WR047 Holger ruft an: Bei Tanith (wegen der GEMA)

Die Tage habe ich mich darüber gewundert, dass wir immer nur auf der GEMA rumdreschen, weil sie Musikgenuss nur denjenigen gönnt, die dafür bezahlen, wir aber die Künstler ungeschoren lassen, die überhaupt erst Verträge mit diesem Laden unterschrieben haben. Schließlich sind sie nicht dazu gezwungen.

Meine Vermutung stimmt nicht ganz, wie mir der Produzent und DJ Tanith erklärt.

GEMA-Vermutung, E- und U-Musik, PRO-Verfahren, Creative Commons, GEMA-Freie Musik,
GEMA-Dossier bei Motor.

Torrent gefällig?


23 Gedanken zu „WR047 Holger ruft an: Bei Tanith (wegen der GEMA)

  1. virtualmono

    Sehr schön. Eine kleine Anmerkung: Bei Liveauftritten sind die GEMA-Gebühren nicht von der Band, sondern vom Veranstalter zu zahlen, und er bekommt zu diesem Zweck eine Setliste (ansonsten wäre das ja auch z.B. für reine Coverbands ein hundertprozentiges Verlustgeschäft).

    Antworten
    1. thomas

      hehe, und was meinst du was die Veranstalter machen? Zumindestens bei kleineren Konzerten bekommt der Musiker eben weniger Geld. Wir machen überhaupt keine Konzerte mehr mit Gema Mitgliedern.

  2. Sven

    Weshalb viele Veranstalter keine Veranstaltungen mehr machen sondern nur noch „Räume vermieten“ und die Bands auch die Veranstalter sind. Und somit – bei eigenen Stücken und vorhandener GEMA-Mitgliedschaft sogar für die eigenen Stücke – doch selber die GEMA-Gebühr zahlen.

    Antworten
  3. Christian

    Hallo Holgi,
    die MP3 von „WR047 Holger ruft an: Bei Tanith…“ ist kaputt: Ich hab versucht mit Media Player Classic Home Cinema, MS Window Media Player, Foobar2k und den Flashplayer auf der Webseite die Datei abzuspielen, ohne Erfolg.

    =====================================================================

    Noch ein Kommentar zur Thema Legasthenie:

    Ich als jemand der von Legasthenie betroffen bin habe keine Probleme zu lesen/vorlesen von Texten. Beim schreiben von Texten kommt aber bei mir zu Problemen. Meine Texte sind ohne Spellchecking ein Grauß und selbst mit einer Autokorrektur ist mein Werk eher ein holperiger Ritt ohne Punkt und Komma. Erschwerend hinzu kommt das gerne Substantive in meinen Texten Auslasse (Das fehlende ‚ich‘ hab auch erst beim dritten mal drüberschauen bemerkt).
    Das führt dazu das schreiben von Texten eine sehr aufwendige Sache bei mir ist und selbst nach mehrfachen kontrollieren gibt es keine Garantie für eine syntaktische Korrektheit.
    Ich weiß nicht wie Menschen mit Ihrer Legasthenie klarkommen es jedenfalls für mich ätzend:
    Meine mangelnde Rechtschreibung führte in der Vergangenheit dazu das der Inhalt meiner Arbeit nicht wahrgenommen wurden bzw. abgewertet wurde. Beispiel: Ein Sitzungsprotokoll welches für jedes „nächstes“ nur „näxtes“ von mir geschrieben wurde. Das war in der 12 Klasse Fachoberschule.

    Genug mit dem Lamentieren

    Gruß an dich und den feinen Herrn Semak 🙂

    Christian

    PS: Sämtliche Rechtschreibfehler sind vom Umtausch ausgeschlossen und werden nicht erstattet

    Antworten
    1. holgi Artikelautor

      Tut mir ehrlich Leid – ich habe mit keinem Device Probleme beim Anhören/Runterladen.

  4. Barbarella

    Holgi, ich weiss nicht, ob du es kennst, aber Courtney Love (ja, die) hatte vor 12 Jahren mal EINEN lichten Moment, und in New York eine ziemlich eindrückliche Rede zu diesem Thema (Plattenfirmen und RIAA) gehalten. Wie krass eigentlich, dass wir in all den Jahren immer noch nicht weiter sind 🙁

    http://www.gerryhemingway.com/piracy.html

    Antworten
  5. Kommentator

    Sehr informativer und (trotz des tristen Objekts) sehr unterhaltsamer Podcast – danke an die beiden.
    Wird Zeit, dass „Teilnahme“ – in Politik, Musik, whatever – nicht nur den Funktionären überlassen wird. Steter Tropfen höhlt den Zahn…

    Antworten
  6. Paul

    @ Tanith Apropo GEMA Gebühren, Umsonst und Draussen spielen und dafür nix Zahlen müssen…. da liegt ihr total falsch, es gibt eine extra Gebührenordnung nur für Strassenfeste, Dorffeste etc… bei der Féte de la Musique spendiert das die Stadt und da kommt einiges zusammen ich glaube so 100€ pro 500qm Veranstaltungsfläche… und die zählt von Hauswand zu Hauswand die ganze Strasse runter, jetzt rechnet mal hoch was das auf die ganze Stadt ist… und dabei spielen die meisten eigene Musik und sind gar nicht in der GEMA

    Antworten
  7. Romconstruct

    Hi Holgi,

    noch eine Anmerkung zur GEMA da ich nicht weiß ob das auch bekannt ist.

    Ich habe vor ~10 Jahren mal als PC-Techniker/Verkäufer gearbeitet. Da lief hinten in der Werkstatt ganz normales Radio, damit es beim Schrauben nicht zu langweilig wird. Weil die Musik aber auch im Verkaufsraum zu hören waren, mussten auch extra Gebühren entrichtet werden. Also zusätzlich zu den normalen Abgaben für das Radio an sich.

    Der Laden war vielleicht gerade mal 2-3 Wochen neu eröffnet, schon stand ein Herr mit Koffer bei mir am Tresen und wollte die Geschäftsführung sprechen. Das führte dann dazu das wir erst mal einige Monate keine Musik mehr hören durften, weil es noch nicht klar war ob der Laden genug abwirft um damit halt noch nebenbei irgendwelche Gebühren bezahlen zu können.

    Die Musik war nur im Hintergrund zu hören, der Aufstand darum kam mir aber so vor als würden wir Konzerte veranstalten.

    Antworten
    1. Romconstruct

      Schon klar.

      Was ich meinte ist:
      – der Radiosender zahlt GEMA, wie hier ja auch zu hören ist
      – als Besitzer eines Radios zahlt man GEZ
      – zusätzlich mussten jetzt nochmal GEMA Gebühren gezahlt werden, weil ja mit der Musik mehrere Leute erreicht werden etc. bla

      Da wird einfach doppelt abkassiert meiner Meinung nach. Denn der Sender hat ja schon die Gebühr entrichtet.

  8. Frank

    Inzwischen ist es nach wie vor so, dass Presswerke herum zicken, wenn man was bei ihnen produzieren will und nix von der GEMA beiliegt. Timo Hetzel – der Produzent des ‚Bits Und So‘-Podcast – kann davon ein trauriges Lied singen. Er berichtete immer wieder in seinen Sendungen über den Kampf mit der GEMA.

    Link: http://www.bitsundso.de/

    Antworten
  9. Lars

    naja, das interview hat jetzt auch nicht sonderlich viel gebracht. er weiss ja alles nur von vor 20 jahren oder so.
    und sagt trotzdem schon, dass es wohl heutzutage möglich ist.

    Antworten
  10. Romconstruct

    Empfehlung: Michael Masnick The Trent Reznor case study

    Hat zwar nichts direkt mit der GEMA zu tun, ist aber meines Erachtens ein sehr Interessanter Beitrag zum Thema wie Künstler mit ihrere Musik Erfolg haben können auch ohne große Label und solche Organisationen wie GEMA oder RIAA.

    Ist auch eine ganz nette Gegendarstellung zum Kommentar von Sven Regener zur Piratenpartei wenn man so will.

    Link: http://www.youtube.com/watch?v=Njuo1puB1lg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *