WR677 Wie ein Arschloch das Universum neu erfand

 

Eine Sendung über Florians neues Buch* über Isaac Newton  (mehr zum Buch).

Der Autor liest selbst: Am 17. März 2017 in Wien und am 4. April 2017 in Heidelberg.

*Affiliate-Link

Florian unterstützen? Buch kaufen! Oder hier entlang

5 Gedanken zu „WR677 Wie ein Arschloch das Universum neu erfand

  1. Florian Freistetter

    Nur um keinen falschen Eindruck zu erwecken: Ich „lese“ nicht – das finde ich immer doof. Ich hab ja extra ein Buch geschrieben, damit die Leute das selbst lesen können. Den Mehrwert des öffentlichen Vorlesens hab ich nicht verstanden und werden das daher am 17.3 in Wien und am 4.4 in Heidelberg auch nicht tun. Ich werde erzählen – über Newton, über das Buch, über meine Motivation es zu schreiben, usw. Und in Wien wird auch noch Science-Busters-Kollege Martin Puntigam mit dabei sein und mit mir über das Buch plaudern (und ein Experiment gibts auch noch)!

    Antworten
  2. Marco

    Gerade zum letzten Thema, wie Newton als stark religiöser Mensch so ein brillianter Wissenschaftler sein konnte, kann ich dem Holger (mit wenigen Einschränkungen) das Buch „Wissenschaft und Spiritualität“ von Lars Jaeger empfehlen.
    Tipp: Ich weiß wo deine Wishlist ist. 😉

    Antworten
  3. Andreas Payer

    Kleine Anmerkung: Spiegelteleskope zeigen natürlich keine chromatische Abberation, das haben nur Linsenteleskope. Wenn die Spiegel kugelförmig geschliffen sind, zeigen sie sphärische Abberation, aber die haben Linsenteleskope zusätzlich auch.

    Antworten
  4. Der Herr Nick

    Gleich gekauft und in dieser Minute durchgelesen. Fein, fein, Herr Freistetter! Aber am allerbesten hat mir gefallen, dass der Hanser-Verlag das Buch mit „ca. 208 Seiten“ ankündigt und in der Tat der letzte Text auf Seite 207 zu finden ist.

    Beschde Grüße
    Herr Nick

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.