WR485 Frau Diener verreist mit der Transsib

wrint_2014_zumthema_200Andrea Diener verreist, schreibt über ihre Reisen in der FAZ und ist so freundlich, mir davon zu erzählen. Diesmal ist sie mit der Transsibirischen Eisenbahn gefahren.
Wo man solche Linienzugreisen buchen kann, Video der Reise im Zeitraffer (untermalt von Musik aus Saschas kleinem blauen Radio), Andreas Fotos.

31 Gedanken zu „WR485 Frau Diener verreist mit der Transsib

  1. Nils

    Der Chinesische Wikipediaeintrag zu Vladivostok ( https://zh.wikipedia.org/wiki/海參崴 ) meint, der chinesische Name für Vladivostok, 海參崴, sei nur eine phonetische Annäherung an den Mandschurischen Namen, der damals wohl „kleines Fischerdorf am Meer“ lautete.

    Bei den meisten Chinesischen Namen für fremde Städte sind die Bedeutungen der Zeichen bzw. des ganzen Namens unerheblich. Frankfurt (法蘭克福) heißt z.B. auch nicht „Gesetz-Orchidee-einnehmen-Glück“, sondern einfach nur fǎlánkèfú. Bedeutung: Frankfurt.

    Vielen Dank für die Folge,
    Nils

    Antworten
  2. kraeuterzucker

    Mich zerfrisst ja regelmäßig der Neid, wenn ich die Reisen von Frau Diener höre, ich halte es für ein unfassbares Privileg fürs Reisen bezahlt zu werden. Und jetzt auch noch meine heimliche Traumreise, weil ich so ein schrecklicher Romantiker bin. Hach.
    Jetzt sitze ich da und suche gute Verbindungen, es gibt übrigens eine komfortable Verbindung Karlsruhe – Moskau.

    Antworten
    1. Andreas

      Man benötigt für ein russisches Visum eine zugelassene Auslandskrankenversicherung. Da gibt es eine Liste, die meisten Versicherungen sind anerkannt (u.a. ADAC etc.)
      Also eigentlich keine Hürde.

  3. kraeuterzucker

    Nochmal eine Frage zum Thema:
    Wie läuft das mit oder ohne Russisch? Kommt man mit Englisch durch, vor allem was Fahrkarten, Fahrpläne usw. angeht? Funktioniert das unter Touristen übliche ‚Ausländer anbrüllen‘ (in seiner Muttersprache sprechen, aber sehr laut und sehr deutlich) ? Ich habe mit Russen öfter die Erfahrung gemacht, dass sie nicht auf eine englische Konversation einsteigen, weil sie sich nicht sicher fühlen und keine Fehler machen wollen.

    Antworten
    1. Andrea Diener

      Funktioniert kaum. Je weiter von Moskau weg, desto schwieriger. Aber man kann alles irgendwie vortanzen.

    2. Andreas

      Nein, mit Englisch kommt man nach meiner Erfahrung ausserhalb von Moskau kein bisschen weiter. Eher mit Deutsch.
      Aber mit Händen, Füßen, Bildern und Freundlichkeit.
      Kyrillisch entziffern können hilft schon viel.
      Sonst kommt man halt irgendwie zurecht. Um so besser man sich verständigen kann, um so mehr Spaß macht es aber.

  4. Tobi

    Musiktechnisch soll sich die gute Frau Diener mal nicht so anstellen – als ich 2006 mit der Transsib gefahren bin, lief im Speisesaal eine Best-of-Boney-M-DVD auf Dauerschleife – TAGELANG! In den Abteilen gab es zum Glueck keine Dauerbeschallung, allerdings lief puenktlich zum Ueberfahren der mongolisch-russischen Grenze (ich bin von Peking aus gefahren) „Cherry Cherry Lady“ (kein Witz).

    Das wirklich schlimme bei der Boney M Geschichte ist die peinliche Erfahrung wie viele Boney M Lieder man kennt und spontan im Kopf mitsummt.

