WR483 Das 19. Jahrhundert

 

wrint_2014_zumthema_200Matthias von Hellfeld hat mal wieder ein Buch geschrieben: Das lange 19. Jahrhundert – Zwischen Revolution und Krieg 1776–1914“. Ich habe mit ihm darüber geredet.

Klappentext: “Revolutionen, Säkularisierung, Romantik, Biedermeier, Freikörperkultur, Industrialisierung, Kolonialismus, wissenschaftlich-technischer Fortschritt, Demokratiebewegung, Nation und Nationalstaat – diese Stichwörter künden von der ungeheuren Dynamik, mit der das bürgerliche Zeitalter in die Menschheitsgeschichte trat.”

36 Gedanken zu „WR483 Das 19. Jahrhundert

  1. Michael

    Sehr interessante Folge, Holgi!

    Gerade bei dem Thema stellst sich für mich auch wieder die Monetarisierungsfrage, was Podcasts betrifft. Für meinen Geschmack wird geht in dieser Folge einiges zu schnell, man kann ein Jahrhundert einfach nicht in anderthalb Stunden besprechen.
    So wie ich es verstehe, sollte die Folge also nur ein Teaser für das beworbene Buch sein.
    Viel interessanter fände ich es, die ganze Thematik (wie zum Beispiel im WRINT Sozialkundeunterricht) breiter und länger aufzurollen. Und gerade für so ein Projekt wäre ich auch gerne bereit etwas pro Folge zu zahlen.

    Antworten
    1. Jan R.

      Ich möchte Michael hier absolut Recht geben und würde einen eigenen “WRINT Geschichtsunterricht” sehr gerne hören und auch unterstützen. WRINT hören und etwas über Geschichte lernen? Was könnte besser sein 😉

      Viele Grüße,
      Jan

  2. Julian

    Endlich! Die Akte Europas habe ich schon im mittleren zweistelligen Bereich gehört (und Matthias Buch auf den Kindle geholt, sowie an meinen ex Geschichts-LK Lehrer verschenkt). Schön, dass ihr in dem Bereich mal wieder was macht. Gerne mehr, gerne länger. Viel länger!

    Antworten
  3. Peter

    Danke für den tollen Podcast. Eine kleine Empfehlung meinerseits ist die “A Blueprint for Armageddon”-Serie von Dan Carlyns Podcast “Hardcore History”. Sind 5 Podcasts mit isngesamt 30 Stunden, aber es lohnt sich unbedingt da mal reinzuhören. Hat meinen Blick auf den 1. Weltkrieg unheimlich beeinflusst.

    Gerne mehr Geschichtspodcasts! 🙂

    Antworten
  4. Christian

    Absoluter toller Podcast. Nur viel zu kurz. Bitte mehr Geschichte!

    Zum Thema empfehle ich kein Buch oder Film sondern ein Spiel: Victoria 2 von Paradox. Ist ein Grandstrategiespiel. Umfasst die Zeit von 1836 bis 1936. Wer Zeit hat und sich für Geschichte und Games interessiert unbedingt anschauen.

    http://www.victoria2.com

    Antworten
  5. blub

    Ihr seit ganz schön fix von 1848 zu Bismarck und dem Deutschen Reich gegangen. Das ging nicht so fix wie ihr da drüber gegangen seit, aber vermutlich ging in der Zeit nicht mehr.

    Antworten
  6. Mark

    Sehr toller Podcast 🙂 !

    Alleine das Intro ist schon mal eine kleine Medaille wert, aber der Inhalt eine ganz ganz große Medaille! Bitte mehr und längere Podcasts zum Thema Geschichte. Deutsche Geschichte ist natürlich interessant, aber muss nicht unbedingt das Thema sein. Es gibt genug andere Gegenden auf der Erde die geschichtlich sehr interessant sind!

    So, nun will ich nicht länger stören. Weitermachen 😀

    Antworten
  7. Hary

    Ich muss gestehen, dass diese Folge schlecht im Vergleich zu anderen geschichtlichen Ausgaben. Das 19. Jahrhundert kann doch nicht aus franz. Revolution, ein wenig Bismark und Webstühlen, im Sarajewo-Attentat endend bestehen. Was war dazwischen? Wie kam es zum Deutschen Bund? Wer waren die Sozialdemokraten? Usw.
    Außerdem werden echt spannende Themen angerissen, die nicht ausgeführt werden: korrupte Bismark, der jedem und alles verkauft; Stalin, dem vom Abschlachten der 3 Millionen Bauern der Arm verkrüppelt.

    Antworten
  8. Nille O'Shea

    Abgesehen vom Thema, was natürlich auch bemerkenswert spannend ist, möchte ich sagen das Matthias dein bester wiederkehrender Gesprächspartner ist. Es gibt keinen Podcastpartner dem ich so gerne zuhöre, da einfach Stimme, Erzähltempo und auch Zusammenspiel mit Holgi passt.
    Danke dafür und bitte meeeeehr! 🙂

    Antworten
  9. Martin Hammerschmied

    Ich höre Podcast Episoden nur sehr selten 2 Mal. Grandios! Auch von mir aus hätte die Sendung gerne 5 Stunden lang sein können :-).

