WR572 Der Alldeutsche Verband

 

wrint_geschichtsunterricht_120Der Alldeutsche Verband zählte zu den größten und bekanntesten Agitationsverbänden. Er wurde als eine der lautstärksten und einflussreichsten Organisationen des völkischen Spektrums wahrgenommen. Sein Programm war expansionistisch, pangermanisch, militaristisch, nationalistisch sowie von rassistischen und antisemitischen Denkweisen bestimmt. (WikipediaMatthias von Hellfeld erzählt.

Die hierzu passende Ausgabe von DRadio Wissen „Eine Stunde History“ ist vom 24.7.2016.

16 Gedanken zu „WR572 Der Alldeutsche Verband

  1. Mokkel

    Weil immer auf dieser Gurkenverordnung herumgeritten wird, wenn es um die Bürokratie der EU geht. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde das doch von der Einzelhandelslobby an die EU herangetragen. Grade Gurken, lassen sich besser in Kisten packen und verkaufen, daher ist das gut für den Handel. Also hat die EU doch einfach nur auf das reagiert, was gefordert wurde und es war nicht so, dass sich irgendwer in Brüssel gedacht hat „heute wieder Nichts zu tun, machen wir doch mal eine Verordnung“. Gegenstimmen?

    Antworten
    1. Christian

      Ich fand diese Sache ironisch, da die ausgerechnet in einem Podcast zum Thema „wie kommt Propaganda-Bullshit in den Msinstream“ angebracht wurde.

      Zeigt das jeder, egal wie intelligent er ist, anfällig für Blödsinn ist, wenn man ihn nur oft genug und vehement genug wiederholt.

      Die meisten dieser „hoho die EU normt die Krümmung von Bananen“ Dinger kommen vom Handel, die sich dadurch Erlrichterungen beim Transport oder auch nur Fairness im Wettbewerb versprechen.

  2. Stefan S.

    Eine sehr gute Folge! Aus meiner Sicht vor allem eine der wichtigsten Folgen bisher.
    Einfach mal deutlich gesagt was Sache ist. Ich stimme dem Gesagten zu 100% zu.

    Was Herrn Höcke angeht, so bin ich um jeden Tag froh an dem dieser Mann keine Völkerschau eröffnet.
    Machmal sehe ich ihn in einer alten Kolonialuniform vor mir.

    Antworten
  3. Stefan S.

    @Mokkel:

    Soweit ich weiß wurde diese Verordnung von der EU schon vor der letzten Europawahl, bei der ja u.a. damit massiv Stimmung gegen die EU gemacht wurde, wieder zurückgenommen.
    Seitdem wird sie vom Handel wohl freiwillig praktiziert, weil derartige Normierungen durchaus einen Sinn ergeben.

    Antworten
  4. Chrishris68

    Danke für diese Folge. Genau das ist aus der Geschichte lernen.
    Jetzt müßten wir es nur noch irgendwie hinbekommen, dass dieser gesellschaftliche Diskurs um Demarkationslinie und gesellschaftliche Vision endlich beginnt.

    Irgendwie scheint die Gesellschaft diesen Schritt nicht zu wagen. Holgi sagte einmal in einem Podcast, Als Frau Merkel sagte:“Wir schaffen das!“ Da blitzte zum ersten Mal seine Kanzlerin auf. Was ist aus dieser Vision geblieben? Nichts!

    Aber genau diese Visionen brauchen wir, um die Masse mitzureißen. Um den Menschen klar zu machen, dass wir und unsere Gesellschaft ein Ziel haben, für das es sich zu kämpfen lohnt. Statt dessen gibt es nur noch Angstmacherei und verklausulierte Parolen. Und dann wundert sich Politik, wundern wir und, dass die Menschen auf Agitatoren reinfallen, die Ihnen die einfache Lösung versprechen. Wir versprechen gar keine Lösung, es sei denn, wir wären eine Bank.
    Also laßt uns diskutieren, was wir wirklich wollen. Laßt uns jeden anzeigen, dessen Parolen über den Anstand hinausgehen. Wenn dann die Gerichte überfüllt sind, ist wenigstens ein Zeichen gesetzt.

    Antworten
  5. Christian

    Ich möchte in einem Punkt vehement widersprechen. Das das Zitierte über Jahrzehnte unsagbar war. Hört euch z.B. Mal an wie in die Upper Class über die unteren Schichten spricht. Noch nicht einmal über Ausländer nur über Landsleute von niedrigerem sozialstatus.

    Hört euch an wie unsere Eliten die Arbeiterklasse sehen. Da gibt es Leute für die ist ein Harzler nur knapp über einem Affen. Redet mal im EU Ausland mit z.B. Taxifahrern und erzählt ihr seid Deutscher. Chancen stehen gut das sie euch erklären das Hitler zwar böse war aber das mit den Juden/Zigeunern/hier Minderheit der Wahl einsetzen hätte man ruhig weiter so machen sollen.

    Diese Meinungen waren schon immer Salonfähig. Wir haben nur immer so getan als würden sie nicht existieren oder wären nur die Meinungen verwirrter dummer Proleten. Dabei ist die Weltanschauung des elitären „Alle von niedrigerer Intelligenz oder Stand als ich gehören weg oder sollen zumindest arbeiten und die Fresse halten“ geradezu erschreckend mainstreamig und war es in den vierzig Jahren die ich nun schon auf dieser Erde weile schon immer.

    Besonders in exklusiven oder abgeschotteten Cliquen. Da ist der gemeine Nerd vom Geldadel kaum zu unterscheiden wenn es darum geht auszugrenzen und niedere Klassen unter Verwaltung der technokratischen Elite zu stellen.

    Antworten
  6. Christian

    Der Pole muss weg (oder anderer Dreckskram) ist ja auch deswegen gesagt, weil solche Minderheiten die „falschen“ da als minderwertig angesehene ausländerkaste sind. Diese Haltung IST Mitte der Gesellschaft und war es schon immer.

    Die Leute die gerne alle Ausländer weg hätten meinen ja nie die nützlichen denn auf das Sushi oder den billigen Grossbildfernseher möchte auch der größte Alltagsrassist nicht verzichten.

    Antworten
  7. Chrischris1967

    Es geht nicht darum, dass es immer schon rassistische Meinungen in der Gesellschaft gab und geben wird. Es geht darum, in welchen Umfeld diese Dinge geäußert werden.
    Wenn früher bei Familienfeiern der Nazionkel mal wieder Müll erzählte wurde protestiert, bis die Feier zu platzen drohte und dann in den eigenen Bart genuschelt. Dieselben Parolen werden nun aber in aller Öffentlichkeit von Politikern genutzt. Und das wäre vor 10 Jahren nicht gegangen. Schaut Euch alte Nachrichten an, für welche Äußerungen Strauß, Dregger,… zu Rechtsradikalen erklärt wurden. Das waren Äußerungen, die heute in der Mitte der SPD angekommen sind. Und diese Erosion geht weiter.
    Ob Onkel Hand n Nazi ist, oder die Eltern von irgendwem sich abfällig über irgendwen äußern spielt da – wie ich finde keine Rolle, sondern das, was in aller Öffentlichkeit Journalisten, Politiker oder sonstige Personen sagen und sagen dürfen, ohne ins Nichts geschickt zu werden.

    Antworten
  8. colmans

    Man sollte vielleicht fragen, wem welcher Chefredakteur welcher Partei nahe steht.
    Mein viele Jahre respektierter Cicero geht garnicht mehr…

    Antworten
  9. minto

    Könntet ihr in der nächsten folge ggf mal über das bernsteinzimmer sprechen?
    Das kommt in der dradio sendung immer zu kurz!!

    Antworten
  10. Lurchi

    Danke, super Sendung! Hoffe bald kommt die Sendung zum Alldeutschen Verband. Das Warten auf die Folge mit dem Bernsteinzimmer hab ich schon aufgegeben

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.