    @kraeuterzucker: Vor 11 Jahren war es nicht ueberall einfach, aber allzu viel muss man ohnehin nicht sprechen. Ich habe es ohne Russischkenntnisse problemlos geschafft, von Peking bis Tallinn zu kommen, mit zahlreichen Zwischenstopps. Und ich habe saemtliche Fahrkarten vor Ort gekauft, was um einiges guenstiger ist. Das kyrillische Alphabet sollte man sich vorher drauf schaffen, weil es das Leben erleichtert, und fuer die schwierige Aussprache lohnt es sich, einen Reisefuehrer ueberall hin mitzunehmen, und notfalls draufzuzeigen.

    Antworten
  5. Andreas

    Vielen Dank für die tolle Folge!

    Zu den Preisen:

    Wir waren 2007 mit der Transsib in der zweiten Klasse unterwegs.
    -Moskau – Irkutsk 2. Klasse kam ca. 120 Euro, gebucht direkt am Schalter der Deutschen Bahn. Geht eigentlich problemlos, man muss vorher ein wenig googlen nach der richtigen Vorgehensweise. Wenn man zu einer Zeit kommt, wo wenig los ist, haben nach meiner Erfahrung die Leute am Fahrkartenschalter auch eine Menge Geduld und auch Spaß daran, mal was anderes als Hamm-Frankfurt zu buchen 😉
    Die niedrigen Zugnummer sind oft sofort ausgebucht, aber die höheren Züge machen eigentlich auch mehr Spaß, die sind älter und es fahren mehr normale Reisende damit.

    -Flug Irkutsk – Moskau: ca. 120 Euro mit S7

    -Russisches Visum: ca. 60-100 Euro, je nach Eile und Agentur.

    -Dann muss man halt noch nach Moskau kommen.

    Wer regulär von Köln nach Berlin fährt mit der Bahn, ist auch nicht wesentlich günstiger dran als Moskau-Irkutsk und zurück 🙁

    Antworten
  6. Lothar

    Günstige Tickets gibt’s auch am Bahnhof Bratislava (Büro hinter den Fahrkartenschalter) als City Star Tickets zu allen großen Städten Russlands.

    Antworten
  7. Been Told

    Oh Mann… Mir blutete regelmäßig das Herz beim Hören 🙁
    Russland ist dank seiner Größe sehr, sehr vielschichtig. Liebe potentielle Russlandurlauber, bitte bezieht die Aussagen über Chabarovsk (bitte nicht Kabarovsk) und Vladivostok nicht aufs ganze Land. Vor allem was Essen und Kultur angeht.
    St. Petersburg oder wenigstens Moskau sind eine völlig andere Welt und dort kann man wochenlang Urlaub machen, jeden Tag unterwegs sein und doch nicht alles sehenswerte sehen.
    Was das Essen in Russland angeht, gibt es auch extreme Unterschiede. In Moskau und Piter (St. Petersburg) gibt es halt mal kein Problem, tolle Restaurants mit leckerem Essen zu finden.
    Gerade Schaschlik ist etwas, das die Russen sich sehr sehr gut den Armeniern und anderen Kaukasus Völkern bestens angeguckt haben.
    Ich war total entsetzt über die Essensgeschichten hier. Russische Tische sind normalerweise extrem reich gedeckt. Durch die vielen umliegenden Einflüsse ist die russische Küche auch sehr reich und abwechslungsreich, auch und vor allem im Vergleich zur deutschen.

    Wenn Frau Diener sonst noch nicht in Russland war, lege ich ganz ganz herzlich einen Besuch in St. Petersburg nahe. Es ist himmlisch dort!

    Antworten
    1. David

      Da ich gerade in der Reiseplanung für nächstes Jahr bin, hake ich hier mal ein und entführe den Thread ein wenig, wenn es erlaubt ist.
      St. Petersburg klingt wirklich interessant, näheres Interesse an Helsinki+Talinn habe ich sowieso, und per Nachtfähre wäre ein Abstecher nach St. Petersburg auch möglich, wenn man innerhalb von 3 Tagen zurückfährt auch visumsfrei. Also wäre eine 3er Kombination vielleicht schön abwechslungsreich.

      Bloß… wie ist das so auf eigene Faust (ich reise immer allein!). Fast ausschließlich fotografierend, vor allem auch ausgiebig in den Abstendstunden/Blaue Stunde an Aussichtspunkten etc. Ja, da kommen wieder die fiesen Vorurteile zur Sprache, wie sicher ist das da wirklich? Ich mein hier am Alexanderplatz wurden auch schon Leute erschossen, in Barcelona sind mir auch keine Taschendiebe begegnet, aber mit „offenem Reichtum“ (Kamera spätestens durch Stativ eindeutig erkennbar) abends durch die Gegend zu spazieren, ist vielleicht keine gute Idee an so manchen Orten der Welt. Gegen Taschendiebe gibt es Vorsichtsmaßnahmen, aber gegen offene Kriminalität (die es hier in Berlin wohl auch gibt, das weiß ich auch!) kann man halt nichts machen… Und es gibt halt sichere Länder (wo nicht mal Autos/Häuser abgeschlossen werden) und unsichere Gegenden…

      Nein, ich habe nicht wirklich vor, in die wahrscheinlich problembehafteten Vororte zu fahren (was in Paris wohl auch eine schlechte Idee ist), aber trotzdem…
      Außerdem kann ich kein Wort russisch, aber daß ich im Ausland teilweise kompletter Analphabet bin, ist mir nicht fremd. (Athen, Japan, Hongkong…)

  8. David

    Ich finde ja, daß Svetlana direkt verlinkt gehört:
    https://www.flickr.com/photos/andreaffm/20826981240/in/album-72157653597124393/
    😉

    Irgendwie ein Traum ist so eine Reise schon. Nach Tokyo fliegen, dort durch Japan mit dem Shinkansen, per Fähre von Fukuoka nach Busan/Südkorea, dann irgendwie nach Wladivostok kommen (der „Schurkenstaat“ ist etwas schwierig…) und mit dem Zug über Ulan-Ude, Irkutsk, Nowosibirk, Omsk, Jekatarienburg und Moskau (immer Aussteigen und 1-2 Tage dort bleiben, zumind der Dusche wegen 😀 ) nach Berlin zurückfahren. Aber wahrscheinlich braucht man dafür aber mehrere Wochen und viel persönliche Entbehrung. Eine gemeinsame Kabine mit anderen (Schnarchern) ist einfach nicht drin, aber wenn ~120€ für Klasse 2 in einer wahrscheinlichen 4er Kabine für einen Teilabschnitt stimmen, wäre das ja noch denkbar *4 zu bezahlen. Ich hätte auch mit 10.000€+ gerechnet, so wie Holgi das beschreibt, denn diese Preise hab ich auch im Hinterkopf. Aber das ist wahrscheinlich wirklich die Luxusklasse samt Reiseführung, nicht die DoItYourself-Reise, wie ich sie sonst eigentlich mache. Hmmm.. 😉

    Antworten
    1. Been Told

      David, ich kann auf den Beitrag, um den es mir geht, leider nicht antworten, daher hier (sorry):
      An den touristischen Plätzen, ob in St. Petersburg oder in Moskau, ist man auch Abends sicher. Vor allem, was die Fotoapparate angeht. Viele Russen, die man dort so vorfindet, sind schon selbst nicht schlecht ausgestattet.
      Als ich 2012 in Moskau war, war die Tablett und DSLR Dichte dort deutlich höher als in (zum Beispiel) Berlin oder Paris zu der Zeit. Mein persönlicher Eindruck. Your mileage may vary. Aber an den touristischen Hotspots würde ich ohne nachzudenken meine DSLR mitnehmen, natürlich auch mit Stativ.
      Überhaupt wirst du feststellen, dass das Verhältnis der Russen zur Fotografie entspannter ist, als das der Europäer (und vor allem der Deutschen). Das ist total angenehm.

  9. Vladi

    Es ist echt mutig von Frau Diener diese Piroscki und Schmalzkarpfen von an den Gleisen stehenden Babuschkas zu konsumieren. Hut ab! Ich würde als Durchreisender nie etwas von diesen Menschen kaufen, gewiss nicht verzehren.

    Antworten
    1. Been Told

      Ach ich finde, wenn man verreist, sollte man sich auch auf das Essen dort einlassen. Klar, kann mal passieren, dass was nicht in Ordnung ist. Aber when in Rome…
      Ich esse immer lokal, wenn ich verreise und hatte nie Probleme. Egal ob Russland, Griechenland, Armenien, Tschechien, Spanien, Italien, Niederlande und ziemlich der Rest von Europa.

    2. Andrea Diener

      Ich hatte bisher wirklich wenig Probleme. Einmal schlimm in Ägypten, da haben Kempinskis schlecht viersternegekocht. Einmal ganz leicht in Burundi, einmal übler in China, was aber eher auf die allgemeine Umstellung zurückzuführen war (dreimal am Tag fritiert, nix frisches). Im Grunde esse ich fast alles, was man mir hinhält, inklusive Insekten. (Meine persönliche Grenze sind angebrütete Eier. Die habe ich in Laos lieber nicht angerührt.)

  10. martin

    Weil Holgi nach Kosten gefragt hat, Stand 2013:

    Moskau – Irkutsk 345 Euro 2. Klasse
    Ulan Ude – Khabarovsk 95 Euro in der Platzkartny/3. Klasse
    Khabarovsk – Vladivostok 95 Euro 2. Klasse

    Gekauft ohne Agentur über rzd.ru.

    Insgesamt hat mich die 4-Wöchige Transsib-Reise im Backpacking-Modus ca. 2300 Euro gekostet. (Moskau, Irkutsk, Listvyanka, Ulaanbaator, Ulan Ude, Khabarovsk, Vladivostok und zurück mit dem Flugzeug ;))

    Antworten
  11. Mateschrank

    Die CIA könnte bei der Finanzierung einer Burjatien-Reise helfen – da gab es immer Gerüchte, dass auffällige Gruppen nordamerikanischer Touristen sich immer wieder in Burjatien rumtreiben und die Eisenbahnstrecken fotografieren.

    Antworten
    1. Been Told

      Also Theorien über Agenten der CIA sind in Russland sehr weit verbreitet. Vor allem jetzt. Der Feind ™ halt.

  12. LindiKet

    Ich habe vor vielen Jahren in Russland gearbeitet. Gegen die Mücken gab es von Einheimischen eine Art Milch (?), die nicht wirklich gut gerochen hat. Wenn man sich damit eingerieben hat, sind die Mücken geflüchtet.

    Antworten
  13. Hendrik

    Für Reisen bezahlt werden wär ja mein Traumjob, oder zumindest einer davon.
    Die Transsib ist auch schon lange auf der Liste.
    Eine kleine Anmerkung hab ich jedoch. Der längst Inlandsflug der Welt ist meines Wissens Honolulu -New York mit fast 10 Stunden. Und da er eben Inland ist, gibt es bei vielen Amerikanischen Airlines kein Bordservice.

    Antworten
  14. Mark

    „Still sein und stramm stehen“ halte ich ja für eine sehr beängstigende Definition von „gut erzogen“, wie Frau Diener diese Eigenschaften gleich mehrfach beschrieb…

    Antworten
  15. sammm

    na klar ist es cool, wenn man fürs reisen bezahlt wird. Aber Reisen wird im allgemeinen auch immer günstiger. Verglichen mit vor 10 Jahren sind die Unterschiede riesig! Bin zuletzt im letzten Jahr mit der http://www.transsib.com/ gefahren und auch da das transsibirische eisenbahn ticket war vom Preis her top. Und dazu gibts dann auch die schöne Aussicht aus dem Fenster und die Leute, die man da kennenlernt. Boardservice muss ja bei kurzen Flügen nicht unbedingt sein!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.