    Antworten
  10. Simon

    Sehr sehr schöne Folge. Das hätte ich mir noch Stunden lang anhören können. Gefällt mir, wenn die Beiden über Geschichte reden. Das harmoniert gut. Auch wenn längst nicht alles an- oder ausführlich besprochen wurde, so habe ich doch einen schönen Überblick (oder meinetwegen auch “Recap” bzgl. des Oberstufenwissens mit ein paar Extradetails) erhalten.
    Ein Thema wie das 19. Jahrhundert (oder meinetwegen jedes Geschichtsthema) kann man natürlich ausführlicher vorstellen/besprechen als hier geschehen. Ich meine mich auch an eine ältere WRINT-Episode zu erinnern, wo es stundenlang um Europas Geschichte ging, dort wurden aber glaube ich 10 statt eines Jahrhunderts behandelt, von daher…
    Man kann wohl immer beliebig ins Detail gehen bzw. muss Dinge auslassen oder nur andeuten. Selbst wenn diese Folge also ein Teaser für ein Buch gewesen sein soll, fiel mir das nicht auf (schon gar nicht negativ). Ich würde mich jedenfalls über künftige Wiederaufnahmen des Formats freuen. Höre den Beiden immer sehr gerne zu und weiß danach ein bisschen mehr.

    Antworten
  11. Tina

    Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen, eine ausnehmend grandiose und informative Folge! Ich war in der Schule eher so der Geschichtsmuffel und freue mich daher sehr über so genial aufbereitete Zusammenfassungen 😉
    Vielen Dank, bitte mehr davon!!

    Antworten
  12. Sennah

    Sollte es das Ziel gewesen sein, ein Buch zu bewerben und zum Kauf anzuregen, so ist es mit diesem Podcast voll gelungen. Ist auf meine Geburtstagswunschliste gekommen. Der Oblus für Wrint wird mit Sicherheit zu Jahresbeginn folgen …..

    Antworten
  13. Klapp

    Die kalendarische Definition aus dem Podcast ist falsch, das 19 Jhr. begann am 1.1.1801 und endete am 31.12.1900. Weiter bin ich noch nicht, aber mich wundern solche Fehler. Sollte ein Historiker sowas nicht wissen?

    Antworten
    1. Matthias von Hellfeld

      Die kalendarische Definition des 19. Jahrhunderts beginnt am 1.1.1801 und endet am 31.12.1899 (!). Die Epochengeschichte des 19. Jahrhunderts kann man (muss man nicht) mit der amerikanischen Revolution beginnen und mit dem Ersten Weltkrieg enden lassen. Eine Epoche ist unabhängig vom Kalender!

  14. Matthias von Hellfeld

    Jetzt habe ich zu schnell auf “abschicken” geklickt: das Jahrhundert beginnt kalendarisch natürlich am 1.1. 1800!

    Antworten
    1. Klapp

      Das widerspricht meinem Lexikon (Meyers Großes Taschenlexikon 10. Auflage). Dort steht unter Jahrhundert:
      “[…] beginnt z.B. das 20. J. am 1.1.1901 und endete am 31.12.2000. Gebräuchlich, wenn auch nicht wiss. exakt, wurde 1900 der Ansatz des neuen J. mit dem Wechsel der J.-Zahl.”(Scheint also beides “richtig” zu sein)
      Oder ist das einfach keine kalendarische Definition?
      Ein Beginn im Jahr xx00 setzt außerdem ein Jahr 0 n.Christus voraus, was zumindest laut wikipedia nicht existiert.

      Das eine Epoche nicht vom Kalender abhängt ist mir bewusst.

  15. Ferhat Ziba

    Sehr geile Folge Holgi. Kannst du sowas auch für andere Zeitepochen machen und Orte (Asien, Afrika, … Rest der Welt). Falls du Gesprächspartner suchst ich helf dir Recherchieren 😀

    Antworten
  16. lukas

    Fantastische Folge!
    Die wichtigsten Zusammenhänge des 19. Jh. gut zusammengefasst, den Bogen zu unserer aktuellen Lage geschlagen und dazu viele richtige und wichtige Fragen gestellt!

    Antworten
  17. Peter

    Äußerst gelungene Folge. Inhaltlich packend, fesselnd im Dialog und zum richtigen Zeitpunkt in der öffentlichen Diskussion. Danke!

    Antworten
  18. Tim

    Matthias von Hellfeld ist ein bärenstarker Gesprächspartner und Erzähler!
    Besonders faszinierend ist die gelegentliche subtile Verknüpfung von Geschichte und Gegenwart.

    Antworten
  19. Dirk Moebius

    Auch von mir ein Dankeschoen an Euch beide.
    Und, damit verbunden, der Wunsch nach mehr Geschichtspodcasts.

    Und… natuerlich sind die aus einer subjekitven Warte betrachtet, aber das ist fuer mich okay. Es waren genug Denkanstoesse dabei, um selber weiterzubuddeln.

    Antworten
    1. Matthias von Hellfeld

      Genau. Ich freue mich, wenn das Buch auf diesem (günstigen) Wege an die Frau und den Mann gebracht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.