WR064 Ferngespräche XXI – Globalfleisch

Diesmal mit Jeanette, Transsexualität, Michel, Fernsehen, Andy, Kanada, Falla (Abbruch wegen Klangqualität), Toby, Fantasy, Mähdrescher, Frittieren und vielem mehr (Danke, Abkueko, shbitt, Quimoniz, Gurkitier und malefue)

Torrent gefällig?

21 Gedanken zu „WR064 Ferngespräche XXI – Globalfleisch

  1. Kweck

    Arghs, schade. Verpasst. Und ich wollte doch mal mitmachen weil nun schon mehrmals das Thema Elektromobilität bzw. alternative Antriebe und/oder Fortschritt im automotiven Umfeld angesprochen wurde.
    Evtl. kann ich da was beitragen. Na, schaunmermal – irgendwann klappts vielleicht :)

    Danke für die vielen Stunden Unterhaltung – ich saug dann mal los.

    Antworten
    1. chiefie

      Das Bild “ein BigMac” in deinem verlinkten Wikipediaartikel hat schon was lustiges =D

    2. Martin

      Wenn ich das nächste Mal Lust auf einen Big Mac verspüre, schaue ich mir dieses Bild an … ;)

    3. holgi Artikelautor

      Hmm… Stimmt. Was ich damit bezwecken wollte, ist zu gucken, wie lange man in einem Land arbeiten muss, um sich einen Bigmac kaufen zu können, um daraus abzuleiten, ob es vergleichweise billig oder teuer ist, in diesem Land zu leben.

    4. Martin

      Ja, so funktioniert’s. Der Index hat allerdings Schwächen, so ist big Mac eben nicht gleich Big Mac – die Big Mac-Qualität in den USA beispielsweise liegt deutlich unter jener in Deutschland oder in der Schweiz.

      Wie wär’s mit einem Podcast Equipment Index? Man definiere eine standardmässige Ausrüstung und berechne, wie lange man dafür in einzelnen Ländern zum Durchschnittslohn arbeiten muss … :)

    1. Martin

      Bei Apple ist das «Zurückgeben» von Apps auch vergleichsweise problemlos, habe ich schon mehrfach gemacht. Der Prozess ist allerdings nicht standardisiert, sondern man muss den Support per Kontaktformular angehen. So ist es für die meisten Benutzer auf Dauer zu mühsam, eine App «zurückzugeben».

  2. asaad

    Wie immer höchst unterhaltsam & journalistich auf Ebene der informativen Gesprächsgestaltung auf exemplarischen Niveau.

    Viel Spaß und gutes Wetter für Montag!

    Ps.: Ist der Herr Semak im Urlaub?

    Pps.: Die wrintmusic interlude version mit den distorted beats finde ich sehr geil.

    Antworten
  3. panzi

    Ich hab aber mal eine Doku gesehen, die “richtig” mit dem Thema Transsexualität umgegangen ist. Hmm… könnte aber auch sein, dass die Doku nie im Fernsehn sondern nur im Internet war. kA. Weiß nicht mehr wie die hieß. Glaub aber schon, dass das im Fernsehn war.

    Antworten
  4. Ulf

    der macsnider war ja mal richtig interessant :-) ich würde ja auch anrufen, besitze aber genug selbstreflexion um zu sagen dass ich langweilig bin… würde dem michel auch mal gut tun … anrufen aber nicht wissen worüber man reden soll.. gute medizin zum einschlafen, …

    Antworten
  5. Robert

    super sendung wie immer :)

    mal eine frage: gibts die neue version der übergangsmusik auch irgentwo zum download?

    lg

    ps: auf das neue format mit toby bin ich sehr gespannt :)

    Antworten
  6. Gast

    Hallo Holgi,
    hättest du Lust mal eine Ferngespräche Folge nur über Serien zu machen, quasi als Fortsetzung der Bluemoon/Lateline Sendung? Zumindest falls das genug Leute interessiert, das Thema an sich sollte ja genug Stoff hergeben…

    Antworten
  7. alfred

    zum Thema Geschlecht wollte ich noch anmerken:
    neben der geschlechtlichen Programmierung des Gehirns und den geschlechtlichen Merkmalen des Körpers gibt es ja noch die genetische Geschlechtsidentität namentlich die Existens des SRY-Gen des Y Chromosomens (Männlich) welches die Bildung der Hoden einschaltet, welche wiederum das Testosteron produzieren was den Rest bewerkstelligt. Bei Frauen wie Jeanette scheint dann ja wohl nach ihrer Erklärung trotz Y Chromosomen und SRY-Gen welche den Männlichen Körper haben bilden lassen das Gehirn nicht in diesem Sinne gleichgeschaltet wurde , dass finde ich sehr interressant. Schade ist natürlich das eine Frau mit weiblichem Gehirn und männlichem Körper sich den Körper zwar weitgehen anpassen lassen kann aber dann ja wohl gar keien Gonaden (Hoden oder Eierstöcke mehr besitzt) und daher auf weibliche Hormone angewiesen bleibt und unfruchtbar wäre… Ausserdem ist das genetische Geschlecht weiterhin männlich da sich am Genotyp im nachhinein nichts ändern lässt… aber zum glück kann man das ja zumindest Heutzutage noch niemandem ansehen…

    Antworten
  8. butterstulle

    In den Shownotes sind im Abschnitt “Tobi” die Infos zur Hausarbeit (Radio, Facebook) versehentlich Holgi zugeschrieben, oder?

    Antworten
  9. Socke

    Schönes Gespräch mit Jeanette. :) Mein Vorschlag zur Krankheitsfrage: Man sollte Transsexualität statt als geistige als körperliche Erkrankung bewerten, da ja der Körper nicht mit dem Lebensgefühl übereinstimmt. So können sich auch in Zukunft Transsexuelle ihre Behandlung von den Krankenkassen bezahlen lassen, ohne sich als geistig krank bezeichnen lassen zu müssen. :) Problem solved. :>

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 + = fünfzehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>