WR152 Die neue Wrintheit: Der Polin innerer Bart

Gekommen, um in der Wrintheit zu bleiben, ist Alexandra Tobor (Web, Twitter). Und weil die neue Wrintheit noch keine Hörerschaftsfragen zum Beantworten hatte, haben wir einfach Fragen aus einem Gesellschaftsspiel genommen. Und so reden wir über Ereignisse, das Sitzen, Klone unserer selbst, das Alter, das Leben, Musik, Angst und so.

Auch die neue Wrintheit ist eine völlig neuartige Unterhaltungsmatinee, die fast alle Fragen writheitsgemäß und (vermutlich ebenfalls) nicht zeitnah beantworten wird – vorausgesetzt, ihr sendet Fragen an

fragen wrint de

Ohne Alexandra ginge es nicht. Falls ihr was in ihren Hut werfen wollt…

 

Shownotes: Gurkitier, @EvitaBley, @Aduril, Yannick, modprobe @kaeffchen_heinz, @SimonWaldherr

101 Gedanken zu „WR152 Die neue Wrintheit: Der Polin innerer Bart

  1. Bartosz

    Euer Gespräch über Marburg erinnerte mich an die Situation hier bei mir in Würzburg. Muss aber noch schlimmer sein hier: es gibt hier eine Kneipe namens „Biertümpel“.

    Antworten
  2. Eule

    Wo wir gerade bei früheren WRINT-Gesprächspartnerinnen sind: Könnte Alexandra sich vielleicht noch so ein markantes „R“ angewöhnen wie es die Studentin aus der Antarktis pflegte? Das wäre wirklich ganz zauberhaft. 😀

    Antworten
  3. Tim

    Gefällt mir ziemlich gut! Einzige Kleinigkeit ist die räumliche Trennung und die daraus resultierenden Latenzen und Irritationen. Aber man kann ja nicht alles haben 😉

    Antworten
  4. thf

    „In irgendeiner Bierwerbung“ verwurstet ist gut 😉
    Das taucht in dermaßen vielen Liedern auf…
    Der Kanon in D ist quasi ein Popsong der klassischen Musik und DAS Beispiel für die Übernahme und Weiterentwicklung eines klassischen Harmoniemusters in moderne Musik; hattet ihr bestimmt auch im Musikunterricht und nur wieder vergessen 🙂

    Bekannt ist auch folgendes Video (das man bestimmt kennt): http://www.youtube.com/watch?v=JdxkVQy7QLM

    Abgesehen davon aber:
    Schöner Einstand 🙂

    Antworten
    1. MadManniMan

      Haha, das Ding lieft auf jeder zweiten Hochzeit, lief auf der Beerdigung meines Vaters und wird von Nicolas(!) bei den Tanten verwurstet. Großartig!

    2. atfip

      Die Mikrodilettanten sind der….
      Was Holgis Unterbewußtsein ihm damit wohl mitteilen wollte?

  5. Lars

    Sehr schöne erste Folge! Das wird bestimmt gut.

    Mit „Laternenfisch“ meintet ihr eigentlich den Anglerfisch (http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefsee-Anglerfische), oder? An denen sind nichtmal die Laternen das besonders Bekloppte. Die dicken Dinger mit den langen Zähnen sind nämlich nur die Weibchen. Die Männchen wachsen den Weibchen quasi an der Arschbacke fest und werden fast komplett absorbiert. Dadurch kann das Weibchen ihre Eier ständig selbst befruchten, wenn es Bock auf Fortpflanzung hat.

    Antworten
  6. Florian Riess

    Wenn Ihr doch die „neue“ Wrintheit macht, wieso dann die alte Folgennummer hochzählen?^^

    Aber cool das es mit der Wrintheit weiter geht und Holgi seine Schlagzahl nicht zurück dreht :D.

    Gogog Alex 😀

    Antworten
  7. Sven

    Holgi organisiert einen Weiberabend! Die Grundlage dafür lasse ich Dir als Dank für die unzähligen Stunden tiefsinniger und reaktionärer Unterhaltung zukommen.

    Und damit Alex keine Zahl vorgeben muss, tue ich dies 🙂 Die Spezial-Wrintheit „Weiberabend“ möge mit der Frage von Karte 25 beginnen…

    Viele Grüsse

    Sven

    Antworten
  8. JimBohne

    Sehr schön, dass die Wrintheit weiter geht! Ich finde nur, das mit den Fragen hätte man zum Neustart besser lösen können.
    Am besten wäre mMn, wenn man Fragen auf einer Website einsenden könnte und dann andere Benutzer voten könnten. Ihr würdet dann sehen welche Fragen die meisten Hörer gerne beantwortet hätten. (Das heißt ja nicht, dass ihr unbedingt immer nur die am höchsten bewerteten nehmen müsst).
    Durch das Einsenden per Mail kommt ihr leider sehr schnell in „Verzug“ und aktuelle Fragen, die eventuell interessant gewesen wären werden dann erst Monate später gelesen.

    Antworten
    1. Marcus

      den „Verzug“ zu aktuellen Fragen fand ich immer mit am Interessantesten, weil man halt noch einmal zu späteren Zeitpunkt sich damit beschäftigen kann

  9. Christoph

    Für mich ist mit dieser Fortsetzung leider deutlich geworden, dass ich nicht unbedingt das Format der Sendung, sondern Nicolas so unterhaltsam fand.

    Trotzdem weiterhin viel Spaß beim Senden….vielleicht ziehts ja mehr Hörerinnen an und Holgi ist glücklich…

    Antworten
    1. Chris

      Ich hing auch ein bisschen an dem „Jungstalk“ von Holgi und Nicolas.

      An der Qualität der Aufzeichnung für Alex´ Part muss noch geschraubt werden.

      Ich hoffe auch, dass Alex in den nächsten Folgen noch mehr einen Gegenpart zu Holgi aufbauen kann. Ich glaube, ich muss mich erst dran gewöhnen.

    2. Thomas

      Stimmt! Hab gelangweilt nach ne Stunde ausgemacht….
      Holgi wirkte gehemmt, irgendwie ja auch verständlich, aber trotzdem….für mich kommt dieses Revival zu früh.

    3. Bruchpilot

      Ja, der Erste innere Fazial Palmierer kam schon nach 10 Minuten..
      Also nix gegen Holger, (der aber in der Tat gehemmt wirkte) aber bei den 3 wichtigen Dingen der Weltheitsgeschichte über irgendwelche Daten zu schwadronieren.. Maaah. Gefolgt von noch mehr Pseudointellekuellem geschwurbel.. Gnarz..
      Wie wär´s mit dem Rad, der Elektrizität, dem Penicilin?
      Das war zumindest dass, was mir sofort duch die Hirnwindungen schoss.

    1. silenttiffy

      Rush war mal eine meiner Lieblingsbands. Was ich mir noch heute gerne anhöre: Test for Echo!!!! (oder auch Spirit of the Radio, oder Limelight, oder Distant Early Warning, oder Manhattan Project,… 😉

    2. Morrrk

      Die neue Co-Wrintheitlerin hat sich mit diesem Kommentar einen riesigen Sympathie-Bonus bei mir verschafft! 🙂 Rush ist eine Band, die ich nicht mehr täglich höre, auf deren Gesamtwerk ich aber immer wieder zurückkomme. In quasi-religiöser Manier…

      „Enjoy the Silence“ hätte ich auch genannt. Das Lied wird einfach nicht alt.

    3. cashbrot

      Du bist sowieso schon so sympathisch und dann magst du auch noch Rush, unheimlich.
      Höre dir unbedingt das aktuelle Album Clockwork Angels an, vielleicht das beste überhaupt. Wenige Bands schaffen es nach fast 40 Jahren noch so genial zu sein.
      Der Roman zum Album von Kevin J. Anderson ist auch sehr zu empfehlen.

    4. Morrrk

      Tränen flossen keine, aber als ich 2004 endlich Rush live erleben durfte, ertönte plötzlich das Intro von „Between the Wheels“… Das ist nicht unbedingt mein Lieblingslied, aber das kam so unerwartet, daß mir die Kinnlade gen Hallenboden sackte und mein Körper spontan zu Gänsehaut wurde. 😀

    5. Morrrk

      Du bist auf dem Stand von circa 1974. Neil Peart sieht das heute schon ein wenig differenzierter. 😉

    6. cashbrot

      Ich glaube den sozialdarwinistischen Ansatz hat Peart nie geteilt, ihm ging es eher um Individualität. Jedenfalls bezeichnet er sich selbst als linksliberal und das passt nicht wirklich dazu. Gibt irgendwo bei Youtube die Aufzeichnung einer Sendung, in der er einen Politiker interviewt. Dort zeigt er eindeutig Sympathie für gesetzliche Krankenversicherung und Keynes.
      Ein abgedrehter Spinner wie die Anhänger der Teaparty ist er bestimmt nicht und die Band ist bei Wahlen in den USA immer für die Demokraten. Sie haben zB. Rush Limbaugh verboten seine Musik in seinen Sendungen zu spielen.

  10. bender

    hmmm. hab mehrere (allesamt technische) meilensteinkandidaten …
    1) tag an dem das rad/flaschenzug/sowas erfunden wurde.
    2) dampf/elektrizität/integrierte schaltung
    3) internet/kontaktaufnahme mit den vulkaniern (a.k.a. dann wenn wir effektives interplanetares reisen entwickeln)

    Antworten
    1. Toby

      Dafür, dass Holgi keine Gitarren als Musikinstrumente akzeptiert, mag er Depeche Mode und New Order aber ganz schön gern 😉

  11. Stefan

    Hallo Alex, hallo Holgi,

    vielen Dank für „Die neue Wrintheit“! Ich habe Euren Dialog als sehr erfrischend, unterhaltsam und anregend (zum Nachdenken) empfunden und freue mich schon auf die nächste Folge.

    Viele Grüße

    Stefan

    Antworten
  12. Alfred

    ja schick, allet toll,
    mal eine Frau mit netter stimme hat auch gefehlt bei Holgie. Scheint ja auch klug zu sein und alles… bitte weitermachen, den Niclas will ich trotzdem wieder kannste mit dem nicht auch son tinneff machen wie bei microdeletanten, da is nämlich Niclas aber kein Holgi also kein guter Ersatzt mehr der Methadon-Ersatz auf Heroin, unbefriedigend… bitte also beides weitermachen wenn irgendwie geht …scheiße ich sollt mal lieber was zahlen anstatt nur zu fordern 😉 also Danke so oder so

    Antworten
  13. Parallelismus

    Ja, dieser Kanon von Pachelbel, woher kennen wir den nur… einfach mal singen „Alle lieben die Mikrodilettanten“, dabei eine Träne verdrücken, und dann auf Youtube den Pachelbel Rant von Rob Paravonian ansehen. 😀

    Antworten
  14. Gunnar

    Schöne neue Staffel.
    Geht gut los. Vielen Dank!

    Aber warum stand die erste Folge nicht im Kalender?

    Ich wusste nicht dass es heute losgeht.

    Antworten
  15. uniquolol

    Unqualifizierte Notizen:

    Während den ersten 15 Podcast-Minuten hatte ich dies hier für mich notiert:

    “…Klingt bisher, als würde ein wohlwollender Hr. Klein mit seiner kindlich-schüchternen Sekretärin sprechen. Alexandra ist sehr sympathisch und wirkt in einem positiven Sinne gebildet…”

    Teilweise wirkte “die Neue” danach trotzdem tauglich für einen erstklassigen Laber-Podcast.

    Im weiteren Verlauf musste ich dann leider trotzdem feststellen, dass A. ist keine ernsthafte Podcast-Partnerin für Hr. Klein sein kann. Dieser musste die Sendung größtenteils alleine bestreiten.

    Die Wrintheit-Sparringspartner von Holger müssen eben relativ selbstbewusst und v.a. meinungsstark sein. Beides kann A. offensichtlich nicht leisten. A. bringt keinerlei eigene Themen ein, alles wirkt ziemlich gequält, sie fragt meist nur bei Holgi nach.

    PS: Ich habe mich schon oft geirrt, vielleicht entwickelt sich die Sache doch noch positiv, wenn der Kaiser nicht wirklich nackt ist…

    Antworten
    1. Toby

      Offensichtlich, haha! Klappe. Wer Alexandras Stimme nicht mag, kann ja Wetten Dass schauen und sich die komische Frau dort ansehen, deren Namen ich mir nicht mal merken kann.

      Ich fand es toll! Klar, die beiden müssen sich noch finden, ist halt noch nicht so eingespielt wie Holgi mit Nicholas, aber hey! Am coolsten fand ich Alexandras spontane Idee bei „3 Wörter für den Rest des Lebens“: „Ach Du scheiße“. Mit den drei Wörtern käme ich wahrscheinlich auch klar 😉

    2. Eule

      An der „Ach du Scheiße“-Stelle mußte ich auch laut auflachen, was ich in der Straßenbahn sonst eigentlich gerne vermeide (ich höre Podcasts meist beim Berufspendeln). 😀

      Mit der Stimme habe ich kein Problem, und ich mag, daß Alexandra eine meistens recht präzise Aussprache hat, also ziemlich selten in die Nähe eines Nuschelns kommt – und das ohne dabei gestelzt zu wirken. Ein beherzteres Reingrätschen in Holgis Redefluß kommt sicher noch; sowas muß ja auch nicht gleich im ersten Podcast sein, wegen Höflichkeit und Eingewöhnung und so.

    3. Martin

      Da musste ich auch laut lachen. Das war ja á la „Famous last words“. Und wunderbar spontan. Danke Alexandra, das war ein guter Anfang. Gerne mehr.

  16. bene

    Eine Frau als podcasterin? Ja geht denn das überhaupt???

    @Alexandra: Ich war auch ein paar Jahre in Marburg. Du hast Recht!

    Antworten
  17. Chopps

    schöne sendung – sollte aber vielleicht einen anderen titel bekommen, denn mit den ‚alten‘ wrintheit-folgen hat das ausser dem grundsätzlichen konzept nicht allzu viel gemein, zu unterschiedlich sind die gesprächspartner.

    aber wie gesagt, ne schöne sendung und ich freue mich auf viele, viele weitere folgen …

    Antworten
  18. Joerg

    Schön, dass es mit der Wrintheit weitergeht.

    Der Bester Song aller Zeiten?

    Bei mir ist das „Dreiklangsdimensionen“ von Rheingold.

    Keine Ahnung warum, aber das Lied kann ich immer höhren, wird nie langweilig. Ich hatte sogar mal eine C90 Kassette, wo nur dieses Lied drauf war. So konnte ich im Auto immer gleich den Song hören, ohne Spulen.
    (Für die Jüngeren: Bei Kassetten konnte man nicht direkt auf die Lieder zugreifen, sondern mann musste das magnetisierte Band erst an die richtige Stelle spulen, was ohne Ton vonstatten ging. Also spulen, reinhören, weiterspulen…)

    Antworten
  19. sonderbares

    Habe mir die Folge gerne angehört. Alex ist mir als Frau sehr sympathisch. Jedoch fehlte da irgendwie der Redefluß. Hatte das Gefühl von einem Ortsgespräch in dem Holgi fragt und Alex antwortet.
    Kann sich natürlich noch ändern, hat für mich aber dann nichts mit Wrint im klassischen Sinne zu tun.
    Vielleicht wäre eine regelmÄßige Änderung der Gesprächspartner was. Malte Welding wär zb Klasse

    Antworten
  20. Martin

    Unqualifizierte Notizen sind unqualifiziert.
    Sendung ist wrintheitsgemäß unterhaltsam. Natürlich gibt es ein paar Anfangs-Unsicherheiten, aber das Gespann Alexandra&Holgi funktioniert bestens.

    Und „Türzu!“ löste bei mir den heftigsten Wrint-Lachflash seit langem aus.

    Antworten
  21. Elco

    ich würds gerne hören, aber es scheint momentan nicht zu funktionieren. der player stoppt immer nach ein paar minuten und verweigert dann seinen dienst. und einen download-button find ich grade nicht :/
    da der player gestern noch anders aussah nehm ich mal an die umstellung hakt noch etwas.

    Antworten
  22. uniquolol

    BTW: – Wenn ich den Podlove-Web-Player WR152 starte, wird seltsamerweise der Stream von WR150 abgespielt. Der Fehler tritt unter FF19 und Opera 12.14 auf, Chrome 25 funktioniert einwandfrei. – (Ubuntu 12.10)

    Antworten
    1. Alex

      Bei mir geht der Player gar nicht. Womöglich, weil FF kein mp3 kann und Holgi kein oga anbietet oder es noch nicht umgewandelt hat.

    2. uniquolol

      Der Podlove-Player ist buggy, er scheint nur mit WebKit-basierten Browsern einigermaßen ordentlich zu funktionieren.

  23. Christian

    Hallo Alex, hallo Holgi,
    was bin ich froh, mein liebstes Podcastformat ist zurück – und wie!!
    Ich freue mich auf hoffentlich viele Wrintheiten – und Holgi: Ich warte auf deinen Bass… 😉

    Antworten
  24. Abacus

    Die Kneipe vom Gremium in Marburg ist eigentlich die Bremsspur. Es kann aber auch sein das Du vor der Bremsspur die Treppe hoch im Clubhaus warst.

    Antworten
  25. Reinhard

    [Jaruzelski]
    Ich sage dazu nur: selektive Wahrnehmung.
    Für einen Einstand, keine schlechte erste Sendung. Ich hoffe nur, dass aus der Wrintheit kein weiterer Realitätabgleich wird. Die Gefahr seh ich momentan noch. Das kann aber auch an den falschen Fragen gelegen haben.
    Wünsche gute weitere Folgen.

    Antworten
    1. norti

      nein, brat_fisch_, aber zugegeben, ich weiss das, weil ich ihn schon ganz oft bei michmes bluemoons gehoert hab

  26. Kettenknecht

    Ich bin grad am hören, und ich find die Dame wirklich sehr sympathisch. Es fehlt noch etwas der Flow, das wird hoffentlich noch besser.

    Und das Holgi Entenstopfleber frisst, das lässt mich echt grad vom Glauben abfallen, so dumm und egoistisch kann der doch gar nicht sein. Ich bin ja auch der Fleischfresser vorm Herrn, aber so diese Qual, für das bisschen Genuss, versteh ich nicht.

    Okay, zurück zum Thema, ich bin guter Dinge dass das mit Alexandra noch gut wird. Auch wenn ich ein wenig auf Fefe gehofft hab 🙂

    Viele Grüße
    Steve

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Seltsam… ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass ich die Leber gefressen habe.

  27. PlutoP

    Hallo zusammen,

    ich finde es schön, dass es weiter geht. Jedoch habe ich auch ein paar Anmerkungen.
    Leider habe ich das Gefühl, dass Alexandra die Sendung nicht mit trägt. Wenn eine kleine Stille eintritt, sagt immer Holgi etwas um im Gespräch weiter zu kommen, Alexandra reagiert leider immer nur. Was ich auch schade fand, dass sie sich selber nicht richtig vorgestellt hat. Bei Nicolas war für mich die Beantwortung der Fragen in den Hintergrund geraten. Ich hoffe Alexandra schafft dieses auch noch. Denn nur eine Abarbeitung der Fragen mit Holgi als ständigem Gesprächsleiter fände ich zu fade.

    Antworten
    1. d0nsen

      rom wurde nicht an einem tag erbaut, dazu kommt das ein gespräch (kein interview!) mit einer einnehmenden persönlichkeit wie holgi eine gewisse zeit benötigt um eingespielt zu sein. ich denke die sendung hat eine menge potential

  28. Florian

    Nicholas war toll und Alexandra ist toll.

    Vielen Dank für den Tipp mit dem Laternenfisch (bzw. Anglerfisch, Danke Lars)- bin in einer Woche in Amsterdam und das Aquarium wird auf unserer Reiseroute stehen!!

    Auf eine schöne neue Wrintheit!

    Antworten
  29. Michael

    Hallo,

    interessante Sendung, die jedoch nicht den Spirit der Wrintheit transportiert hat. Vielmehr hat mir die Sendung gezeigt, dass Podcasten durchaus harte Arbeit sein kann. Gesprächspausen + Eigentümlichkeiten der räumlichen Trennung hätten leicht in einem Fiasko enden können. Holgi hat aber (häufig) das Ruder rechtzeitig rumgerissen. Bin gespannt wie es sich weiter entwickelt und hoffe, dass Holgi etwas entlastet wird.

    Antworten
  30. d0nsen

    das lied was holger so gerührt hat kennt übrigens heute jeder jugendliche, wurde in einem bushido-track versampled 😀

    Antworten
  31. andre

    Beim zweiten Teil von Orion (Metallica, Master Of Puppets LP) nimmts mich immer mit 😮

    Schoene Folge, weiter so ihr beiden 🙂

    Antworten
  32. grex

    Schön, als es hieß „dieses Stück, youtube, ergriffen, geweine“, dacht ich mir: Pachelbel, Kanon in d-moll. Und siehe da 😉 Übrigens nicht nur verwurstet in Bierwerbung, sondern tausend Mal in der Popmusik und weiter. Sogar in der russischen und sowjetischen Nationalhymne – und damit wiederum in Go West von den pet shop boys.

    Siehe hier: http://www.youtube.com/watch?v=JdxkVQy7QLM 😉

    Antworten
  33. Jens

    Interessantes Setting. Eine Autorin, die ganztägig im Bett liegend schreibt oder Tarot-Karten legt, und dann Holgi. Wäre ich nie darauf gekommen, dass das passt. Der Beweis dafür ist noch ausstehend.

    Die Tatsache, dass es zwischen den beiden merkbare Pausen gab, in denen der Komfort fehlte, zeigt für mich eher, wie gut das in anderen Podcast gelingt, ein derartiges Gefühl der Leere nicht aufkommen zu lassen. Da macht hoffentlich Übung den Meister.

    Antworten
  34. Quarkspeise

    Nachtrag zum Thema „meiner Meinung nach“:

    Es gab mal eine Phase (ist vielleicht immer noch so) wo es Meinungsforschungsinstitute gab, die den einfachen Bürger auf der Straße fragten, was er denn glaube was „die Deutschen“ zu Thema XYZ denken würden.

    Er wurde nicht gefragt was er selbst denkt, sondern was er denkt, was die anderen denken würden.

    Total schwachsinnig.

    Und vielleicht will ja derjenige der wo auf seine eigene Meinung hinweist bewußt klarmachen, das er eben nicht glaubt das die anderen das glauben – wie es so üblich ist – sondern es eben seine eigene welche Meinung ist. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.