt 80000000 Stimmen, sind es dann nur noch 79999999), dass ist aber Blödsinn.
      Ich dachte, dass du evtl darauf hinaus wolltest.. Da ich den Podcast meistens während der arbeit höre, kann es auch sein das ich gerade nicht genau zugehört habe.. sorry :/

    4. Thomas

      Nein, das ist schon okay. So richtig habe ich das auch nicht gesagt. Mir geht’s tatsächlich an der Stelle um das Statement. Technisch ist es wirklich nichts anderes als Nichtwählen.

      Interessanterweise unterstützt man durch Nichtwählen übrigens die Nazis und andere kleine Parteien. (Auch durch ungültig machen…)

      Denn deren Unterstützer gehen alle brav wählen. Sinkt nun die Gesamtheit der abgegebenen Stimmen (weiter), dann steigt der Anteil der kleinen Parteien und damit gerade der Nazis relativ gesehen. Deswegen animiere ich die Leute zum Wählen (und wenn es eine kleine Partei ist an die man die Stimme „verschenkt“).

  2. Chris

    @Holgi: Zur FDP in Berlin: Was meinst du denn wo Leute wie der Landesvorsitzende Christoph Meier oder Björn Jotzo herkommen? Die sind mit 19 in den Laden eingetreten und haben da dann schön Karriere gemacht. Eben weil das nichts los ist. Mit den Typen bin ich zur Schule gegangen, das ist genau deren Motivation.
    In Niedersachsen ist das nicht viel anders, deshalb hat die Partei heute ja einen Vorsitzenden Rösler, eben weil da niemand ist.

    Antworten
  3. Karsten

    Hi,

    vielleicht wär es eine gute Idee, wenn die Anrufer auch interessante Street-View-Links zu den Orten senden, von denen sie berichten =).

    Antworten
  4. quickmic

    Auf youtube suchen…
    TV Konfrontation VDB – Strache
    TV Konfrontation VDB – Haider
    TV Konfrontation Haider – Strache

    Jetzt nach 3 sehr interresant nochmal revue passieren zu lassen. Vor allen für Österreicher.

    Antworten
    1. quickmic

      „Jetzt nach 3 Jahren sehr interresant nochmal revue passieren zu lassen. Vor allem für Österreicher.“

      Hätte es heissen sollen…

  5. Micha

    bitte mach mit dem Politiklehrer nen Ortsgespräch. Ich fand seine Weltsicht extrem interessant und würde mich freuen mehr davon zu konsumieren. Schließlich bin ich zum dafür da – und vielleicht greift es auch bei mir 😉

    Antworten
    1. pretch

      Jau, auch ich würde mich sehr freuen wenn es zu der von Holgi angesprochenen Sondersendung mit Thomas käme. War sehr spannend.

      Insgesamt fand ich`s eine ausgesprochen interessante „Sendung“. Neben Thomas hab ich auch dem Ösi aus Kalifornien sehr gern zugehört.

    2. jonny

      Ich schließe mich dem an und fand das fünfte Gespräch extrem rund und gut. Das beste Hörergespräch in allen Wrint Folgen!

      bitte eine Sondersendung!
      @thomas, falls du das liest: von deiner Art brauchen wir DRINGEND mehr Lehrer (mindestens in Politik!)

  6. gendalus

    Ich muss sagen, dass ich mich frage, warum der fünfte Anrufer und @holgi es nicht besser machen. Ich meine, ich teile viel der Kritik, aber Demokratie ist doch kein Selbstzweck, sondern lebt eben von Beteiligung (und ja, ich erkenne an, dass Diskurs führen ein Teil der Beteiligung ist), aber immer nur beklagen wie schlecht alles ist und Pläne haben wie alles doch viel besser wäre, nur dann eben nicht selbst in die Parteien gehen und es besser machen ist das einfachste…

    „Wenn ich nicht mitentscheide, dann mache ich mich noch viel mehr schuldig an dem Scheiß der passiert, als wenn ich’s wenigstens probiert hab‘. Die fünfzig Prozent Nichtwähler, die daheim bleiben verwirken so’n Bisschen leider ihr Recht sich zu beschweren.“

    Vielleicht die eigenen Worte mal ernst nehmen und in eine Partei eintreten und dann umkrempeln. Holgi hat Recht, das nervt, dauert lange, stiehlt Lebenszeit, aber nur Beschweren ohne selbst aktiv zu werden ändert nichts.

    Antworten
  7. Radioman

    Zur Wohnungsverteilung in China: http://de.wikipedia.org/wiki/Hukou

    @holgi: Hast du nicht schon einmal eine (öffentlich-rechtliche) Radiosendung über das Europäische Jugendparlament mit zwei Mitgliedern gemacht – ich glaube, in Frankfurt?

    Und DAB heißt jetzt DAB+, weil der Standard etwas anders ist (siehe Link der genialen Shownotes [echt Wahnsinn!]).

    Antworten
  8. Webbie

    Zur schlechten Verfügbarkeit italienischer Produkte in Berlin – schon mal bei centro-italia.de gewesen? Die sitzen sehr versteckt in Marienfelde aber wenn man reinkommt ist man positiv überrascht.

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Da fahre ich oft dran vorbei und denke jedesmal: „Hier musste auch mal reingehen!“ – habe es aber bisher nicht gemacht. Es ist ja immer irgendwas 😉

  9. FunkFish

    Hi Holgi. War wiedermal eine tolle Sendung. Gratulation! Deinen Aufruf mal mit einem Kärntner über die Politik der ehemaligen Haiderpartei in diesem kleinen Bundesland zu reden nehm ich gerne wahr.

    Antworten
  10. Meier

    Hi Holgi,

    war wieder ein sehr cooler und vor allem spannender Podcast von dir und deinen Anrufern.

    Ich hoffe das es noch viele viele weitere Podcasts geben wird 😉

    Antworten
  11. Chris

    Schoener Podcast, macht Spass – ist nett, ein Stueck Berlin am anderen Ende der Welt zu haben!

    Beste Gruesze aus Neuseeland
    Chris

    Antworten
  12. Erwin

    Hallo Holgi!

    Ich ziehe bewusst diesen Potcast wieder hoch, denn es war einer der ersten, den ich gehört habe. Ich muß nicht extra erwähnen, wie geil, deine Produktionen sind… Je mehr Sendungen ich von euch hören darf, desto mehr schäme ich mich, zu Wort zu kommen…Ich flattr „euch“ wenigstens mit überschaubaren Beträgen….

    Leider kann ich mit dem Niveau deiner Gäste nicht mehr mit halten…

    Vielleicht hast Du dennoch Interesse einmal mit mir zu plaudern.!?
    Ich bin 35 Jahre alt, mit einer Chinesin verheiratet und habe 2 Kinder. Über ein Fernstudium neben 3-Schicht habe ich Maschinenbau studiert… Ich bin ein sehr guter Dart spieler und habe auch exzessiv online Poker gespielt. Vielleicht reicht es ja aus um einmal 20 min darüber zu reden….

    Ps. In Sachen China und Dart bin ich Sattelfest 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *