Kategorie-Archiv: Zum Thema

WR546 Tatort Kongo

 

wrint_2014_zumthema_200Nach dem Völkermord in Ruanda haben die Täter sich 1994 zur Hutu-Miliz FDLR zusammengeschlossen und sich über die Grenze in den Kongo abgesetzt. Dort haben sie einen militärbürokratischen Staat im Staate gebildet und weiter Kriegsverbrechen begangen, ohne dass sie aufgehalten worden wären. Ihre politischen Anführer lebten lange Zeit unentdeckt in der Bundesrepublik Deutschland, bis ihnen ab 2011 in Stuttgart der Prozess gemacht wurde.

Zu dieser haarstäubenden Geschichte ist ein Buch erschienen. Es heißt „Tatort Kongo – Prozess in Deutschland“ und ich konnte mit zwei der drei Autoren, mit Dominic Johnson und Simone Schlindwein über ihre Recherchen reden.

WR533 Frau Diener verreist nach Nepal

 

wrint_2014_zumthema_200

Andrea Diener verreist, schreibt gelegentlich in der FAZ über ihre Reisen und ist so freundlich, mir von den Reisen zu erzählen. Diesmal war sie in Nepal.

Bhaktapur – das dortige Volk heißt Newar – Ausflug zum Tempel Changu Narayan – Über den Prithvi-Highway nach Pokhara – Wanderung von dort aus über Treppen nach nach Dhampus mit Blick auf den Dhaulagiri – Hurra, es gibt Yak-Käse – Leider aber auch permanent Linsen mit Reis (Dal Bhat) oder Momo – Weiter zum Chitwan-Nationalpark – Abschluss in Kathmandu, Übernachtung bei der Stupa von Bodnath – Hinduistische Pigerstätte Pashupatinath – Dort herumsitzende Heilige Männer heißen Sadhus – Das Touriviertel in Kathmandu heißt Thamel – Hintergründe zur Blockade in Nepal

Nepal-Bilder im Flickr-Album – Der passende Artikel in der FAZ

Falls ihr Andrea etwas Gutes tun wollt, findet ihr hier ihre Wunschliste.

WR530 Zum Thema Gründen

 

wrint_2014_zumthema_200Als der NDR Ende 2015 einen kleinen Beitrag zum Thema Podcasting gedreht hat, wurde auch meine Arbeit kurz gezeigt. Damit das ganze nicht völlig blödsinnig inszeniert aussieht, haben wir eine echte, komplette Sendung aufgezeichnet.
Daraus ist ein launiges Gespräch geworden und ich dachte, das kann ich ja auch ruhig mal veröffentlichen. Ich rede also mit Basti. Der ist einer der Gründer von „shoutr labs“ – und zwar darüber, wie sie ihre Firma gegründet haben, was ihr Produkt ist und abgeschwiffen wird auch reichlich.

WR523 Als Helfer in Idomeni

 

Idomeniwrint_2014_zumthema_200 ist ein griechisches Dorf mit 300 Einwohnern. Es liegt an der Grenze zu Mazedonien, an der Bahnlinie von Thessaloniki nach Skopje, und damit auf der sogenannten Balkanroute, über die Flüchtlinge in die EU einzureisen versuchen. Das Flüchtlingslager in Idomeni war ursprünglich für 1500 Menschen geplant, aber mittlerweile leben dort knapp zehnmal so viel.

Arne hat gerade neun Tage in Idomeni verbracht, sich dort um die Versorgung der Flüchtlinge mit warmen Mahlzeiten gekümmert, und erzählt von seinen Eindrücken.

Links: Aid Delivery Mission, Ärzte ohne Grenzen, UNHCR, Durchbruchversuch am 29.2.2016, Durchbruch vom 14.3.2016Gevgelija, Dschungel von Calais,

WR522 Landtagswahlen März 2016

 

wrint_2014_zumthema_200Thomas Brandt ist Sozialkundelehrer und wir haben uns über die Wahlen vom 13. März 2016 unterhalten.

Zahlen: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt – Die Zeit: Wie ich auszog, die AfD zu verstehen, Buch: Hurra, wir dürfen zahlen* – Spiegel: So unsozial ist die AfD – taz: Zu gute Grundschüler – Spiegel: Die Macht der Niedertracht – Buch: Redaktionsschluss*

Wenn ihr Thomas etwas in den Hut werfen wollt, findet ihr hier Gelegenheit.

*Affiliate-Link

WR519 Frau Diener verreist schon wieder nach Japan

 

wrint_2014_zumthema_200Andrea Diener verreist, schreibt über ihre Reisen und ist so freundlich, mir davon zu erzählen. Diesmal war sie in Japan, wo sie schonmal war, hat aber andere Dinge gesehen.

In der Sendung: Tokio (früher Edo) – Leica M9 – Hasselblad X-Pan – Rose Marasco – Rolleiflex – SW-Einwegkameras (HP5, XP2)* – Kanasawa – Südinsel Kyushu – Nagasaki – Shogun verfügte Landsperre für Ausländer – Ausländer durften nur auf die künstliche Insel Dejima – Von der Porzellanstadt Arita aus wurde halb Europa mit Porzellanwaren versorgt – Nach der Hafenstadt nannte man das Imari-Porzellan – Atombombenmuseum in Nagasaki – Die Atombombenüberlebenden heißen Hibakusha und finden nur schwer Akzeptanz in der Gesellschaft – Das Ziel der Gesellschaft ist die große Harmonie, „Wa“ – Japanisches Bad „Onsen„. Alle dort laufen im leichten Baumwoll-Kimono „Yukatan“ herum – Die Show im Hotel hat Andrea in einer Glosse verwurstet – Haushaltswarenladen des Vertrauens Lorey in Frankfurt – Kaffeenerdparadies Tokio – Japanisches Frühstück – Shinkanzen, Schnellzug mit eigenem Streckennetz – Japanische Toiletten – Das Luxusmodell von Toto – Drei-Schlappen-System mit Straßenschuhen, Hausschuhen, Toilettenschuhen – In Japan ist alles kawaii („niedlich“) – „In Japan ist alles teuer, außer U-Bahn fahren“ – Einkaufsviertel Shibuya mit der meistfrequentierten Straßenkreuzung der Welt – Schönheitsideal blasse Haut – Erzwungene Öffnung Japans – Japanischer Whisky – Der Japaner isst Omelett (Okonomiyaki) – Walfleisch – Qualle – Seeigel – Geschäftsviertel Toranomon – Glücksspiel Pachinko – Älteres Stadtviertel Asakusa. Außerdem schweifen wir zum Thema Fotografieren ab.

Beiträge von Andrea: Film über den Fischmarkt in Tokio mit Thunfischversteigerung – Text über Kyushu – Text über Tokio – Fotoalbum Japan – Fotoalbum TokioFotoalbum Fischmarkt

Falls ihr Andrea etwas Gutes tun wollt, findet ihr hier ihre Wunschliste.

*Affiliate-Links

WR493 Zum Thema Linguistik

 

wrint_2014_zumthema_200Hier lag noch eine Sendung rum, die ich schon vor einigen Monden aufgenommen hatte. Ich hatte nämlich mal wieder mit Sandra aus WR332 (Nigeria) geredet. Die ist nämlich Linguistin und ich hatte eine Frage zu Spachenentwicklung und Luftfeuchtigkeit.

Und so reden wir. Unter anderem über Kanzleisprache, Hochdeutsch, Phonetik, Psycholinguistik, Neurolinguistik, Spracherwerb, Kaspar Hauser, Diskursanalyse, Korpusanalyse, Religion, Nigeria, Semiotik, sozialen Sinn, Soziolinguistik, den Diphtong und selbstverständlich auch über Sprache und Gender.

WR489 Nachgefragt zum Thema Segeln auf der Tres Hombres

 

wrint_nachgefragt_zumthema_200Wolfgang ist sieben Monate auf der TRES HOMBRES zur See gefahren. Die TRES HOMBRES ist der erste einzige Frachtsegler der Welt. Die NORDLYS ist das zweite Schiff in der Flotte von Fairtransport. Warum Wolfgang das getan hat –  Severin Simon und sein Rum (siehe WR 180) sind letztlich Schuld daran – und welche Erwartungen er an die Reise hatte, hört ihr in WR 348. Jetzt ist er wieder zurück und berichtet von seiner Reise.
Gerade arbeitet Wolfgang an einem Bildband über seine Reise. Wer ihn dabei unterstützen möchte, kann sein Projekt auf startnext funden.
Reichlich Reiseberichte könnt ihr auch in Wolfgangs Blog nachlesen:
Wolfgangs Reiseroute – Erste Tage an BordVerzögerungen im BetriebsablaufWohnen im Vorschiff – Der Wachrhythmus – Erste Etappe, nach Stavanger – Flaute vor Portugal – Wende und Halse – Die schönste Etappe von der Dom.-Rep. auf die Azoren – Wochenlang nichts als Wasser – Kriegsfischkutter – Untergang der ASTRID vor Irland –  Umweltverschmutzung durch Frachtschiffe (ZDF-Video zum Thema) – Sturm auf der Nordsee – Windstärken – Besseres Wetter ab La Palma –  Halbzeitgedanken über die Schwierigkeiten meiner Reise (noch bevor klar war, dass es nicht zurück nach Amsterdam geht) – Tourkoller auf Barbados – Sailtraining (historische Schiffe auf denen man segeln lernen kann) – Inselhopping (Grenadinen, Union Island, Tobago) – Mann über Bord! – AusschiffenFracht (Schokolade, Tunfisch)- Wein der einmal über den Atlantik und zurück segelt

WR485 Frau Diener verreist mit der Transsib

wrint_2014_zumthema_200Andrea Diener verreist, schreibt über ihre Reisen in der FAZ und ist so freundlich, mir davon zu erzählen. Diesmal ist sie mit der Transsibirischen Eisenbahn gefahren.
Wo man solche Linienzugreisen buchen kann, Video der Reise im Zeitraffer (untermalt von Musik aus Saschas kleinem blauen Radio), Andreas Fotos.

WR483 Das 19. Jahrhundert

 

wrint_2014_zumthema_200Matthias von Hellfeld hat mal wieder ein Buch geschrieben: Das lange 19. Jahrhundert – Zwischen Revolution und Krieg 1776–1914„. Ich habe mit ihm darüber geredet.

Klappentext: „Revolutionen, Säkularisierung, Romantik, Biedermeier, Freikörperkultur, Industrialisierung, Kolonialismus, wissenschaftlich-technischer Fortschritt, Demokratiebewegung, Nation und Nationalstaat – diese Stichwörter künden von der ungeheuren Dynamik, mit der das bürgerliche Zeitalter in die Menschheitsgeschichte trat.“